Editorial

Die neuen Ufer der gematik

Dr. Uwe Axel Richter, Chefredakteur zm-Axentis.de

Vorbei die Zeiten als die „gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH“, so die vollständige Bezeichnung der gematik, die Kommunikation ihres Tuns und Lassens ausgesprochen sparsam betrieb. Modell Auster. Die öffentliche Wahrnehmung erfolgte meist, indem sich die Gesellschafter – der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen und die Spitzenorganisationen der Leistungserbringer – zu dieser „Firma“, vor allem aber zu deren „Produkt“ Telematikanwendungen der Gesundheitskarte äußerten.

Wobei diese Firma nun gerade nicht Produkte entwickelt, sondern technische Spezifikationen, um die politischen Vorgaben für eines der wichtigsten Projekte zur Digitalisierung des Gesundheitswesens – der Telematikinfrastruktur (TI) – für alle Marktteilnehmer verbindlich umzusetzen. Dies allerdings mit der gebotenen öffentlichen Zurückhaltung. Auch diese Zeiten sind vorbei. Denn seit das Bundesgesundheitsministerium unter Federführung von Jens Spahn im Frühling diesen Jahres per Gesetz die gematik gekapert hatte, änderten sich nicht nur die Mehrheitsverhältnisse sondern auch der Stil von zurückhaltend auf präpotent, wie Österreicher zu sagen pflegen. Dazu ein Zitat aus einer Pressemitteilung vom 2. Oktober: „Die Gesellschaft soll künftig unter „gematik GmbH“ firmieren. Damit wird der Entwicklung der gematik hin zu einem Kompetenzzentrum des digitalen Gesundheitswesens auf nationaler und europäischer Ebene Rechnung getragen.“

Europäische Ebene – das ist schon der Griff in das ganz große Regal. Doch es geht noch besser. So ließ der Geschäftsführer Dr. Markus Leyck Dieken, weiter verlauten: „Es war längst überfällig, den Firmennamen anzupassen. Denn die gematik ist weit mehr als die elektronische Gesundheitskarte.“ Mit dem E-Health Gesetz sei die TI bereits für elektronische Anwendungen geöffnet worden. „Wir in der gematik haben die TI aufgebaut und sind nun dafür zuständig, dass sie auch zuverlässig funktioniert. Das macht uns zu einem entscheidenden Akteur für die umfassende Digitalisierung des Gesundheitswesens“, so Leyck Dieken. Wow, gut gebrüllt Löwe, das klingt fast wie bei Jens Spahn. Der Bundesgesundheitsminister vergisst auch geflissentlich zu erwähnen, dass der GKV-Spitzenverband, der 24,5 Prozent hält, die Arbeit der gematik bis dato zu 100 Prozent mit einem Euro je Mitglied und Jahr aus der GKV finanziert. Klingt nach nicht viel, aber ist die Finanzierung dieser neuen „Zuständigkeiten“ wirklich die Aufgabe der Krankenkassen? Im Gesetz steht jedenfalls anderes.

Mit solcher Art Zwangsbeglückungen kennt sich der Gesetzgeber jedenfalls aus, wie auch im Entwurf des Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) deutlich wird. Dort ist unter anderem vorgesehen, den Innovationsfonds über die ursprünglich vorgesehenen vier Jahre von 2015 bis 2019 hinaus bis Ende 2024 mal eben zu verlängern. Sicher – für die Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Deutschland sind die vielen Projekte wichtige und zukunftsweisende Schritte. Aber die vorgesehenen 300 Millionen Euro jährlich(!) werden ebenfalls aus dem Säckel der gesetzlichen Krankenkassen berappt, sind letztlich Gelder der Versicherten und ihrer Arbeitgeber.

Nun will ich nicht den Innovationsfonds eins zu eins mit der gematik vergleichen, aber wenn Jens Spahn das Gesundheitswesen zu seinem digitalem Glück führen, um nicht zu sagen zwingen will, dann sollte er dieses Unterfangen auch aus Steuermitteln finanzieren. Im neuen Haushalt des BMG findet sich dazu jedoch nichts. In Analogie zum Vorgehen beim Innovationsfonds ist die Spekulation erlaubt, ob sich in Bälde angesichts all der vielen neuen Aufgaben der neuen gematik eine Erhöhung der Umlagefinanzierung in irgendeinem neuen Gesetz finden wird. Dabei hat man noch nicht einmal die Datenschutzproblematik für die TI abschließend geklärt. Bis heute liegt keine Datenschutzfolgenabschätzung der gematik vor. Während also noch nicht einmal Basales geregelt ist, redet man lieber einer gematik als „zukünftigem Kompetenzzentrum des digitalen Gesundheitswesens auf nationaler und europäischer Ebene“ das Wort. Da ist es doch ganz praktisch, dass die Altgesellschafter zwar entmachtet, aber immer noch an Bord sind. Falls also die großen Vorhaben schiefgehen, hat man immerhin bereits die Schuldigen.

Dr. Uwe Axel Richter
Chefredakteur



26990422680155268015626801572699043 2699044 2680158
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare