Transfer von Patienten mit besonderen Bedürfnissen

Mit der richtigen Unterstützung

Der Patiententransfer vom Roll- in den Behandlungsstuhl muss im Team eingeübt und für jeden Patienten gewissenhaft vorbereitet werden. Dies betrifft nicht nur die räumliche Organisation und die Bereitstellung von Hilfsmitteln, sondern auch die Instruktion und die Führung der Patienten. Gerade bei eingeschränkter Kognition gilt es, auf die vorhandenen Ressourcen Rücksicht zu nehmen. Ein Update in zehn Bildern.

Abb.1: Im Behandlungszimmer wird Platz geschaffen für den Rollstuhl. Die Begrüßung der Patientin erfolgt auf Augenhöhe. Der Weg ins Behandlungszimmer wird vorbesprochen. Im Behandlungszimmer wird der Rollstuhl neben dem Behandlungsstuhl platziert und die Bremsen werden angezogen. Die Sitzhöhe des Behandlungsstuhls wird auf diejenige des Rollstuhls eingestellt. Dabei kommt die Sitzfläche des Behandlungsstuhls mit Vorteil etwas tiefer zu liegen. Ch.E.Besimo

Abb. 2: Die Fußstützen werden entfernt. Dabei müssen die Beine gestützt werden. Die dem Behandlungsstuhl zugewandte Armlehne wird ebenfalls abmontiert. Ch.E.Besimo
Abb. 3: Soweit es die Selbstständigkeit zulässt, führt die Patientin den Transfer auf den Behandlungsstuhl ohne zusätzliche Hilfe aus. Der Spalt zwischen den Sitzflächen und das Rollstuhlrad können mit einem Kissen oder einer gefalteten Decke abgedeckt werden. Ch.E.Besimo
Abb. 4: Ist Unterstützung notwendig, stabilisiert die betreuende Person die Kniegelenke der Patientin durch seitliches Anlegen der eigenen Beine. Die betreuende Person bückt sich etwas nach vorn, sodass die Patientin mit den Armen ihren Nacken umfassen kann. Sie selbst fasst die Patientin mit beiden Händen an den Hüften oder unter den Armen hindurch an den Schultern. Besteht beispielsweise eine Hemiplegie, wird der gelähmte Arm stabilisiert, damit er bei der Bewegung der Patientin nicht unkontrolliert herunterfällt. Die Patientin umfasst in diesem Fall den Nacken der betreuenden Person nur mit dem nicht-behinderten Arm. Ch.E.Besimo
Abb. 5: Vor dem Aufstehen verlagert die betreuende Person ihr Schwergewicht etwas nach hinten. Entsprechend beugt sich die Patientin nach vorne. Auf diese Weise ist es möglich, ohne viel Kraftaufwand langsam und sicher aufzustehen. Ch.E.Besimo
Abb. 6: Die Drehung zum Behandlungsstuhl wird mit kleinen Wiegeschritten durchgeführt. Ist dies nicht möglich, kann ein Drehbrett benutzt werden, das die Drehung wesentlich erleichtert. Das Drehbrett wird vor der Mobilisation unter die Füße der Patientin gelegt. Ch.E.Besimo
Abb. 7: Vor dem Hinsetzen der Patientin auf den Behandlungsstuhl ist es wichtig, dass die betreuende Person erneut ihr Schwergewicht etwas nach hinten verlagert, um das Gleichgewicht nicht zu verlieren und die Bewegung kontrollieren zu können. Auf dem Stuhl dreht sich die Patientin auf den Rücken, unterstützt an Hüfte oder Schultern. Zum Abschluss werden noch die Beine auf das Fußteil des Behandlungsstuhls gelegt. Ch.E.Besimo
Abb. 8: Ein wirksames Hilfsmittel für den Patiententransfer ist auch ein stabiles Brett mit Handgriff. Ch.E.Besimo
Abb. 9: Das Brett wird etwas unter das Gesäß der Patientin geschoben. Die betreuende Person setzt sich auf das Fußende des Behandlungsstuhls und fasst die Patientin an der Hüfte. Nun kann die Patientin – mit eigener Unterstützung – langsam auf den Behandlungsstuhl bewegt werden. Die Patientin hält dabei das Brett am Griff fest. Ch.E.Besimo
Abb. 10: Bei Hemiplegie, in der vorliegenden Situation linksseitig, wird der Rollstuhl so positioniert, dass die gelähmte Körperseite Kontakt zum Behandlungsstuhl hat. Die betreuende Person setzt sich auf den Behandlungsstuhl und legt das gelähmte Bein der Patientin über den eigenen Oberschenkel. Der gelähmte Arm wird mit der einen Hand stabilisiert. Die andere Hand umfasst die Patientin. Nun kann durch kleine Rutschbewegungen der Transfer auf den Behandlungsstuhl erfolgen. Die Patientin unterstützt die Bewegung – soweit möglich – mit dem gesunden Arm. Ch.E.Besimo

Korrespondenzadresse:

Prof. Dr. Christian E. Besimo

Abteilung Orale Medizin

Seeklinik Brunnen

Gersauerstr. 8

6440 Brunnen (Schweiz)

christian.besimo@seeklinik-brunnen.ch





68831976881422688143668814376883198 6883199 6881438
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen