Studium

"In der Chirurgie ein beachtenswerter Gegner"

Der Zweite Weltkrieg wird oft auch als die "Stunde Null" des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Wie sich danach in der Sowjetunion die Zahnmedizin entwickelte, erklärt Andreas Haesler vom Dentalmuseum in Zschadrass.

Dentalmuseum

Die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie wurde und wird in Russland groß geschrieben. Hier sieht man die Schienung nach Rudko aus dem Jahr 1951. Sie diente zur Erstversorgung bei Kieferbrüchen: Die Dorne wurden durch die Haut gedrückt und die Stege - oder wie hier der Bogen - untereinander fixiert. So kann der Patient anschließend in die Spezialklinik gebracht werden. Weiter sieht man bei der Jochbogenaufhängung im Ober- und im Unterkiefer die sogenannte Circumferential Wiring-Methode. Die Öffnung im Frontbereich wird als "Futterluke" bezeichnet. Dentalmuseum
Postkarte: Aufklärung zur Zahnhygiene, 1952, Auflage 700.000 Stück. Dentalmuseum
Postkarte: Aufklärung der Kinder zur Zahnhygiene, 1956, Auflage 500.000 Stück. Dentalmuseum
Katalog: einzelne Blätter in einer Mappe, um 1965, auf Russisch, Deutsch und Spanisch. Dentalmuseum
Englisch-deutscher Flyer um 1965. Dentalmuseum
Buch Orthopädische Apparaturen, Kiew 1968, 138 Seiten und sehr viele Abbildungen. Dentalmuseum
Sehr seltener russischer Katalog für Instrumente auf Russisch, Englisch und Französisch, um 1971. Dentalmuseum
Sehr seltener russischer Katalog für Instrumente auf Russisch, Englisch und Französisch, um 1975. Dentalmuseum

Wie war der zahnmedizinische Versorgungsauftrag in der Sowjetunion?

Andreas Haesler: Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Ausbildung fast gänzlich eingestellt, da alle verfügbaren Kräfte an der Front gebraucht wurden und die meisten Ausbildungseinrichtungen zerstört waren. Erst nach Kriegsende entstanden neue Schulen und Universitäten. Die Ausbildung dauerte drei Jahre, ab 1949 fünf Jahre. 28 Prozent waren für den theoretischen Teil und 72 Prozent  für den praktischen Teil vorgesehen.

Das System der russischen Ausbildung beruhte mehr auf dem medizinischen Bereich, da gegebenenfalls auch von Zahnmedizinern Notfallmedizin verrichtet werden musste: Man wollte auch die Bevölkerung in den weit auseinander gelegenen Ortschaften versorgen und so mussten die russischen Ärzte auf vielen Gebieten der Medizin bewandert sein. Es gab nicht überall und für jeden Bereich einen Spezialisten.

Für eine umfassende Zahnmedizin gab es viel zu wenige Materialien und finanzielle Mittel, in den Zentren war die Situation etwas besser. Auf zwei Zahnärzte kamen 25.000 Einwohner im Jahr 1940, 1960 dann "nur" noch 10.000 Einwohner.

Wodurch zeichnete sich die sowjetische Zahnmedizin aus?

Die sowjetische Zahnmedizin war in dem Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtsverletzungen sicher ein sehr erfahrenes und weit entwickeltes Land. Durch die vielen Verletzten im Zweiten Weltkrieg bestand die Hauptaufgabe darin, die Wehrfähigkeit wiederherzustellen. Die meisten Zahnmediziner befanden sich an der Front und konnten dort 85,6 Prozent der Mund-, Kiefer- und Gesichtsverletzungen erfolgreich behandeln.

D. A. Eutin erkannte 1946 als erster Russe den Prozess der Remineralisierung der Zähne per Fluoridierung. 1948 gab es die Order seitens des sowjetischen Ministeriums zur Fluridierung. Die UdSSR war somit eines der ersten Länder, nur die USA und Kanada taten dies schon ab 1920. Sonst kann man die russische Entwicklung der Zahnmedizin nicht mit den westlichen Ländern vergleichen. Eine eigene Zahnmedizin entwickelte sich sehr langsam nach der Revolution 1917 - die unendliche Größe des Flächenstaats führte zu einer sehr unterschiedlichen Versorgung.

Wie gut waren die Zahngesundheit, die Aufklärung und die Zahnhygiene der Menschen in der Sowjetunion?

Die Aufklärung zur Zahngesundheit war durch das riesige Gebiet und die verschiedenen Kultureinflüsse sehr unterschiedlich. Die wichtigen und großen Zentren waren besser versorgt, erst später kam die Fläche dazu. Gleich nach dem Ende des großen Vaterländischen Kriegs begann man mit dem Aufbau der einzelnen Fachgebiete, so auch mit einer Aufklärung zur Zahngesundheit. Es musste alles komplett neu entstehen und aufgebaut werden. Trotzdem war die Einstellung eines sehr großen Teils der Bevölkerung gegenüber der Zahnhygiene sehr pragmatisch, sprich: Es wurde dann erst etwas unternommen, wenn es zu spät war.

Gab es im Kalten Krieg auch in der Zahnmedizin ein Wettrüsten?

Für ein „Wettrüsten“ auf dem Gebiet der Zahnheilkunde gab es keine „Waffen“. Einzig auf dem Gebiet der zahnmedizinischen Chirurgie war die Sowjetunion ein beachtenswerter und sehr fortschrittlicher Partner (Gegner).

Worin war der sozialistische Zahnarzt seinem imperialistischen Kollegen vermeintlich überlegen?

Es würde wohl eine sehr lange Diskussion in Gang setzen, worin ein sozialistischer Zahnarzt seinem imperialistischen Kollegen überlegen war oder umgekehrt. Die Zahnmedizin war, ist und wird wohl immer eine internationale Disziplin bleiben. Aus allen Teilen der Welt kommen hervorragende Forschungsergebnisse, so auch aus den ehemaligen sozialistischen Ländern. Vor Ort wurden einzelne Bereiche gefördert und natürlich sind auch immer bestimmte Ereignisse ausschlaggebend.

So gab es in der DDR einen sehr bekannten Professor, sein internationales Ansehen war und ist so groß, dass er zu wichtigen Kongressen - ob in den USA oder in der Sowjetunion - als deutscher Experte eingeladen wurde und Persönlichkeiten aus der Bundesrepublik nicht. Jede Entwicklung hat einen Impuls, der seinen eigenen Ort und seine bestimmte Zeit hat, der einen ökonomischen Hintergrund hat oder der humanitären Situation geschuldet ist.

Aus Sicht der Aufarbeitung der internationalen Geschichte der Zahnmedizin muss ich heute bemerken, dass eine weniger ökonomische Forschung weniger beeinflusste Ergebnisse hervorbringt, es werden weniger Irrwege beschritten aber ohne die gewinnbringend orientierten Forschungsergebnisse wäre die Entwicklung sicher nicht so weit. Es wird wohl späteren Generationen obliegen, dieses Gleichgewicht besser zu gestalten.

Die Fragen stellte Julian Thiel.

Andreas Haesler ist Kurator im Dentalmuseum in Zschadrass. Immer wieder arbeitet er mit dem Staatlich-Historischen Museum in Moskau zusammen. | Dentalmuseum


11543081142196114219711421981154309 1154310 1142201
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen