Existenzgründer

Das kleine ABC der Standortbestimmung

Bevor es richtig losgehen kann, gilt es, das oberste Gebot der Unternehmensführung zu beherzigen: Wer kein Ziel hat, kann auch nirgendwo ankommen! Das gilt auch für die Standortwahl.

Rudie - Fotolia

Egal, ob Traum von der eigenen Praxis oder logische Berufskonsequenz - nachdem Sie sich entschieden haben, den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen, durchlaufen Sie als Zahnärztin oder Zahnarzt einen hoch individuellen Prozess. Einen standardisierten Workflow in diesem mehrschichtigen Ablauf gibt es nicht, ob Sie eine Neugründung, Übernahme oder Berufsgemeinschaft anstreben. Jeder von Ihnen hat individuelle Vorstellungen über Behandlungsformen oder Wunschpatienten und genauso individuell
gestaltet sich auch die Bestimmung des Standorts Ihrer Praxis.

Im ersten Schritt Ihrer Existenzgründung sollten Sie sich deshalb über Ihre Ziele und
Vorstellungen genaustens bewusst werden:

  • Welches Einkommen streben Sie an?
  • Welches Image wünschen Sie sich für Ihre Praxis?
  • Welche Zielgruppe möchten Sie ansprechen?
  • Welcher Behandlungsumfang soll angeboten werden?
  • Wo wollen Sie in zehn Jahren stehen?

 

Einer der wichtigsten Faktoren im Entwicklungsprozess hin zu einer - Ihrer - erfolgreichen Praxisgründung, ist dabei sicherlich die Wahl eines geeigneten Praxisstandorts. Grundsätzlich unterscheidet man weiche und harte Standortfaktoren - welche Aspekte mehr oder weniger ins Gewicht fallen, hängt ganz von Ihren individuellen Zielvorstellungen ab.

Weiche Faktoren sind oftmals sehr subjektiv behaftet und lassen sich nur schwer messen. Die Attraktivität Ihrer Praxis wird von Patienten jedoch beinahe ausschließlich anhand dieser Kriterien beurteilt, weshalb diese nicht zu vernachlässigen sind. Einige Beispiele:

 

  • Die Geräuschkulisse: Aus Sicht des (Neuro)Marketings beeinflussen Geräusche, genauso wie Lichtverhältnisse oder Gerüche unser Entscheidungsverhalten. In Supermärkten wird unser Kaufverhalten mitunter längst von einer musikalischen Untermalung gesteuert. Auch unbewusst wahrgenommene Geräusche, wie Straßenverkehrslärm, Bohrgeräusche, Gesprächslärm, Telefonklingeln u.v.m. beeinflussen uns und führen in Supermärkten nachgewiesen dazu, dass wir ein Geschäft frühzeitig verlassen. Wichtig ist: Hören ist einer unserer wichtigsten Sinne zur Wahrnehmung von Gefahr! Die Wirkung unangenehmer Geräusche ist folglich Stress. Achten Sie deshalb bei der Wahl Ihres Praxisstandorts auf die vorhandene Geräuschkulisse. Vermeiden Sie wenn möglich Straßenlärm. Selbst noch so leise aber permanente Geräusche erzeugen Stress bei Ihren Patienten. Sind Sie schon bei der Auswahl einer Immobilie - nutzen Sie Räumlichkeiten, die eine Abgrenzung von Wartebereich und Rezeption ermöglichen, um Ihren Patienten Dauerklingeln und einen konstanten Gesprächslärm oder gar Bohrgeräusche etc. zu ersparen. Auch die Gespräche des Praxis-Teams an der Rezeption sollten die Patienten im Wartebereich nicht mithören.
  • Je nach Zielgruppe sind Kultur-, Freizeitangebote, Einkaufsmöglichkeiten oder unmittelbare Bildungseinrichtungen in der Nachbarschaft für Ihre Patienten entscheidungsrelevant. Diese Faktoren bestimmen unter anderem das Image Ihres Standorts und damit auch die Verfügbarkeit Ihrer Wunsch-Patienten. Bietet Ihre unmittelbare Umgebung die Möglichkeit den Besuch beim Zahnarzt mit weiteren Aktivitäten oder bestehenden Wegen zu verbinden, steigert das Ihre Standortattraktivität um ein Vielfaches. Wenn Ihre Zielgruppe beispielsweise Kinder sind: Gibt es in Ihrer Umgebung Kindergärten oder Schulen, so dass Schulwege genutzt werden können? Wie gestaltet sich generell die Altersstruktur der Einwohner - Rentnerviertel oder junge Familien? Wie verkehrsberuhigt und sicher ist der Standort für Kinder? Gibt es Freizeiteinrichtungen oder -angebote für Kinder in unmittelbarer Nähe (Spielplätze, Freizeitbäder, Sporteinrichtungen etc.)? Wenn Ihre Zielgruppe hingegen Highend-Kunden sind, sind ist die Fragestellung wie folgt: Gibt es hochklassige Shopping-Möglichkeiten am Standort? Gibt es weitere Luxus-Dienstleister in Ihrer Umgebung (Friseur, Kosmetik etc.)? Gibt es Hotels, Restaurants in gehobenen Verhältnissen? Wie wird der Standort von der Öffentlichkeit wahrgenommen - Prestige oder miserabler Ruf?
  • Neben den genannten Faktoren beeinflusst auch die Art des Baugebiets das Image Ihres Standorts. Man unterscheidet Industrie-, Gewerbe-, Wohn- und Mischgebiete (Wohn- und Gewerbegebiete). Je nach Zielgruppe und Behandlungsangebot können verschiedene Gebiete verschiedenste Vor- und Nachteile bieten. Während Industriegebiete durchaus gute Standorte für Managerbehandlungen sein können, sind diese für Kinderzahnarzt-Praxen höchst ungeeignet. Hier können Wohnrandgebiete mit Anbindung an Freizeitangebote hohes Potential haben. Für junge Erwachsene sind Gewerbegebiete mit verschiedenen Shoppingeinrichtungen hoch potent.
  • Auch die Vielfalt medizinischer Einrichtungen an Ihrem Standort steigert die Attraktivität Ihrer Praxis. Eine hohe Spezialistendichte bietet die Möglichkeit für Kooperationen und ein erfolgreiches Überweisermanagement. Patienten haben die Möglichkeit, Arztbesuche zu kombinieren bzw. auf ein ganzheitliches Behandlungsspektrum zurückgreifen zu können.

Die Auswahl Ihres Standorts sollte zudem nach der Beurteilung harter Standortfaktoren erfolgen. Diese Faktoren sind hauptsächlich unternehmensbezogen und werden von wenigen Ausnahmen nicht von Patienten beurteilt:

  • Einige der wichtigsten Ausnahmen, die von Patienten wahrgenommen und beurteilt werden, sind die vorhandene Infrastruktur, die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel und die Parkplatzsituation. Für Familien mit Kindern oder für Senioren mit eingeschränkter Beweglichkeit ist eine gute Parkplatz-/Anfahrtsituation entscheidend. Generell wirken sich lange und erfolglose Parkplatzsuchen negativ auf die Zufriedenheit Ihrer Patienten aus. Für junge Patienten kann die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel wichtig sein, dann sollten Sie hierauf Ihr Augenmerk legen. In diesem Zusammenhang sollten Sie auch Ihren eigenen Aufwand einkalkulieren (Anfahrtsweg, Parkplatzsituation für Sie und Ihre Mitarbeiter).
  • Bedenken Sie auch wirtschaftliche Aspekte. Welches Budget können Sie für Miete und Lohnkosten investieren und welche Standorte kommen in Folge dessen in Frage? Auch das Arbeitskräftepotenzial (die Verfügbarkeit von Fachkräfte) und die Kaufkraft der Einwohner kann von Standort zu Standort stark variieren. Lange Anfahrtswege sind für familiär eingebundene Fachkräfte oftmals nicht möglich.
  • Bevor Sie sich für eine Immobilie an einem Standort entscheiden, sollten Sie die Konkurrenzsituation und die lokale Zahnarztdichte (Verhältnis der Zahnärzte zur Bevölkerung) gut überblicken. Um einer starken Konkurrenzsituation entgegen zu steuern, sollten Sie Ihre Einzigartigkeit, die den Leidensdruck Ihrer Zielgruppe behebt, herausarbeiten. Damit schaffen Sie nachhaltige Distanz zur Konkurrenz und sichern langfristig Ihren Praxiserfolg. Grundsätzlich sollten Sie Standorte mit einer sehr ausgeprägten Konkurrenz vermeiden.

 

Nicht zuletzt sollten Sie und Ihre Mitarbeiter sich selbst in Ihrer eigenen Umgebung und Praxis wohlfühlen. Generell lohnt es in den meisten Fällen, sich von einem Profi bei der Existenzgründung begleiten zu lassen. Dieser überwacht und steuert alle Teilprozesse, um einen möglichst reibungsfreien Ablauf zu gewährleisten. Teil dieser Begleitung sollte auch eine professionelle und detaillierte Standortanalyse sein, die neben Ihren Wünschen und Visionen auch planungs- und baurechtliche sowie wirtschaftliche Faktoren berücksichtigt.

 

Literatur:
Lathan, D.: Neuromarketing für die Ohren, 2010
Grabow, B: Weiche Standortfaktoren, 1995