zm-Serie: Täter und Verfolgte im "Dritten Reich"

Fritz Faber – zwischen Universität und Waffen-SS

Fritz Faber gehört zu den überzeugten Ideologen, die schon vor Hitlers Machtergreifung in die NSDAP eintraten. Seine Berufung nach Freiburg erfolgte aufgrund parteipolitischer Einflussnahme. Faber trat nicht nur der Allgemeinen SS, sondern auch der Waffen-SS bei – als einer von nur wenigen zahnärztlichen Hochschullehrern.

Fritz Faber

Fritz Faber DGZMK

Fritz Faber wurde am 13. April 1887 in Karlsruhe als Sohn eines Ministerialrats geboren.1-6 Er nahm nach dem Abitur das Studium der Humanmedizin auf und schrieb sich in Würzburg ein; später wechselte er nach München.

1914 konnte er die ärztliche Prüfung ablegen. Bereits mit dem 2. Mobilmachungstag trat er in den Ersten Weltkrieg ein. Obwohl er 1915 eine Kopfschuss-Verletzung erlitt, wurde er erst 1919 (als Stabsarzt) aus dem Militärdienst entlassen. Allerdings war es ihm im Kriegsverlauf möglich, seine berufliche Qualifikation fortzusetzen: 1916 promovierte er an der Universität München zum Dr. med. und entschied sich zudem zum Zweitstudium der Zahnheilkunde.

1920 erlangte Faber die zahnärztliche Approbation.1–6 Als Assistent in der chirurgischen Abteilung des Zahnärztlichen Instituts in München bei Jakob Berten konnte er 1923 die Promotion zum Dr. med. dent. über „Schmelzsprünge“ abschließen. 1927 habilitierte er sich bei Berten für das Fach Zahnheilkunde an der Universität München und wurde zum Privatdozenten ernannt. 1929 ließ er sich beurlauben: Bis 1931 praktizierte er an der Westdeutschen Kieferklinik in Düsseldorf und an der Universitätskieferklinik in Wien, um sich zum Kieferchirurgen weiterzubilden. 1931 erfolgte seine Rückkehr an die Universität München. Hier wirkte er als Privatdozent in der klinischen Abteilung des Münchner Zahnärztlichen Instituts. 1932 wurde er in München zum außerordentlichen Professor befördert.

Fabers Karriere war somit bereits auf einem guten Weg, als die Nationalsozialisten Anfang 1933 die Macht übernahmen. Das Ordinariat – der Lehrstuhl im eigenen Fach als Höhepunkt der Laufbahn – ließ dann nicht mehr lange auf sich warten: Im August 1934 wurde er zum ordentlichen Professor und Vorstand der Universitätskieferklinik in Freiburg/Breisgau berufen; zudem wurde er Leiter der dortigen chirurgischen Abteilung. Nachfolgend konnte er einen weitreichenden Umund Ausbau der Klinik erreichen – nach der Fertigstellung galt diese als die „modernste und wohl auch schönste ihrer Art in Deutschland“7, sollte allerdings im Kriegsverlauf starke Bombenschäden erfahren. Faber selbst wurde im Januar 1940 zum Kriegsdienst einberufen, Ende Januar 1941 jedoch wieder entlassen. Im Februar 1941 konnte er seine Tätigkeit als Klinik leiter und Hochschullehrer erneut aufnehmen. Zugleich war er als Mitglied der Sanitätsstaffel Donaueschingen für die Versorgung der Kriegsverletzten zuständig. In der Folge kam es zu wiederholten Abkommandierungen zur Einrichtung und Inspektion von Lazaretten in Frankreich, Jugoslawien und Griechenland.1–6

Ein überzeugter Ideologe

Wie aber war nun Fabers Verhältnis zum Nationalsozialismus?8-11 Wichtig ist, dass er sich bereits im Frühjahr 1919 in der „Einwohnerwehr München“ an „Kämpfe[n] gegen die Spartakisten“ beteiligt hatte. Viele dieser „alten Kämpfer“ traten frühzeitig – das heißt noch vor Hitlers Machtübernahme – in die NSDAP ein. So auch Faber: Er wurde bereits mit Wirkung vom 1.1.1932 Mitglied (Nr. 864.938) und ist dementsprechend den überzeugten Ideologen zuzuordnen – im Unterschied zu den vielen politischen Opportunisten, die bald nach der Machtergreifung der Partei beitraten. Etliche weitere NS-Mitgliedschaften folgten: Am 6.6.1933 wurde Faber SS-Mitglied (Nr. 156.504, SS-Hauptscharführer) und im selben Jahr trat er dem NS-Lehrerbund und dem NS-Ärztebund bei. Zudem gehörte er der NS-Volkswohlfahrt, dem NS-Alt-herrenbund und dem NS-Dozentenbund an. Einem vermutlich im Juli 1935 erstellten Verzeichnis zufolge waren zu dem Zeitpunkt lediglich 16 von circa 290 Mitgliedern des Gesamtlehrkörpers der Universität Freiburg Mitglieder des NS-Dozentenbundes – Faber gehörte dazu.12

Faber trat nicht nur der Allgemeinen SS, sondern auch der Waffen-SS bei:13,14 Dieser Schritt ließ sich – wie unser gerade abgeschlossenes NS-Zahnärzte-Projekt15,16 ergab – für insgesamt 305 Zahnärzte, aber nur für sehr wenige zahnärztliche Hochschullehrer nachweisen – zu den weiteren Ausnahmen gehörten die Professoren Karl-Friedrich Schmidhuber, Hans Fliege und Gerhard Steinhardt. Die Waffen-SS verstand sich als nationalsozialistische Elitetruppe, die das selbstgestellte Ziel hatte, die NS-Ideologie unter allen Umständen durchzusetzen; die Männer standen in dem Ruf, rücksichtslos und gegebenenfalls brutal gegen Gefangene und Zivilis ten vorzugehen, stellten das KZ-Personal, waren in nahezu alle NS-Verbrechenskomplexe involviert und entsprechend gefürchtet. Demgemäß finden sich unter den 48 Zahnärzten, die nach 1945 nachweislich als Kriegsverbrecher vor Gericht gestellt wurden17, viele Waffen-SS-Männer, zum Beispiel die kürzlich wissenschaftlich untersuchten Zahnärzte Hermann Pook, Helmut Kunz und Willi Schatz.18-20

Faber war 1934 auf Druck einflussreicher Nationalsozialisten nach Freiburg berufen worden – gegen den erklärten Willen der Freiburger Medizinischen Fakultät, die gleich fünf andere Personen als geeigneter beurteilt und in die engere Wahl genommen hatte, nämlich Hans-Hermann Rebel, Wilhelm Meyer, Eduard Precht, Rudolf Weber und Walter Adrion. Favorisiert wurde Rebel. Dieser wurde jedoch von den Nationalsozialisten kritisch beäugt; aufgrund seiner „politischen Gesinnung“ wurden seine Rufe an die Universitäten Freiburg beziehungsweise Marburg durch Einspruch der der betreffenden NS-Instanzen vereitelt.21

In Freiburg war es konkret so, dass die Kandidatenliste nach einem Einspruch des NS-Unterrichtsministeriums um die beiden SS-Mitglieder Faber und Privatdozent Curt Scheidt (Freiburg) ergänzt werden musste. Letztlich wurde Faber bevorzugt.3 Fabers Berufung war die erste Ruferteilung der Fakultät, die „von außen und eindeutig auf Grund parteipolitischer Einflußnahme“ erfolgte.7 Er war ein eindeutiger Nutznießer des Regimes: Bereits 1933 hatte sich der Blutordensträger und spätere zahnärztliche Reichsdozentenführer Karl Pieper für die Berufung des „Parteigenossen“ Faber22 auf den vakanten Lehrstuhl in Bonn eingesetzt, was die Bonner Fakultät jedoch strikt ablehnte. Nun, in Freiburg, war jedoch an Faber kein Vorbeikommen mehr.

Karrierebruch nach 1945

So sehr Faber im „Dritten Reich“ karrieretechnisch vom Nationalsozialismus profitierte, so sehr schadete ihm diese Verstrickung nach 1945: Während viele Nationalsozialisten ihre Laufbahn fortsetzen konnten, erlebte Faber einen Karrierebruch: Im Juni 1945 wurde er aus politischen Gründen aus dem Hochschuldienst entlassen, im Januar 1946 wurde er durch die französische Militärregierung verhaftet und im Internierungs lager Freiburg festgesetzt. Im April 1946 gehörte er zu lediglich vier von 16 Ordinarien der Freiburger Medizinischen Fakultät, die gemäß Entscheidung des Landes-Reinigungsausschusses „endgültig entlassen“ wurden.7 Interessant ist, dass Faber im September 1948 ein günstiges Spruchkammerurteil erhielt: Er wurde als „Mitläufer ohne Sühnemaßnahmen“ eingeordnet. Allerdings wurde die überwältigende Mehrheit der Entnazifizierten aufgrund von beigebrachten Leumundszeugnissen („Persilscheine“) als Mitläufer oder Entlastete eingestuft („Mitläuferfabriken“).23 Faber blieb dennoch ein neuerliches Ordinariat verwehrt. Er wurde zwar im Sommersemester 1950 im Vorlesungsverzeichnis wieder als Mitglied des Lehrkörpers geführt, doch bereits im Mai 1950 wurde seine Emeritierung vollzogen, ohne dass er zwischenzeitlich auf den Lehrstuhl zurückgekehrt wäre. So ließ er sich als ZMK-Facharzt in Freiburg nieder, wo er mindestens bis 1957 praktizierte.24 Er starb dort am 11. August 1961.

1968 veröffentlichte Bärbel Keffer eine Dissertation, in der sie auf Faber einging. Allerdings blendete sie Fabers aktive Rolle als Waffen-SS-Mann weitgehend aus und beschrieb ihn als Opfer harscher alliierter Nachkriegsregularien: „Er wurde gezwungen, die Leitung der Klinik niederzulegen. Nach seiner Rehabilitierung wurde er 1950 emeritiert.“25 Zu Fabers Auftreten vermerkte Keffer vieldeutig, „von seinen Mitarbeitern wurde mir Faber als ein Mensch beschrieben, dem man den Offizier des ersten Weltkrieges noch anmerkte. Er war stets korrekt gekleidet und gewissenhaft bei seiner Arbeit“.25 Fabers Münchner Weggefährte Erwin Reichenbach, ebenfalls NSDAP- und zudem SA-Mitglied, hatte bereits 1957 dessen integre Persönlichkeit herausgestellt: „Sie alle haben Sie, ebenso wie Ihre alten Mitarbeiter an der Münchener Klinik, in angenehmer Erinnerung als Lehrer, vor allem aber auch als aufrichtigen und in der Gesinnung makellosen Menschen!“1

Diese Kurzbiografie wäre unvollständig, würde man nicht auf Fabers Rolle als Hochschullehrer eingehen 3,4,6: Faber verfasste insgesamt circa 50 Publikationen zu verschiedensten zahnärztlichen Themengebieten.26-32 bedeutende wissenschaftliche Spuren hinterließ er dabei nicht – anders als etwa Gerhard Steinhardt, der unbeschadet seiner Zugehörig keit zur Waffen-SS wichtige Beiträge zur Physiologie und Pathologie des Kiefergelenks lieferte und 1965 zum DGZMK-Präsidenten arrivierte.33 Faber machte dagegen vor allem durch umstrittene Positionen von sich reden: So trat er als Vertreter des „Schmelzvitalismus“, das heißt der Vitalität des Schmelzes, auf. Er hatte sich 1927 zum „organischen Gewebe des menschlichen Zahnschmelzes“ habilitiert und glaubte dabei zu gesicherten Erkenntnissen gekommen zu sein. Jedenfalls führte er in dieser Frage einen ausgedehnten Meinungsstreit mit dem langjährigen DGZMK-Präsidenten Otto Walkhoff, der (völlig korrekt) von avitalem Schmelz ausging.31,32 Zudem galt Faber als „Vorkämpfer“ der „Einheitsstandbewegung, die den Stand der Dentisten aufheben“ wollte. Tatsächlich kam es in den 1950er-Jahren zu einer Integration der Dentisten in den Zahnärztestand.34

Keine Reue, kein Bedauern

Wie die meisten Angehörigen der Waffen- SS fand Faber nach 1945 nicht zu einer kritischen Selbstreflexion. Vielmehr verteidigte er – ähnlich wie sein Marburger Kollege Hans Fliege35 – seine politische Haltung im „Dritten Reich“ rückblickend mit folgenden Worten: „Ich stehe voll und ganz zu dem, was ich früher parteipolitisch gedacht und getan habe [...] Wenn sich ein Mensch früh zum Nationalsozialismus bekannt hat, hat dieses sein Bekenntnis noch beseelt sein können von reinen idealen, anständigen, ehrlichen Gefühlen [...] Ich habe erstmals geirrt im Glauben an vermeintlich Gutes, aber nicht gesündigt.“36

Prof. Dr. Dr. Dr. Dominik Groß
Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der RWTH Aachen
Klinisches Ethik-Komitee des Universitätsklinikums Aachen MTI 2
Wendlingweg 2
52074 Aachen
dgross@ukaachen.de

1 Reichenbach, 1957;26:1;
2 Hartlmeier, 1961;51:816;
3 Keffer, 1968;
4 Scheckel, 1976;
5 Seemann, 2002;
6 Groß, 2020;
7 Seidler/Leven,2007, hier 52;
8 BArch R 4901/13262;
9 StA Freiburg, C 25/2–85 (Personalakte Fritz Faber) und D 180/2–191.924 (Spruchkammerakten Fritz Faber);
10 UA Freiburg, Pers.akten des Rektorats (B 24, 0746–749, Fritz Faber), Akten der Reinigungskommission (B 34, 0048, Fall Fritz Faber) sowie Ehemalige Angehörige des ÖD, Art. 131 GG (B 66, 065 Fritz Faber);
11 Klee, 2003, 143
12 Grün/Hofer/Leven, 2002, 202;
13 Groß/Westemeier/Schmidt/Halling/Krischel, 2018;
14 Westemeier/Groß/Schmidt, 2018, 93–112;
15 Schwanke/Krischel/Gross, 2016;51:2–39;
16 Groß, 2018;73(3):164–178;
17 Rinnen/Westemeier/Gross, 2020;44:in press;
18 Schmidt/Groß/Westemeier, 2018, 113–127;
19 Heit/Westemeier/Groß/Schmidt, 2019;227(11);
20 Schwanke/Gross, 2020;94:in press;
21 Zimmermann, 2009, 78f.;
22
Höpfner, 1999, 326;
23 Niethammer, 1982;
24 Deutsches Zahnärztliches Adressbuch 1957, 31;
25 Keffer, 1968, hier 83f.;
26 Faber, 1924;22:673–682;
27 Faber, 1951;6:123–125;
28 Faber, 1952;7:270–273;
29 Faber, 1952;7:521–523;
30 Faber, 1954;51(2):73–79;
31 Faber, 1928 (Habilschr. München 1927);
32 Faber, 1929;27:530–545
33 Groß/Schäfer, 2009;
34 Groß, 2019;
35 Groß/Krischel, FAZ, 4.12.2019;
36 StA Freiburg, D 180/2–191.924

Seite 1: Fritz Faber – zwischen Universität und Waffen-SS
Seite 2: Literaturliste
alles auf einer Seite

Welche politische Rolle kam der Zahnärzteschaft zwischen 1933 und 1945 zu? Wer wurde zum Täter, wer verfolgt? Die Artikel der Themenseite beantworten diese Fragen.

30585173048623304862430486253041103 3058518 3048628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare