Editorial

Wir müssen wieder in den digitalen „driving seat“

Dr. Uwe Axel Richter, Chefredakteur zm-Axentis.de

„Die Telemedizin steht vor dem Durchbruch, kann aber den Kontakt zum Arzt nicht ersetzen“ – so lautet der Titel der Future Health Studie 2018* des renommierten Beratungsunternehmens PricewaterhouseCooper (PwC). Und nun lesen Sie bitte diesen Satz noch einmal und versuchen, den tieferen Sinn zu ergründen. 

Denken wir vom Ende her, lautet die Antwort: Weil wir es können! Das digitale Angebot formt die Gedanken und Wünsche und damit die Forderungen. Die digitalen Möglichkeiten treiben die Märkte – und eben nicht der Nutzen der Produkte für vom Markt benötigte oder gewünschte Lösungen. Nachfolgend ein typisches Zitat: „Drei Viertel der Deutschen wünschen sich den Ausbau von ärztlichen Beratungsangeboten im Internet. Gleichzeitig will die Mehrheit auf den direkten Kontakt zum Arzt nicht verzichten. Von neuen Technologien erhoffen sich Patienten verlässlichere Diagnosen und einen besseren Service im Gesundheitswesen. Gesundheitsportale sind die häufigste Informationsquelle im Netz.“ Das sagt Michael Burkhart, Leiter des Bereichs Gesundheitswesen & Pharma bei PwC Deutschland. Und: „Wir müssen die Telemedizin voranbringen, wenn wir den Anschluss an andere europäische Länder nicht verlieren wollen.“ 

Aber wer verliert hier den Anschluss an wen und was? Die Patienten an die Versorgung? Oder das Gesundheitswesen an die moderne digitale Welt? Oder die digitale Industrie die im Aktienkurs bereits eingepreiste Wachstumsdynamik in einem der größten Gesundheitsmärkte der Welt? Märkte werden gemacht, auch und gerade im Gesundheitswesen. Dieses Momentum ist so kraftvoll, dass es über Jahrzehnte hinweg Aufgaben und auch Rollenbilder der wesentlichen Player, seien es nun die Krankenkassen oder die Heilberufler, massiv verändern wird. Gerade Ärzte und Zahnärzte sind besonders betroffen, denn es verändern sich eben nicht nur Arbeitsumfelder und -weisen, sondern auch das über Jahrzehnte weitergetragene Selbstverständnis. Besonders diese vornehmlich digital induzierte Veränderungsdynamik muss aus meiner Perspektive viel ernster genommen werden, wenn wir die Bedingungen, unter denen wir arbeiten, mitgestalten wollen. 

Dabei liegt die Betonung auf „mit“, denn die wissenschaftliche Erkenntnis als eine der wesentlichen Kräfte in der Gestaltung des Versorgungsgeschehens findet heutzutage ihre Relativierung in den Verheißungen digitaler Technik. Mit den Worten von Burkhart klingt das so: „Die Ärzteschaft hat damit [mit dem Beschluss des Deutschen Ärztetages zur Fernbehandlung, Anm. der Red.] den Weg für einen weiteren Ausbau der Telemedizin geebnet, der dringend notwendig ist.“ Dringend notwendig für wen?

 „Neue Kommunikationstechnologien können die ärztliche Versorgung sinnvoll ergänzen, sofern sie vom Mediziner verantwortungsvoll eingesetzt werden.“ Was ist denn hier Henne und was Ei? „Wir müssen uns in diesem Punkt auch dem internationalen Wettbewerb stellen. Denn in anderen europäischen Ländern wie Großbritannien, der Schweiz oder in Skandinavien ist die Telemedizin längst Standard.“ Welcher Standard ist hier gemeint? 

In meinen Augen sind das alles merkantile Argumente, bei denen der Patient und seine „Wünsche“ lediglich das Feigenblatt für die umfassende Digitalisierung des Gesundwesens darstellen. Dennoch beschreibt die PwC-Umfrage lediglich die Situation, in der wir uns bereits seit Längerem befinden und zieht „nur“ die Schlussfolgerung: Wir Heilberufler sitzen nicht im „driving seat“, schon gar nicht im digitalen. Die Frage ist daher: Wie kommen wir da (wieder?) hin?

 Bestimmt nicht, indem wir die digitale Entwicklung im Gesundheitswesen auf TI, eGK und Konnektorenproblematik reduzieren und jetzt noch zu verhindern versuchen. Dieser teure Zug ist schon lange aus dem Bahnhof. Die zweite Frage scheint mir entscheidender: Was muss getan werden, damit das Versorgungszentrum „Praxis“ nicht von der Entwicklung abgekoppelt wird? Ich meine nicht die Digitalität in der Praxis, sondern die externe Wahrnehmung. Nichts wäre schlimmer, als wenn fachlich top ausgebildete und die Versorgung stemmende Zahnärztinnen und Zahnärzte, nur weil sie digitalen Erwartungen der Patienten (oder besser der Kunden?) nicht entsprechen, auf die wirtschaftliche Verliererstraße geraten. 

* Die Studie finden Sie unter: www.pwc.de/futurehealth

Dr. Uwe Axel Richter
Chefredakteur

36784183657713365771436577153678419 3678420 3657716
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare