Editorial

Schlaflos in Berlin

Dr. Uwe Axel Richter, Chefredakteur zm-Axentis.de

Gefühlt ist das erste große Gesetzesvorhaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn namens Terminservice- und Versorgungsgesetz, kurz TSVG, bereits Geschichte. Nach all den intensiv, teils konfrontativ geführten Diskussionen durchaus verständlich. Aber realiter ist es noch nicht einmal in Kraft. Ab 1. Mai wird es also spannend, wenn das TSVG „scharf gestellt“ wird. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist der „Spaß“ noch nicht zu Ende, da einzelne Regelungen von den Gerichten überprüft werden dürften.
 Apropos Spaß (an der Arbeit?). Parallel zum TSVG brachte Spahn das zweite Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes durch den Bundestag, womit die Strukturen für die Organspende verbessert werden sollen. Fehlen nur noch die Organe. Um der lahmenden Spendenbereitschaft abzuhelfen, diskutiert der Bundestag einen fraktionsübergreifenden Gesetzesentwurf von CDU und SPD, der statt der Entscheidungslösung die Widerspruchslösung vorsieht. Interessant ist, dass der Bundestag fraktionsoffen abstimmen will. Schade, dass im Parlament dieses demokratische Vorgehen so selten möglich ist.
Derweil bastelt das BMG bereits an den nächsten gesetzlichen „Verbesserungen“: Im ersten Halbjahr dieses Jahres sollen noch das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) und das Implantateregister-Errichtungsgesetz (EDIR) – die Zahnmedizin ist nicht betroffen (jedenfalls erst einmal …) – verabschiedet werden. Auf der Agenda stehen weiterhin die Ausbildung in der Psychotherapie, mal eben noch die Neuregelung der Hebammenausbildung sowie die MDK-Prüfungen. Im zweiten Halbjahr soll dann ein richtig dickes Gesetzesbrett gebohrt werden, nämlich die Neugestaltung des Morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA), bei dem die Kassen den Sparringspartner für den Gesundheitsminister geben dürfen. Und weil dem Minister hier und da noch fad zu sein scheint, treibt Spahn den Gemeinsamen Bundesausschuss, G-BA, vor sich her. Stichwort Liposuktion und die viel zu langen Bearbeitungszeiten.
Zuviel „Action“? Weit gefehlt, es gibt ja noch das zentrale Thema des Ministers: die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Daran haben sich zwar schon seine Vorgänger im Amt mehr oder minder intensiv versucht, aber Spahn macht nicht nur Druck, sondern auch Ernst und schafft die entsprechenden Strukturen. Der Abteilungsumbau im Ministerium schreitet voran, nun wurde eine neue Unterabteilung für die gematik eröffnet. Eine notwendige Maßnahme, schließlich kapert Spahn – wenn das TSVG zum 1. Mai in Kraft tritt – 51 Prozent der Anteile an der gematik, Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh. Die Altgesellschafter – Kassen, KBV, KZBV, Apotheker und Krankenhausgesellschaft – dürfen ins zweite Glied rücken. Wenn es mal so einfach wäre, handelt es sich bei der gematik doch um eine GmbH, bei der eine Enteignung der Gesellschafter ohne Entschädigung rechtlich so nicht möglich sein wird. Ein einmaliger Vorgang, der die neue Gangart mehr als deutlich macht. Spahn als Terminator? Statt basta nun „hasta la vista“? Jedenfalls ist frei nach Arnold Schwarzenegger „ägschen“ garantiert, was von außen betrachtet zumindest hohen Unterhaltungswert garantiert.
An dieser Stelle allerdings ein großes Aber: Bei allem Respekt für den Spahnschen Veränderungswillen sollte der Minister es nicht versäumen, die Heilberufler mitzunehmen – und deren Sorge um die Sicherheit der hochsensiblen Gesundheitsdaten endlich ernstzunehmen. Denn in der Konsequenz all der Digitalisierungsmaßnahmen steht das von Vertrauen geprägte und bis dato besonders geschützte Arzt-Patienten-Verhältnis auf dem Spiel. Da hilft das Mantra „der Patient ist Herr seiner Daten“ auch nicht weiter. Doch der Veränderungsdruck wird kontinuierlich erhöht: So baut Spahn Mitte April in Berlin ein elfköpfiges Team von hochkarätigen Digitalexperten unter der Leitung von Jörg Debatin, dem ehemaligen ärztlichen Direktor und Vorstandsvorsitzenden der Uniklinik Hamburg-Eppendorf und Vorsitzenden der Initiative Gesundheitswirtschaft (IGW), auf. Der klangvolle Name: „Digital Innovation Hub“. Dieser lässt sich auf der Website des BMG wie folgt zitieren: „Die zukünftige Medizin wird sich viel mehr an den wahren Bedürfnissen der Patienten orientieren. Die Digitalisierung sorgt dafür, dass er im Zusammenspiel mit seinem wissenden Arzt an Erhalt und Wiederherstellung seiner Gesundheit aktiv beteiligt wird“. Man muss kein Prophet sein: Mit „wahre Bedürfnisse“ und „wissender Arzt“ ist nicht der Erhalt des Status quo gemeint …

Am 11. Mai tritt das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) in Kraft. Unsere gesammelte Berichterstattung finden Sie hier.

43823214378410437841143784124382322 4382323 4378415
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare