Leitartikel

Weniger Zucker, mehr (Mund-)Gesundheit

Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der BZÄK: "Auch in der zahnärztlichen Praxis müssen Ernährungsberatungen im Rahmen der Aufklärung einen höheren Stellenwert erhalten. Zudem sollten wir uns auch über steuerungspolitische Maßnahmen Gedanken machen." BZÄK-Axentis

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die anhaltende öffentliche Diskussion um die Ernährung als Risikofaktor für zahlreiche Volkskrankheiten muss auch für die Zahnmedizin Anlass sein, ihre Position erneut zu verdeutlichen. Denn wie wir alle wissen hat die Ernährung nicht nur Einfluss auf die Mundgesundheit, sondern auf den ganzen Körper. Umgekehrt hat eine schlechte beziehungsweise nicht ausreichende Ernährung aufgrund einer schlechten Mundgesundheit und/oder eingeschränkten Kaufunktion Auswirkungen auf die physische und psychische Gesundheit.

Tagtäglich sehen wir in der Praxis, wie die Zusammensetzung der Nahrung unmittelbar die Entstehung von Krankheiten in der Mundhöhle beeinflusst. Natürlich ist Krankheitsentstehung ein vielfältiger Prozess, aber es ist klar, dass Karies, insbesondere die zunehmenden Fälle frühkindlicher Karies, mit einem übermäßigen Konsum zuckerhaltiger Speisen und Getränke zusammenhängt. Nicht nur deshalb sieht die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) den Trend zu immer mehr und stärker gesüßten Nahrungsmitteln sehr kritisch. In Deutschland werden pro Kopf jährlich etwa 35 Kilogramm Zucker verzehrt – doppelt so viel, wie von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen. Und je häufiger und öfter Zucker zugeführt wird, desto größer ist das Kariesrisiko.

Was also tun, um den gesundheitlichen Problemen, die durch eine falsche Ernährung entstehen, vorzubeugen? Die BZÄK hat sich bereits in der Vergangenheit bei verschiedenen Initiativen zum Thema Fehlernährung, insbesondere bei Kleinkindern, deutlich zu Wort gemeldet. Auf einer Pressekonferenz im Jahr 2014 mahnten wir gemeinsam mit anderen Organisationen insbesondere den Kinderärzten eine Zuckerreduktion in Säuglings- und Kleinkindernahrung an. Im Januar 2018 schickte die BZÄK zusammen mit der Deutschen Diabetesgesellschaft und dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. einen offenen Brief an die Bundesregierung, in dem konkrete Maßnahmen gegen Fehlernährung gefordert wurden. Mit dem Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung das Thema Ernährung nun (endlich) auf die Agenda gesetzt. Wir wagen jedoch, die Sinnhaftigkeit der im Koalitionsvertrag angekündigten Reduktionsstrategie für Zucker, Salz und Fette in Nahrungsmitteln, die auf freiwilliges Engagement der Lebensmittelhersteller setzt, anzuzweifeln.

Auch in der zahnärztlichen Praxis müssen Ernährungsberatungen im Rahmen der Aufklärung einen höheren Stellenwert erhalten. Zudem sollten wir uns auch über steuerungspolitische Maßnahmen Gedanken machen. Erste Schritte könnten sein:

  • Die Einführung einer Sonderabgabe auf stark zuckerhaltige Softdrinks.
  • Die deutliche Reduktion des Zuckergehalts bei Nahrungsmitteln für (Klein-)Kinder sowie Werbebeschränkungen für stark gezuckerte Lebensmittel für Kinder. Die Kennzeichnung auf Kinder abzielender Lebensmittel muss hierbei besonders deutlich sein.

In Großbritannien beispielsweise hat eine Steuer auf zuckerhaltige Getränke, die seit April 2018 gilt, zur deutlichen Reduktion des Zuckeranteils in Softdrinks geführt.

Was liegt näher, als – getreu dem Grundsatz „Zahnmedizin ist integraler Bestandteil des medizinischen Fächerkanons“ – den gemeinsamen Risikofaktorenansatz aus der Wissenschaft zu nutzen, um gemeinsame Botschaften zu Fehlernährung und insbesondere zur übertriebenen Zufuhr von Zucker bekannt zu machen? Die Zahnärzte haben als Berufsstand in den letzten Jahren und Jahrzehnten Präventionserfolge bei der Mundgesundheit dokumentiert, die in anderen medizinischen Bereichen beispiellos sind. Deshalb sollten wir auch vorne dabei sein, wenn es gilt, in der Ernährung für weitere Präventionsmaßnahmen zu werben – seien es Lebensmittelkennzeichnungen, Sonderabgaben, Standards für die Schul- und Kitaverpflegung oder im Rahmen der neu geschaffenen Möglichkeiten durch das Präventionsgesetz für die Verhältnis- und Verhaltensprävention. Unser Ziel muss es sein, so früh wie möglich auf die Gefahren einer Fehlernährung für die (Mund-)Gesundheit aufmerksam zu machen. Ein kompletter Zuckerverzicht ist nicht realistisch, aber eine deutliche Zuckerreduktion sollten wir im Sinne der Mund- und Allgemeingesundheit dringend angehen.

Prof. Dr. Dietmar Oesterreich
Vizepräsident der BZÄK

36695523657713365771436577153669553 3669554 3657716
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare