Leitartikel

Ein Boom mit Risiken

Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer BZÄK - Axentis.de

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

die Moderatorin Anke Engelke hat in ihrer Sendung „Fast perfekt“ (vom 11.01.2016, Das Erste) den wachsenden Trend, sich ständig zu verbessern, zu vermessen und zu überwachen, kritisch auf den Punkt gebracht. Selbstoptimierung – dazu gehört auch der Aspekt, mittels Smartphone, Apps und Wearables seine Fitness und seinen Gesundheitszustand zu überwachen – verbunden mit der ungeklärten Frage: Was wird denn aus den gesammelten Daten, wo landen die eigentlich, wer nutzt die, und wer schützt die?

Digitale Gesundheit ist ein Boommarkt. Die Vermessung des Menschen wird in den Medien gerne als Thema aufgegriffen – oft vage umschrieben mit dem Begriff „Big Data“. Es gibt Armbänder, die den Herzschlag messen, Sensoren, die merken, wenn alte Menschen fallen. Der selbstdenkende Supercomputer Watson von IBM widmet sich neben Blutzucker-Warnungen auch der Heilung von Krebs. Digital Natives stellen freimütig ihre Daten in die Clouds von Google oder Apple ein.

Nicht umsonst hat die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats Christiane Woopen auf der letzten Jahrestagung ihres Verbands zum Thema Big Data dafür plädiert, bei all dem datengetriebenen Effizienzhype und Optimierungswahn nicht zu vergessen, dass Menschen vor allem in einem erfüllten Leben zu sich und zueinander kommen sollten.

Die Selbstvermessung ist inzwischen auch in der Krankenversicherung angekommen. Der Patient liefert die selbst generierten Daten an private Versicherungen, die hierfür vergünstigte Tarife anbieten. Dies ist beispielsweise bei der europäischen Versicherungsgruppe Generali der Fall. So etwas bringt die Datenschützer auf den Plan. Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hat bereits vor dem Einsatz von Fitness-Apps durch Krankenkassen gewarnt und Versicherten geraten, nicht unbedacht mit sensiblen Gesundheitsdaten umzugehen.

Auch im zahnmedizinischen Bereich haben wir es mit Selbstvermessung zu tun. Hier nur ein Beispiel: Man denke etwa an die personalisierte Mundpflege von Oral-B. Eine elektrische Zahnbürste mit Bluetooth-Verbindung zum Smartphone dient als persönlicher Zahnputzassistent – mit direkter Verbindung zum Zahnarzt. Und sind Ideen über eine intelligente Zahnbürste, die zur

Überwachung der gesamten Lebensführung (Habe ich gestern Abend zuviel getrunken oder geraucht?) eingesetzt werden könnte, tatsächlich nur Zukunftsmusik? Die Frage lautet: Sind die derzeitigen Datenschutzkonzepte wirklich tragfähig oder sind sie unsicher und rein wirtschaftlichen Interessen unterworfen? „Wer die Daten hat, hat die Macht“, warnte der Autor und Blogger Sascha Lobo auf der BZÄK-Klausurtagung vergangenen Sommer in Stuttgart.

Es ist für den Berufsstand wichtig, Maßnahmen im Auge zu behalten und das Vertrauen der Patienten in den rechtskonformen Umgang mit ihren Daten zu sichern. So haben BZÄK und KZBV einen Leitfaden für die Zahnarztpraxis-EDV erstellt. Er soll die Praxen bei der Erfüllung der Datenschutz-Anforderungen unterstützen.

Ja – auch der Patient hat ein Recht, sich selbst zu vermessen, wenn er will. Im Mittelpunkt müssen aber die seriöse Patienteninformation und die Patientensicherheit stehen. Es ist die Aufgabe der Heilberufler, auch die Gefahren im Umgang mit Gesundheitsapps und Co. im Auge zu behalten. Dazu hat die BZÄK jetzt erste Gespräche mit der Ärztlichen Zentralstelle Qualitätssicherung (ÄZQ) begonnen: Denn das massenhafte Sammeln und Auswerten von Daten mit den Apps könnte dazu führen, dass das Solidarprinzip unterhöhlt wird. Die Daten könnten als Grundlage für personalisierte verhaltensabhängige Versicherungsverträge herangezogen werden. Die Frage ist, ob die ärztlichen und zahnärztlichen Empfehlungen dann von der Versicherung kommen und wann der Versicherte die Empfehlung erhält, zum Arzt oder zum Zahnarzt zu gehen. Die zahnärztliche Selbstverwaltung warnt vor dem Verlust an Selbstbestimmung. Also: „Big Data“ boomt – Risiken und Nebenwirkungen sind inbegriffen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Dietmar Oesterreich
Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer

Präsident der Zahnärztekammer
Mecklenburg-Vorpommern

Wismarsche Str. 304, 19055 Schwerin

64830816455793645580364558046483082 6483083 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare