Die Bedeutung der Zähne für Martin Luther

„Der Prediger soll Zähne im Maul haben!“

500 Jahre nach dem Beginn der Reformation ist Martin Luther eine der am besten erforschten historischen Persönlichkeiten überhaupt. Seine Zähne stehen zwar nicht im Zentrum der Forschungen, Luthers noch heute gängigen Redewendungen und Metaphern zeigen aber, dass sie in seinem Leben wohl doch eine Rolle spielten.

Adrian Ghenie o.T., 2017, Collage auf Papier 33,5 × 29,2 cm; Courtesy of the artist and Galerie Thaddaeus Ropac, Salzburg – Paris; jetzt zu sehen in der Ausstellung „Luther und die Avantgarde“ in Wittenberg im Alten Gefängnis. Rund 60 internationale Künstler, darunter Ai Weiwei, Olafur Eliasson, Jonathan Meese oder Erwin Wurm setzen sich mit der Reformation auseinander. Daniel Biskup

Obwohl von Luther unzählige Anekdoten und Sprüche überliefert sind, finden sich keine Hinweise zu seiner Zahnpflege. Man kann aber annehmen, dass ein Mann seines Standes zu Beginn des 16. Jahrhundert Mundhygiene betrieben hat. Als großer Redner, der stets in der Öffentlichkeit stand, wäre ein ruinöser oder sehr schlechter Zahnstatus sicher der Nachwelt überliefert worden. 

Ein zeitgenössisches Werk „Zene Artzney Wider allerley gebrechen und kranckheyt der zene“ gibt Ratschläge zur guten Zahnpflege. In dem 1530 in Leipzig geschrie‧benen und 1533 von dem Mainzer Drucker Peter Jordan neu herausgebrachten Buch wurden die Leser zur Pflege der Zähne ermahnt, da man sie nicht nur zum Kauen braucht, sondern auch der guten Aussprache wegen. 

Copyright: Daniel Biskup

Sonderausstellung
„Luthers Leiden“ 

Zum Reformationsjubiläum zeigt das Dentalhistorische Museum in Zschadraß (Sachsen) vom 1. September bis zum 30. November 2017 die Sonderausstellung „Luthers Leiden und die Medizin im 16. Jahrhundert, Aufbruch in die Moderne“. Besucher können den Übergang der (Zahn-)Medizin vom Mittelalter in die Moderne anhand von Exponaten aus dem 16. Jahrhundert verfolgen, darunter Holzschnitte, Schriftstücke und Instrumente.

www.dentalmuseum.de

Während über Luthers sonstige körperliche Gebrechen und Krankheiten ausführliche Schilderungen von seinen Zeitgenossen und von ihm selbst exisitieren, vermisst man Berichte zu seinen Zahnproblemen. Es scheint daher so, als hätte er selten welche gehabt. Eine Ausnahme ist das Jahr 1530, da klagte der Reformator über einen Schub seines „Morbus Menière“ – und über Zahnschmerzen. Da er als immer noch Geächteter nicht am Reichstag in Augsburg teil‧nehmen konnte, war er gezwungen, die für ihn wichtigen Ereignisse aus der Ferne zu verfolgen – von der Veste Coburg aus, wo er Karfreitag mit großem Gefolge eingetroffen war. In Augsburg überreichten derweil die protestantischen Christen dem katholischen Kaiser Karl V. das von Philipp Melanchthon verfasste protestantische Glaubensbekenntnis – die „Confessio Augustana“. Sie verschaffte den Protestanten die rechtliche Anerkennung im Reich. Trotz „psychischer Anspannung und häufiger Krankheit“ [Neumann, 1995] gilt diese Coburger Zeit als eine sehr produktive Schaffensphase Luthers.

„Mich peinigt der Satan mit Faustschlägen!“

Im Ganzen betrachtet war er eben nicht der robuste Reformator oder der „Hercules Germanicus“, wie ihn der Maler Hans Holbein der Jüngere 1520 beschreibt. Im Gegenteil: Luther wurde von einer ganzen Reihe von Krankheiten geplagt: Magenbeschwerden, Nierenkoliken, Gichtanfälle, Morbus Menière, Obstipationen, Hämorrhoiden und Angina pectoris-Anfällen. Luther litt wohl auch unter dem Roemheld-Syndrom, einem gastrokardialen Krankheitsbild. Besonders quälten ihn immer wieder Obstipationen und damit verbundene Hämorrhoiden, für die sein psychisch und physisch unsteter Lebenswandel mit üppigem Essen und zu wenig Bewegung mit verantwortlich waren. Eine weitere Rolle für seine körperliche Leiden in späteren Jahren dürfte auch seine Klosterzeit mit Fasten, Nachtwachen, Predigten und anderen den Körper schwächenden Exerzitien gehabt haben [Neumann, 1995].

Seine Krankheiten hindern Luther immer wieder am Arbeiten, so schrieb er 1531: „Mich peinigt der Satan mit verschiedenen Faustschlägen, so dass er meine körperliche Gesundheit unsicher macht und mich seine Nichtswürdigkeit behindert, obgleich es sehr viel zu schreiben und zu schaffen gäbe, dass ich nur sehr wenig thue und schreibe. Das wird mich wohl in Kurzem noch tödten“ [Neumann, 1995]. Die Krankheiten betrachtete Luther als Teufelswerk oder Strafe Gottes, wie es zu seiner Zeit noch weit verbreitete Auffassung war. 

Wie kein anderer hat Martin Luther mit seiner Bibelübersetzung die deutsche Sprache beeinflusst. Im Jahre 1521 begann er auf der Wartburg in Thüringen mit der Übertragung des Neuen Testaments ins Deutsche. Dabei entstanden eine ganze Reihe von Metaphern, die heute aus unserem Wortschatz nicht mehr wegzudenken sind. „Perlen vor die Säue werfen“, „ein Buch mit sieben Siegeln“, „im Dunkeln tappen“, aber auch „die Zähne zusammenbeißen“ stammen aus der Feder von Martin Luther. „Vnd die zeene zu sammen gebissen wider die gedancken“ [Mennecke-Haustein, 1989]. Diesen Ausdruck gebrauchte Luther 1532 in einem Brief an seinen Freund Jonas von Stockhausen, indem er ihn mahnt, gegenüber den Versuchungen des Teufels standhaft zu bleiben. 

„An den Zähnen wird die Weiße gepriesen“

Das Wort „Zähne“ benutzt Luther in seinen Schriften meist als Metapher für den Mund und das Sprechen. In der Auslegung des „Hohelieds“, dem Lied der Lieder des Königs Salomo aus dem Alten Testament, finden sich folgende Worte: „An den Zähnen wird die Weiße, an den Augen die Schwärze gepriesen. Gleich wie aber die Haare des Haupts die Eintracht der Lehrer unter sich selbst anzeige; also sehen wir auch die Zähne in einer ordentlichen Reihe stehen und dass sie sich gleichsam untereinander helfen. Deren Zähne Eigenschaft ist aber, dass sie beißen“ [Luthers Werke WA /Weimarer Ausgabe 31, II. Bd., S. 678a, 17.]. An einer anderen Stelle der Auslegung des Hohelieds betont Luther: „Starcke zeen vnd ein weit maul ist signum robusti corporis et longaevi, nisi violenta morte praeripiatur. (… sind Anzeichen eines robusten Körpers und Langlebigkeit, wenn er nicht durch einen gewaltsamen Tod zuvor dahingerafft wird) [Luthers Werke WA TR/ Tischreden 4 Nr. 4324 S. 223–224].

In einem anderen Zusammenhang benutzt der Reformator das Wort „Zähne“ für eine deutliche Sprache von der Kanzel herab: „Jch bin ein prediger, der da sol zeene jm maul haben, beissen und saltzen und jnen die warheit sagen, und wenn sie nicht wollen horen, jnn bann thun, den himel zuschliessen und hellisch feur zu orden und dem Teuffel geben von Gottes wegen &c“ [Luthers Werke WA 32 S. 402 (Reihen‧predigten über Matthäus 5 –7, 1530/32)]. Und nach Luthers Meinung soll derjenige Prediger, der dies nicht vermag, das Maul halten. 

Zur Person
Ein Mann der Extreme 

Martin Luther absolvierte von 1501 bis 1505 an der Universität Erfurt ein philosophisches Studium, das er mit dem Magister Artium abschloss. Das anschließende Jurastudium brach er ab. Nach einem überlebten Gewittersturm gelobt er, Mönch zu werden, und tritt 1505 mit 21 Jahren in das Kloster der Augustinereremiten ein. In der Zeit fastete Luther mehr, als es die Regeln des Ordens und der Römischen Kirche verlangten. „Ich hätte mich bei Zeiten zu todt gefastet; denn oft nahm ich an 3 Tagen weder einen Tropfen noch ein Krümchen Brod zu mir“ [Neumann, 1995]. In der Fastenzeit war es üblich, dass die Mönche kein Fleisch, aber Pfefferkuchen, Salzbrot, Obst und Salat aßen. Getrunken wurde währenddessen übrigens Wein und Bier. Später war der Reformator ein guter Esser und Trinker. Bei einer Tischrede 1538 sagte er: „Ich eße, was mir schmeckt, und leid darnach, was ich kan“ [Neumann,1995]. Luther stirbt am 18. Februar 1546 von Krankheit gezeichnet in seiner Geburtsstadt Eisleben. Auf dem Sterbebett betet er: „In Deine Hände befehle ich meinen Geist. Du hast mich erlöst, Herr, Du treuer Gott.“ Er wurde 62 Jahre alt.

25131672502232250223325022342513168 2490479 2502236
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare