Studium

Interview: Freiheit und Verantwortung im Studium

Der gesellschaftliche und strukturelle Wandel der letzten Jahre hat auch die Zahnmedizin nicht unberührt gelassen. Die Herausforderungen vom Studium bis zur Niederlassung sind andere geworden, die Art und Weise, ihnen zu begegnen, ebenfalls. Ein Gespräch mit Prof. Dr. Bärbel Kahl-Nieke.

Foto: Leontura/iStock

Foto: shutterstock
Im Gespräch: Prof. Bärbel Kahl-Nieke, Präsidentin der DGZMK und Direktorin der Poliklinik für Kieferorthopädie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Foto: Privat

Frau Prof. Dr. Bärbel Kahl-Nieke, Präsidentin der DGZMK und Direktorin der Poliklinik für Kieferorthopädie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, kann als langjährige Dozentin auf fast zwei Jahrzehnte der Entwicklung in der zahnmedizinischen Ausbildung zurückblicken.

Im Interview spricht sie über Freiheit und Verantwortung im Studium und darüber hinaus, die zunehmenden Einschränkungen bei der Ausübung der Freiberuflichkeit und die Chance für den Nachwuchs, das Bild des Zahnarztes in der Gesellschaft wieder ins rechte Licht zu rücken.

Frage: Ihre Lehrtätigkeit üben Sie bereits seit 1998 aus. Hat sich seitdem Ihrer Meinung nach die Einstellung der Studenten – oftmals zusammengefasst unter dem Begriff Generation Y – verändert, ggf. auch vor dem Hintergrund der „Feminisierung“? Und falls ja, in welcher Form?

Prof. Dr. Bärbel Kahl-Nieke: In diesen 18 Jahren habe ich den Eindruck gewonnen, dass die Studierenden emanzipierter geworden sind. Damit meine ich, dass sie viel weniger eine undefinierte und sich nicht artikulierende Gruppe sind, sondern dass sie sich orientieren, definieren und mitteilen. Dies ist sicher auch eine Folge der Lehrevaluation – der quantitativen, aber auch der qualitativen. Aber auch darüber hinaus haben die Studierenden gelernt, mit uns zu reden und ihre Bedürfnisse so zu präzisieren, dass man gerne darüber redet. Zusammengefasst: Sie sind offener geworden, in der Regel im Sinne einer konstruktiven Offenheit. Ausnahmen gibt es natürlich auch, aber über die „schwierigen Fälle“ möchte ich hier nicht reden.

Feminisierung: Ohne dass ich das nun mit eigenen Zahlen belegen kann, würde ich sagen, ja, damit hat es auch etwas zu tun, also mit der typisch weiblichen Eigenschaft, sich eher transparent und engagiert für die eigenen Belange einzusetzen. Das mag jetzt unemanzipiert klingen, aber dieses „Die-Dinge-zum-richtigen-Zeitpunkt-mit-angemessenen-Worten-auf-den-Tisch-Bringen“ ist bei Studentinnen etwas ausgeprägter.

Frage: Vor welchen Herausforderungen steht die aktuelle Generation der Zahnmedizinstudenten? Und was können Sie den Studenten raten, wie sie diesen begegnen sollen?

Kahl-Nieke: Die Herausforderung für den Nachwuchs ist meines Erachtens wunderbar in unserem erst kürzlich kommunizierten Leitbild zur Zukunft der zahnärztlichen Berufsausübung abgebildet. Ganz übergeordnet würde ich hier gerne mit den Schlagworten Freiheit und Verantwortung beginnen.

Die Freiheit in der Freiberuflichkeit, selbst niedergelassen oder angestellt, die ist ein kostbares Gut, das es würdevoll zu leben und zu stabilisieren gilt. Die Facetten des Zahnarztberufs sind großartig und umfassend, da sollte für jeden etwas dabei sein, und damit meine ich zunächst einmal die Identitätsfindung bezüglich einer Spezialisierung oder eben nicht. Als Kieferorthopädin weiß ich, wovon ich rede, und ich habe meine diesbezügliche Entscheidung – noch im Studium – nie bereut. Und apropos Verantwortung: Diese inkludiert ein optimales Qualitätsmanagement unter erschwerten Bedingungen. Denn trotz Freiberuflichkeit wird „frei“ inzwischen immer kleiner geschrieben. Damit meine ich die Kontrollinstanzen, die über die eigenen Regeln hinaus boomen. Damit es nicht zu politisch wird, nenne ich hier bewusst keine Beispiele. Aber definitiv ist der Freiheitsgrad für unseren Berufsstand im Vergleich zu früher erheblich eingeschränkter. Und damit diese Entwicklung nicht noch anstrengender wird, ist meine Empfehlung nicht nur an dieser Stelle maximale Qualität (Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität), maximale Transparenz und maximale Partizipation unserer Patientinnen und Patienten.

Frage: Was würden Sie sich von der aktuellen Generation der Studenten wünschen?

Kahl-Nieke: Mehr Interesse am Zahnarztberuf in der Gesellschaft im Sinne der Verbesserung des nicht wirklich „guten Rufs“ des Zahnarztes. Denn der sogenannte Ruf ist zwar nicht ruiniert im krassesten Sinne des Wortes, aber sehr wohl angeknackst. Zitate dazu sind „Murks im Mund“ und „Millionen für ein Lächeln“. Diesbezüglich habe ich gelegentlich den Eindruck, dass sich der Nachwuchs ein wenig ignorant darüber hinwegsetzt und einfach „sein Ding macht“. Daher mein Appell: Nur gemeinsam, also die jungen und die erfahrenen Kolleginnen und Kollegen im Verbund, werden wir es schaffen, das Bild des Zahnarztes wieder ins „richtige Licht“ zu rücken. Ich habe jetzt in meiner Funktion als Präsidentin der DGZMK fast drei Jahre daran gearbeitet und bin froh, dass wir nun das oben bereits erwähnte Leitbild haben, denn dies ist eine wesentliche Grundausrüstung für dieses Anliegen. Ich erlaube mir an dieser Stelle daraus einen ausbildungsrelevanten Passus zu zitieren:

„Die zahnärztliche Ausbildung gewährleistet einen theoretisch-wissenschaftlich und praktisch ausgebildeten Zahnarzt, der zur eigenverantwortlichen und selbstständigen Ausübung der Zahnheilkunde befähigt ist. Die Ausbildung vermittelt grundlegende Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in allen Fächern, die für die zahnmedizinische Versorgung der Bevölkerung erforderlich sind. Die Ausbildung zum Zahnarzt erfolgt sowohl theoretisch-wissenschaftlich als auch klinisch-praktisch stets unter Wahrung absoluter Integrität seitens der Ausbildungsstätten und ihrer Dozentinnen und Dozenten (Null-Toleranz gegenüber Interessenkonflikten). Dabei werden bevölkerungs-, praxis- und patientenbezogene Gesichtspunkte berücksichtigt. Dieses – durch stetige Fortbildung gesicherte und ständig erweiterte – Kompetenzniveau garantiert ein hohes Maß an Professionalität bei der zahnmedizinischen Beratung, Behandlung und Betreuung der Patienten. Die sozioepidemiologische Forschung zur Mundgesundheit und Gesundheit der gesamten Bevölkerung sowie die Wahrnehmung gesellschaftlicher Entwicklungsprozesse werden von der Zahnärzteschaft zu einer aktiven Entwicklung des freien Berufs des Zahnarztes und zur Entwicklung bedarfsgerechter Versorgungskonzepte genutzt.“

11550301142196114219711421981155031 1155032 1142201
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen