Geschichte der deutschen Zahnärzteschaft zwischen 1933 und 1945

NS-Zeit wird aufgearbeitet

71 Jahre nach Kriegsende mag man sich fragen, warum jetzt noch oder jetzt erst eine Untersuchung der Wissenschafts-, Verbands und Berufspolitik der deutschen Zahnärzteschaft erfolgt. Fakt ist, dass trotz einer Vielzahl an einzelnen, zumeist regionalen Forschungen und Dokumentationen eine zusammenhängende historisch-kritische Überblicksdarstellung der Geschichte der Zahnärzteschaft und ihrer führenden Organisationen im Nationalsozialismus noch aussteht. Mit der Vergabe des Forschungsauftrags von DGZMK, BZÄK und KZBV an eine interdisziplinäre Forschergruppe wird diese Lücke nun geschlossen.

Nur punktuell wurde die Geschichte der deutschen Zahnärzteschaft bisher aufgearbeitet, etwa im Rahmen der Nürnberger Prozesse gegen Hermann Pook. Er war in den letzten Kriegsjahren vorgesetzter Zahnarzt aller Zahnärzte in den Konzentrationslagern. © bpk

Nun folgt die umfassende Aufarbeitung: Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstands der KZBV, Prof. Dr. mult. Dominik Groß, stellvertretend für die beauftragte Forschergruppe, Prof. Dr. Bärbel Kahl-Nieke, DGZMK-Präsidentin, und Dr. Peter Engel, BZÄK-Präsident. © KZBV-BZÄK-Axentis

Am 8. Mai – dem „Tag der Befreiung“ – wurde zum 71. Mal mit zahlreichen Veranstaltungen und Medienbeiträgen der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht und damit dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa gedacht. Die zm nahm dies zum Anlass, mit einem Porträt über den Berliner Zahnarzt Helmut Himpel, Mitglied der von den Nationalsozialisten als „Rote Kapelle“ bezeichneten Widerstandsgruppe, eine Persönlichkeit aus dem zahnärztlichen Umfeld hervorzuheben, die stellvertretend für jene Kollegen steht, die sich dem NS- Regime widersetzt und damit ihr eigenes Leben aufs Spiel gesetzt haben, um ihre Mitmenschen zu schützen (siehe zm-online, 8. Mai 2016).

Aufarbeitung steht noch ganz am Anfang

Auch mit der zm-Sonderdokumentation „Deutsche Zahnärzte 1933 bis 1945 – Verfolger und Verfolgte“ haben die Autoren Dr. Ekkhard Häussermann, Prof. Christoph Benz und Dr. Ernst Hundsdorfer im Jahr 1998 bereits einen beachtlichen Versuch unternommen, die Geschichte der Zahnheilkunde in den Jahren von 1933 bis 1945 „historisch, sachlich, ohne Beschönigung, aber auch ohne jeden Eifer“ zu dokumentieren. Diese – aus dem zugehörigen Geleitwort des damaligen zm-Chefredakteurs Hartmut Friel ausgewählten – Worte deuten bereits darauf hin, wie schwierig sich ein solch sensibles und gleichzeitig komplexes Unterfangen darstellt.

Tatsache ist heute: Während einige fachärztliche Organisationen – ihnen voran die Kinderärzte – die Vergangenheit ihrer Berufsvertreter in der Zeit des Nationalsozialismus in den vergangenen drei Dekaden historisch-kritisch untersuchen haben lassen, steht die Zahnärzteschaft hier noch am Anfang. Eine  systematische Analyse der Wissenschafts-, Verbands- und Berufspolitik und ihrer Protagonisten im Dritten Reich fehlt bis heute. Das soll sich nun ändern.

Historische Lücke wird in zwei Jahren geschlossen

Gemeinsam haben die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, die Bundeszahnärztekammer und die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung ein mit 90.000 Euro gefördertes Forschungsprojekt ausgeschrieben, um diese zeithistorische Lücke binnen 24 Monaten fundiert zu schließen. Das Vergabeverfahren durch ein unabhängiges wissenschaftliches Team ist bereits beendet. Den Zuschlag hat eine dreiköpfige, interdisziplinäre Forschergruppe erhalten.

Konkret handelt es sich um den Medizinhistoriker und Medizinethiker Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Dr. phil. Dominik Groß, der seit 2005 Inhaber des Lehrstuhls für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der RWTH Aachen und Geschäftsführender Direktor des gleichnamigen Instituts ist. Dem Leser der zm ist der Wissenschaftler durch seine medizinethischen und medizinhistorischen Reihen bekannt, die er regelmäßig in diesem Medium publiziert. Ihm zur Seite stehen im Rahmen des Forschungsprojekts Dr. Matthis Krischel, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte, Theorie, Ethik der Medizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, sowie Enno Schwanke, Mitarbeiter am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der RWTH Aachen. Das Autorenkollektiv hat sich bereits intensiv mit der NS-Zeit befasst und an verschiedenen Publikationen mitgewirkt.

Forschungsschwerpunkte sind bereits bestimmt

Im Detail soll sich die historische Aufarbeitung vorrangig mit der Geschichte der zahnärztlichen Wissenschafts-, Verbands- und Berufspolitik der drei Auftraggeber beziehungsweise ihrer Vorgängerorganisationen in jenem Zeitraum sowie kurz davor und kurz danach befassen. Als spezifische Untersuchungsschwerpunkte gelten hierbei Forschung und Lehre, die Aus- und Fortbildung in der Zahnheilkunde, die Relegation verfolgter Zahnärzte aus politischen und „rassischen“ Gründen. Ebenso sollen nachweisliche Formen zahnärztlicher Opposition gegen das NS-Regime in die Untersuchung einbezogen werden.

Laut Groß ist die zur Verfügung stehende Literatur sehr umfangreich und in weiten Teilen noch unbearbeitet. Das Spektrum reiche von der zeitgenössischen Fachpresse bis hin zu amtlichen Dokumenten, etwa Akten aus der Reichskanzlei oder Akten des Bundesarchivs – Berlin Document Center, wo sich die zentrale Mitgliederkartei der NSDAP befindet. Groß betonte, dass – verglichen mit der allgemeinen Forschung zur NS-Medizin – im zahnmedizinischen Bereich kaum interdisziplinäre Ansätze vorliegen, die einen multimethodischen und damit umfassenden Zugriff auf das Thema ermöglichen.

Zudem soll eine Homepage erstellt werden, die eine Würdigung oppositioneller und politisch verfolgter Zahnärztinnen und -ärzte beinhaltet. Sie soll, so schildert es Groß, eine erinnerungskulturelle Funktion erfüllen.

64948686489121648912764891286494869 6494870 6489130
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen