MKG-Chirurgie

Diagnose einer familiären adenomatösen Polyposis coli

Die familiäre adenomatöse Polyposis coli (FAP) ist eine genetisch bedingte Tumorneigung, die meist durch eine massive Ausbildung von Dickdarmpolypen auffällt. Zahndurchbruchsstörungen, Zahnanlagestörungen oder gutartige Knochentumoren, im vorliegenden Fall im Bereich des Kieferwinkels, können Hinweise auf die FAP geben.

LMU München

Ein elfjähriges Mädchen stellte sich nach Überweisung ihres Hauszahnarztes aufgrund einer seit drei Monaten langsam größenprogredienten Raumforderung im Bereich des basalen Kieferwinkels links in unserer Poliklinik vor. Aktuell befand sich die Patientin in kieferorthopädischer Behandlung aufgrund multipler Zahnfehlstellungen und Retentionen. Seit der Geburt seien zudem multiple histologisch gesicherte epidermale Zysten im Bereich der behaarten Kopfhaut und der Extremitäten aufgetreten.

Bei der klinischen Untersuchung zeigte sich im Bereich des basalen Kieferwinkels links eine knöcherne, 3 cm x 2 cm messende Raumforderung, die nicht druckschmerzhaft oder verschieblich war. (Abbildung 1). Palpatorisch zeigten sich im Bereich der behaarten Kopfhaut multiple subkutane Raumforderungen, die weich, nicht druckschmerzhaft sowie verschieblich waren und eine maximale Ausdehnung von 3 cm x 3 cm aufwiesen.

Die durchgeführte Panoramaschichtaufnahme zeigte eine knöcherne Apposition im Bereich des Kieferwinkels links basal mit einer Ausdehnung von 2 cm x 2 cm. Es bestand eine Retention der Zähne 15, 13, 23, 25, 27, 35, 34, 33, 43, 44 und 45 sowie die Nichtanlage des Zahns 22. Die Milchzähne 55, 52, 63, 65, 73 und 83 persistierten. Radiologisch zeigten Maxilla und Mandibula milchglasartige Strukturauffälligkeiten (Abbildung 2).

Die Magnetresonanztomografie des Neuro- und des Viszerokraniums erbrachte den Nachweis eines Areals erhöhter Kontrastmittelaufnahme im Bereich des basalen Kieferwinkelrandes links mit einer Ausdehnung von 3,1 cm x 2,3 cm. Im Bereich der behaarten Kopfhaut zeigten sich subkutan T1-hypointense, zum Teil polylobulierte Läsionen mit Verdacht auf epidermale Zysten sowie subgaleale T2-hypointense, flächig kontrastmittelaufnehmende Läsionen mit Verdacht auf Osteome (Abbildungen 3a bis 3d).

Abbildung 1a und 1b: Eine elfjährige Patientin stellt sich mit einer größenprogredienten Raumforderung im Bereich des linken Kieferwinkels vor. | LMU München

Abbildung 1a und 1b: Eine elfjährige Patientin stellt sich mit einer größenprogredienten Raumforderung im Bereich des linken Kieferwinkels vor. | LMU München

Therapie

In Intubationsnarkose erfolgte zunächst die Exzisionsbiopsie im Bereich des basalen Kieferwinkels links über einen transoralen Zugang. Eine operative Entfernung der Raumforderungen im Bereich der Kopfhaut wurde abgelehnt. Der postoperative Verlauf gestaltete sich nach Rückgang der initial ausgeprägten Schwellung komplikationslos.
Die Analyse des intraoperativ gewonnenen Materials zeigte vitales Knochengewebe bestehend aus teils Lamellen- und Geflechtknochen mit verstärkten An- und Umbauvorgängen. Ein Anhalt für Spezifität oder Malignität bestand nicht. Klinisch erfolgte die Diagnose eines Osteoms.

Aufgrund des histologisch gesicherten Osteoms sowie des anamnestisch vorbekannten Auftretens multipler epidermaler Zysten, der Retention multipler Zähne und der milchglasartigen Knochenstrukturveränderung des Ober- und Unterkiefers erfolgte die Vorstellung der Patientin in der humangenetischen Sprechstunde. Bei Verdacht auf das Vorliegen einer familiären adenomatösen Polyposis coli (FAP) im Rahmen eines Gardner-Syndroms wurde eine APC-Gendiagnostik durchgeführt. Diese zeigte eine krankheitsrelevante heterozygote Mutation.

Veranlasst wurde die Durchführung einer diagnostischen Gastro-Duodenoskopie sowie einer Koloskopie. Hierbei zeigten sich im Bereich der Magenschleimhaut multiple sessile Polypen ohne histologische Malignitätskritierien. Der Befund der Koloskopie war unauffällig. Zukünftig sind regelmäßige Darmtumor-Vorsorgeuntersuchungen und gegebenenfalls die Abtragung von Polypen lebenslang erforderlich. Wegen der Milchzahnpersistenzen, der Zahnretentionen und der radiologisch auffälligen Kieferknochenbefunde erfolgten in einem Zweiteingriff die Entfernung der persistierenden Milchzähne, die Insertion von palatinalen Minipins zur kieferorthopädischen Zahneinstellung und eine Knochenbiopsie. Letztere erbrachte den histologischen Nachweis zemento-ossärer Dysplasien.

Abbildung 2: Panoramaschichtaufnahme | LMU München 

Abbildung 3a: Magnetresonanztomografie mit Kontrastmittel, Areal mit erhöhter Kontrastmittelaufnahme im Bereich des Kieferwinkels links (roter Pfeil) | LMU München

Abbildungen 3b bis 3d: Magnetresonanztomografie mit Kontrastmittel, Verdacht auf epidermale Zysten (rote Pfeile)| LMU München

Abbildungen 3b bis 3d: Magnetresonanztomografie mit Kontrastmittel, Verdacht auf epidermale Zysten (rote Pfeile)| LMU München

Abbildungen 3b bis 3d: Magnetresonanztomografie mit Kontrastmittel, Verdacht auf epidermale Zysten (rote Pfeile) | LMU München

Diskussion

Die FAP ist eine genetisch bedingte Tumorneigung mit einer Prävalenz von 1:11.300 bis 1:37.600 in der EU [Half et al., 2009].  Ursächlich für die FAP sind Veränderungen im APC-Gen, die autosomal dominant vererbt werden oder durch spontane Mutation entstehen können. Die FAP zeigt sich in erster Linie durch eine massive Ausbildung von Dickdarmpolypen. Die Polypen entstehen ab der Kindheit und sind bei Anlageträgern spätestens bis zum 40. Lebensjahr manifest. Dabei gibt es Hunderte bis Tausende Dickdarmpolypen, die bösartig entarten können. Bei FAP-Patienten tritt aufgrund der Vielzahl der Polypen unbehandelt praktisch immer ein Kolonkarzinom auf. Deshalb wird bei klassischer FAP die prophylaktische Entfernung des gesamten Dickdarms empfohlen. Ansonsten sind engmaschige, regelmäßige Vorsorgekontrollen durch Kolo- sowie Gastro-Duodenoskopien erforderlich [Half et al., 2009].
Bei einigen FAP-Patienten treten neben den Darmtumoren auch weitere, in der Regel überwiegend gutartige Tumore auf, beispielsweise Fibrome, Epidermoidzysten, Osteome und Lipome. In diesem Fall wird die Erkrankung als Gardner-Syndrom bezeichnet [Pereira et al., 2016]. Als charakteristische sonstige Symptome finden sich bei FAP-Anlageträgern auch Zahnanomalien oder Zahnanlagestörungen. Daneben weisen FAP-Anlageträger ein leicht erhöhtes Risiko für das Auftreten papillärer Schilddrüsenkarzinome, Hepatoblastome und Gallengangskarzinome auf. Weiterhin kommt es häufig zu einer typischen Augenhintergrundveränderung (kongenitale Hyperplasie des retinalen Pigmentepithels; CHRPE), die bereits im Kindesalter auf eine familiäre FAP-Anlageträgerschaft hinweisen kann [Galiatsatos et al., 2006; Half et al., 2009].

Fazit für die Praxis

  • Sollte es bei Patienten schon in kindlichem Alter zum Auftreten von multiplen benignen Tumoren und Zysten (Osteome, zemento-ossäre Dysplasien, Epidermoidzysten) in Kombination mit einer Retention und Nichtanlage von Zähnen kommen, ist eine humangenetische Vorstellung sinnvoll.


Dr. med. Dr. med. dent. Jakob Ihbe
Arzt in Weiterbildung und Zahnarzt
Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Klinikum der Universität München
Campus Innenstadt
Lindwurmstr. 2a, 80337 München
jakob.ihbe@med.uni-muenchen.de

PD Dr. med. Yasmin Mehraein
Institut für Humangenetik der LMU-München
Goethestr. 29
80336 München
Yasmin.Mehraein@med.uni-muenchen.de

Prof. Dr. Dr. Michael Ehrenfeld
Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Klinikum der Universität München
Campus Innenstadt
Lindwurmstr. 2a
80337 München
michael.ehrenfeld@med.uni-muenchen.de

Seite 1: Diagnose einer familiären adenomatösen Polyposis coli
Seite 2: Literatur
alles auf einer Seite
30848763076063307605830760593084877 3084878 3076061
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare