Wie junge Zahnärzte arbeiten wollen

"Welcher Bohrer gekauft wird, entscheide ich!"

"Ich war zufrieden, und auch meine Chefin war traurig, als ich ging", sagt Dr. Sylvia Bier über ihre Zeit als angestellte Zahnärztin. Jetzt hat sie in Glückstadt eine eigene Praxis - "das Beste, was mir passieren konnte".

Dr. Sylvia Bier hat Zahnmedizin auf dem zweiten Bildungsweg studiert, davor eine Ausbildung zur Erzieherin gemacht. Bevor sie sich niederließ, arbeitete sie ein Jahr als angestellte Zahnärztin in einer Einzelpraxis in Geesthacht. privat

Welcher Weg hat Sie in Ihre Einzelpraxis nach Glückstadt geführt?

Dr. Sylvia Bier: Ich habe Zahnmedizin auf dem zweiten Bildungsweg studiert, davor eine Ausbildung als Erzieherin absolviert. Nach dem Studium arbeitete ich als Assistentin und für ein weiteres Jahr als angestellte Zahnärztin in einer Einzelpraxis in Geesthacht. Dann entdeckte ich die Praxis in Glückstadt über ein Inserat von Henry Schein. Die Praxisräume werden von einem alteingesessenen Laborbesitzer vermietet, der junge Kollegen fördert und mit seiner Erfahrung unterstützt. Er hatte die Praxis vorher saniert und mit neuem Inventar wie Fußböden und Arbeitszeilen ausgestattet - das kann ich in überschaubaren Raten abbezahlen.

Mit dem Zahntechniker arbeite ich zusammen, was aber kein Muss war - und auch nicht vertraglich festgelegt ist. Da die Praxis ein Jahr lang leer gestanden hatte, fing ich quasi bei null an. Nach den ersten - etwas ruhigeren - Wochen kamen immer mehr Patienten. In Glückstadt waren bis dato nur Zahnärzte niedergelassen, ich war die erste Zahnärztin. Das war ein Kriterium. Mittlerweile haben wir die Prophylaxe etabliert, nach und nach konnte ich mehr Mitarbeiter einstellen - zurzeit sind es sieben, darunter eine Zahnärztin, die gerade erst angefangen hat.

Haben Sie damals auch erwogen, eine komplette Praxis zu kaufen?

Zunächst habe ich überlegt, ob es nicht besser wäre, ein Gesamtpaket zu übernehmen. Aber durch das Mobilienmodell war die Anfangsbelastung nicht so hoch. Außerdem bin ich sehr froh, dass ich mich nicht mit den Dingen beschäftigen muss, mit denen ein Eigentümer belastet ist. Denn als Zahnärztin habe ich sowieso schon mehrere Baustellen, um die ich mich täglich kümmern muss. Für mich ist es eine gute und bequeme Lösung. Und für alle eine empfehlenswerte Variante, die sich gerne selbstständig machen möchten, aber überschaubarere Investitionen tätigen und die finanzielle Belastung reduzieren möchten.

Würden Sie junge Kolleginnen und Kollegen dazu ermuntern, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen?

Unbedingt. Es ist vielleicht nicht der einfachste Weg, aber wer fleißig ist und gut arbeitet, wird irgendwann die Früchte ernten. Das Land oder kleinere Städte bieten aus meiner Sicht bessere Chancen als die Großstadt, wo sich teilweise mehrere Zahnärzte in einer Straße finden. Auf dem Land sind die Patienten dankbar, wenn sich ein Zahnarzt niederlässt. Bei uns wird die Zahnarztdichte Richtung Norden immer geringer, die Patienten müssen teilweise weite Wege zur nächsten Praxis auf sich nehmen.

Welche Vorzüge hat das Angestelltendasein, was spricht für die eigene Niederlassung?

Ein angestellter Zahnarzt muss nicht die wirtschaftliche Verantwortung tragen, bezieht ein festes Gehalt, hat geregelte Urlaubszeiten und arbeitet unter weniger Druck. Ich habe gerade eine Zahnärztin mit 20 Wochenstunden zu guten Konditionen eingestellt. Andererseits kann ich als Chefin alles selbst entscheiden und gestalten – beispielsweise bestimmen, welche Mitarbeiterinnen ich einstelle oder welchen Bohrer ich kaufe. Ich würde mir diese Freiheit jetzt nicht mehr nehmen lassen.

"Ich war auch im Angestelltenverhältnis unabhängig in Therapie und Diagnose."

Fühlen Sie sich als niedergelassene Zahnärztin freier in Ihrer Tätigkeit als vormals im Angestelltenverhältnis?

Ich war auch im Angestelltenverhältnis unabhängig in Therapie und Diagnose. Aber letztlich ordnet man sich automatisch ein und orientiert sich an den Vorgesetzten. Ich kam relativ frisch von der Universität und wollte Erfahrungen sammeln, keine Experimente machen. Ich war zufrieden mit der Anstellung, auch meine Chefin war damals traurig, dass ich die Praxis verließ. Dennoch unterstützte sie mich tatkräftig bei der Niederlassung: Sie sah sich die Praxis in Glückstadt mit mir an und gab Tipps für die Einrichtung.

64909196489121648912764891286490920 6490921 6489130
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare