Interview

„Der Papiertiger muss auch springen können!“

Martin Litsch ist Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbands. AOK-Bundesverband

Wie sollen die 300 Millionen Euro aus dem Innovationsfonds aus Sicht der Kassen am besten eingesetzt werden?

Martin Litsch:

Aus unserer Sicht ist es nur die zweitbeste Lösung, die Mittel aus dem Innovationsfonds zentral über den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) zuzuteilen. Dass von dort aus sektorenübergreifende Prozessinnovationen ausgehen, ist angesichts der sektoralen Legitimation und Interessen des G-BA kaum zu erwarten. Und der Aufbau der notwendigen „Förderbürokratie“ verläuft langsam und ist kostspielig. Hier wäre es sinnvoller gewesen, die Entscheidungen über innovative Projekte dezentral bei den Kassen mit ihren Versorgungsvertragspartnern anzusiedeln.

Im Übrigen dürften die Mittel dort am effektivsten eingesetzt werden, wo es die seit Jahren bekannten Strukturprobleme in der Versorgung gibt. Deshalb sollten prozess- oder strukturinnovative Vorhaben den Vorrang haben, das heißt, Koordination und Kooperation an den Schnittstellen der Versorgung müssen im Interesse der Versicherten vorangebracht werden. Innovationen, die im Wesentlichen dazu dienen, produktbezogene Erkenntnisse, zum Beispiel zu Medizinprodukten oder Arzneimittel zu liefern (Produktinnovationen), sollten hingegen nicht gefördert werden, genauso wenig wie Prozessinnovationen, die die bestehenden Sektorgrenzen weiter zementieren.

Wo sehen Sie die Balance zwischen zielgerichtetem Mitteleinsatz und den besten Innovationen für Versicherte?

Gibt es da einen Widerspruch? Wenn es tatsächlich die besten Innovationen für Versicherte sind, dann wären die Mittel ja auch richtig eingesetzt. „Innovation“ ist kein Selbstzweck, sie muss auf die Verbesserung der Gesundheitsversorgung abzielen und wirtschaftlich sein.

Wie schätzen Sie den Kostenaufwand der Krankenkassen bei der späteren Umsetzung von innovativen Projekten ein – und was sollte für die Kassen als Nutzen dabei gewährleistet sein?

Die Neuausrichtung und Umsetzung der Versorgung ist immer mit erheblichem Aufwand sowohl für die Krankenkassen als auch für die beteiligten Gesundheitspartner verbunden. Diesen zusätzlichen Aufwand beziehungsweise die zusätzlichen Kosten, die nicht von den Vergütungssystemen der Regelversorgung übernommen werden, soll der Innovationsfonds tragen. Der Nutzen ist für die Kassen klar definiert: Die geförderten Vorhaben müssen die Versorgungsqualität und -effizienz für die Versicherten steigern. Und nach der Förderphase dürfen nicht höhere Kosten in der Regelversorgung hängen bleiben.

Welche Rolle spielen die Leistungserbringer bei der Umsetzung?

Eine zentrale. Wenn die Gesundheitspartner nicht mitziehen, sind innovative Projekte zum Scheitern verurteilt. Es reicht nicht aus, gute Ideen auf das Papier zu schreiben. Der sprichwörtliche „Papiertiger“ muss auch springen können, um in der Versorgungsrealität anzukommen. Hierfür brauchen die Krankenkassen professionelle, verlässliche und umsetzungsstarke Vertragspartner auf Leistungserbringerseite, die bereit sind, über die heutigen Sektorgrenzen hinweg vertrauensvoll zusammenzuarbeiten.


64704396455793645580364558046470440 6470441 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare