Leitartikel

Es geht um einen produktiv gestalteten Generationenwechsel

Liebe Kolleginnen und Kollegen, dies ist die letzte Ausgabe der zm im Jahr 2018. Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Angehörigen und einen guten Start ins neue Jahr. BZÄK-Axentis.de

Liebe Kolleginnen und Kollegen, die zurückliegende Bundesversammlung hat deutlich gemacht, vor welch immensen Herausforderungen unser Berufsstand heute steht. Die wichtigsten habe ich in meiner Eröffnungsrede skizziert: Demografie, Digitalisierung, überbordende Bürokratie, Einschränkungen der Freiberuflichkeit, Innovationsschübe in Wissenschaft und Technik, politisches Zögern bei wichtigen Fragen wie bei der Zahnärztlichen Approbationsordnung und nicht zuletzt die Bedürfnisse der Patienten in einer sich wandelnden Gesellschaft. 

Bei all dem stellt sich natürlich die Frage, mit welchen Kolleginnen und Kollegen wir künftig all diese Herausforderungen bewältigen wollen. Viele von uns in den Vorständen, Ausschüssen und Verbänden blicken inzwischen auf eine jahrzehntelange standespolitische Tätigkeit zurück und werden in absehbarer Zeit den Staffelstab an Jüngere übergeben müssen. Doch vielerorts fehlt der Nachwuchs. In unserer Selbstverwaltung sind wir von der Mitarbeit engagierter Kolleginnen und Kollegen abhängig. Deshalb ist es dringend geboten, rechtzeitig junge und kompetente Nachwuchskräfte durch erfahrene Mandatsträger an die Anforderungen qualifizierter Selbstverwaltung heranzuführen.

Ich habe kein Hehl daraus gemacht, dass ich mir insbesondere mehr Frauen in unseren standespolitischen Gremien wünsche. Der Grund dafür ist denkbar einfach: Nahezu die Hälfte des Berufsstands ist weiblich und mehr als zwei Drittel der gegenwärtig Zahnmedizin Studierenden. 63 Prozent der unter 35-jährigen unseres Berufsstands sind Frauen. Da liegt es nahe, dass sich diese Zahlenverhältnisse auch in den standespolitischen Gremien widerspiegeln.

Ich habe dieses Thema bereits in meiner Rede auf der Bundesversammlung im November des vergangenen Jahres aufgeworfen. Und seitdem hat sich durchaus einiges bewegt: Mit der Gründung des Verbandes der ZahnÄrztinnen haben sich die Kolleginnen eine Plattform geschaffen, auf der sie ihre Anliegen innerhalb unserer Standesorganisation artikulieren. Im laufenden Studiengang 2018/2019 der Akademie für freiberufliche Selbstverwaltung sind 16 der 25 Teilnehmer Zahnärztinnen. Das sind ermutigende Entwicklungen, die optimistisch stimmen.

Ermutigend ist auch, dass das Thema inzwischen in verschiedenen Medien, ob Zeitschriften oder Internetplattformen, intensiv diskutiert wird und demzufolge im Berufsstand angekommen ist. Diese Meinungsbildung unter den Kolleginnen und Kollegen ist wichtig, weil sie uns in den Vorständen von Bundeszahnärztekammer und den Landeszahnärztekammern Anregung und Ideenquelle sein kann. Standespolitik funktioniert nicht „par ordre du mufti“, sondern nur in einem lebendigen Prozess der Meinungsbildung auf allen Ebenen.

Wichtig ist jedoch auch, dass wir in diesen Diskussionen das Konstruktive nicht aus den Augen verlieren. Aktuell wird leidenschaftlich über eine Frauenquote für die standespolitischen Gremien diskutiert und es scheint, dass sich die Positionen verhärten. Das Austauschen von Ideologismen wird uns aber in der Meinungsbildung nicht weiterbringen. Ich denke, es wäre jetzt klug, einmal innezuhalten, den inzwischen auf das Pro und Contra zum Thema Quote verengten Blickwinkel zu verlassen und auch einmal andere konkrete Maßnahmen zu diskutieren, die mehr junge Kolleginnen und Kollegen für ein Engagement in der Standespolitik motivieren könnten. Denn das sollte ja das eigentliche Ziel sein.

Dabei geht es nicht um ein Gegeneinander, sondern um das Aufzeigen von Wegen für ein Miteinander, einen möglichst produktiv gestalteten Generationenwechsel im Berufsstand. Wir müssen die Frage beantworten, wie wir junge Kolleginnen und Kollegen für ein standespolitisches Engagement begeistern können. Dass die zunehmende Zahl von jungen Zahnärztinnen im Hinblick auf die Nachwuchsförderung auch die Frage nach spezifischen Förderungen von Frauen in der Standespolitik aufwirft, liegt doch eigentlich auf der Hand, oder?

Dr. Peter Engel
Präsident der Bundeszahnärztekammer

17883641783896178388717838881788365 1788366 1783891
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare