Die zm-Kolumne rund um die relevanten Praxisfragen

Warum man für seinen Job nicht brennen muss

Henrici hilft - der Praxisflüsterer nosorogua/martialred-Fotolia

E-Mail an Henrici

Dass viele Leute mit ihrem Job unzufrieden sind und oftmals sogar innerlich gekündigt haben, ist kein Geheimnis. Doch woran liegt das, was läuft falsch? Glaubt man den Ratgebern, ist die Antwort auf diese Frage simpel: Die Personen haben den falschen Job. Doch auch Menschen, die endlich ihren „Traumjob“ gefunden haben, beklagen sich nur wenige Wochen später, dass sich der Montag immer noch wie ein Montag anfühlt. Deshalb gibt es auf die Frage noch eine Antwort: Die Personen haben die falsche Einstellung.

Was hat Leidenschaft eigentlich damit zu tun, dass wir unseren Job gut machen? Am Ende sind es die rationalen Entscheidungen, das besonnene Handeln und die sorgfältige Arbeit, die die Qualität eines Mitarbeiters ausmachen. Leidenschaft ist oftmals nicht gleichbedeutend mit einer sauberen und effizienten Arbeitsweise. Ein Zahnarzt kann voller Hingabe sein, doch wenn er es nicht schafft, ein Loch sauber zu füllen, führt ihn auch seine Leidenschaft nicht zu einem guten Ergebnis. Meines Erachtens löst nicht mangelnde Leidenschaft Fehler aus, sondern das Fehlen von Sorgfalt und Zuverlässigkeit oder aber ein Mangel an Konzentration und Aufmerksamkeit. Diese Defizite führen häufig dazu, dass so manche Alltagstätigkeiten nicht ausreichend gemeistert werden. 

Die Leidenschaft gehört den Patienten

Nüchterne Distanz zum Berufsleben ist wichtig, denn Leidenschaft und starke Emotionen können zur Folge haben, dass man leicht etwas übersieht oder vergisst. Leidenschaft deutet auch darauf hin, dass es einem nur um das eigene Wohl geht beziehungsweise um das eigene Verhältnis zu seiner eigenen Arbeit. Doch ist es nicht gerade in einer Zahnarztpraxis wichtig, den Fokus auf den Patienten zu legen? Empathie sollte – im Unterschied zur Leidenschaft – die Arbeitsweise jedes Mitarbeiters beeinflussen, denn es ist wichtig zu wissen, was Ihre Patienten wünschen und erwarten. Dies zu erfüllen und den Patienten entgegenzukommen, sollte das Ziel jedes Mitarbeiters sein.

Ja, es ist abgedroschen, aber gerade in einer Zahnarztpraxis müssen die Abläufe genauestens aufeinander abgestimmt werden. Reibungslose Prozesse, Empathie und Sorgfalt sind die Schlüssel zum Erfolg einer Zahnarztpraxis. Vergisst man einen Termin richtig einzutragen, nach einer Leistung die Abrechnung zu erstellen oder einen Patienten ins Behandlungszimmer zu rufen, gerät der Praxisalltag aus dem Takt. 

Die Leidenschaft steht nicht nur gelegentlich der Empathie im Weg, sondern auch der Effizienz, was bedeutet: Wer für seine Arbeit brennt und diese gerne macht, ist oftmals nicht bereit, Arbeitsschritte zu streichen und den reinen Arbeitsprozess zu kürzen. So viel Spaß und Freude ein eingeschliffener Ablauf auch macht, so schwungvoll die Arbeit auch von der Hand geht: Prüfen Sie, ob alles, was Sie hier tun, auch im Sinne einer effizienten Praxisführung ist.

Empathie UND Sorgfalt sind die Schlüssel zum Erfolg

Dies alles heißt jedoch nicht, dass man im Sinne der Arbeitsergebnisse und -qualität auf die Leidenschaft verzichten sollte, denn Leidenschaft und Arbeitsqualität sind ohnehin zwei komplett unterschiedliche Messgrößen. Aber, so fragen sich vermutlich viele Leser, erfordert ein zufriedenes Leben nicht eine Arbeit, für die man brennt? Jeder Mensch ist individuell. Es gibt Menschen, die leidenschaftlich arbeiten und glücklich sind, und andere, die nicht leidenschaftlich arbeiten und glücklich sind, weil sie dennoch gute Ergebnisse liefern. Man beachte jedoch, dass zu viel Leidenschaft auch dazu führen kann, dass man die Probleme auf der Arbeit zu Hause wälzt. Letztendlich müssen die drei beschriebenen Faktoren aufeinander abgestimmt sein, so dass die Qualität, die Leidenschaft und die Wirtschaftlichkeit in einem perfekten Verhältnis zueinander stehen.

Im Endeffekt geht es nie darum, wie gut wir unsere Arbeit finden. Es geht immer darum, wie gut wir unsere Arbeit machen. Dies mag zwar ein wenig kühl wirken und im ersten Moment nicht der Schlüssel zum Glück sein, dennoch ist es eine Möglichkeit, um anhaltend zufrieden zu sein.

Mit der Erfahrung aus mehr als 1.400 umfassenden Mandaten in zehn Jahren beantwortet der Praxisexperte und Hauptgesellschafter der Opti Zahnarztberatung Fragen von Mandanten und Lesern zum Unternehmen Zahnarztpraxis. Der Einblick in seinen „Praxis“-Alltag soll Lösungsansätze aufzeigen, um Problemen in der Praxis so früh wie möglich begegnen zu können. Oder besser – um diese gar nicht erst entstehen zu lassen. | zm-mg

 

Wofür ist eine Zahnarztpraxis da?

Um ein klares Fazit zu ziehen, muss man sich fragen, wieso die Arbeit überhaupt erfunden wurde. Gibt es Zahnärzte, damit ein Teil der Menschen ihren Lebenssinn findet? Oder sind sie eher dazu da, dass wir gesunde Zähne haben und im hohen Alter noch in der Lage sind, unsere Nahrung zu kauen? 

Aus Unternehmersicht ist es im Prinzip ganz einfach: Eine Praxis braucht hochqualifizierte Arbeitnehmer, die ohne Wenn und Aber ihre Pflichten erfüllen und wirtschaftlich arbeiten. Doch was hat jede einzelne betroffene Person davon? Man verübt eine Tätigkeit, die die Gesellschaft braucht und letztendlich brauchen die meisten ihren Job, um die Lebenkosten zu bezahlen.

Schlussendlich geht es also nicht darum, ob Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit Leidenschaft dabei sind, sondern wie gut sie ihre Arbeit machen, damit der Praxisalltag reibungslos verlaufen kann. 

In diesem Sinne …
Ihr Christian Henrici

22069682185395218539621853972197369 2197370 2185398
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare