Der besondere Fall mit CME

Destruierende Kiefergelenksankylose – Gelenkersatz mit Oberkieferverlagerung

Traumabedingte Deformationen der Kiefergelenke können nicht selten zu massiven Einschränkungen der Lebensqualität der betroffenen Patienten führen. Im beschriebenen Fall ging es soweit, dass der Patient erst nach einem bilateralen Kiefergelenksersatz und einer Umstellung von Ober- und Unterkiefer wieder im Liegen schlafen konnte.

2
CME-
PUNKTE
CME-Fortbildung
Diese Fortbildung ist abgelaufen.

Daniel Thiem

Im August 2019 stellte sich ein 37-jähriger Patient in der ambulanten Sprechstunde der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Universitätsmedizin Mainz nach Überweisung durch seinen Hauszahnarzt und der Bitte um Therapieübernahme bei notwendiger Zahnsanierung vor. Bei der klinischen Untersuchung zeigte sich eine ausgedehnte Sanierungsbedürftigkeit der Zähne bei skelettaler Klasse II mit 7 mm Distalbisslage und einer mit 1 cm maximalen Schneidekantendistanz (SKD-max.) stark eingeschränkten Mundöffnung (Abbildung 1). Nebenbefundlich litt der auf Unterarmgehstützen angewiesene Patient bei einem Körpergewicht von 120 kg und einer Körpergröße von 170 cm an einer Adipositas per magna (BMI > 40), belastungsabhängiger Dyspnoe und einem obstruktiven Schlafapnoesyndrom bei verkleinertem posteriorem „airway space“, was den Patienten zum Schlafen in aufrechter Position zwang.

Abb. 1 (a): Klinische Situation bei Erstvorstellung mit Darstellung der kariös zerstörten Oberkiefer-Frontzähne von frontal | Daniel Thiem

Abb. 1 (b1): Kariös zerstörte Oberkiefer-Frontzähne: Front-offener Schlussbiss bei protrudierter Oberkieferfront | Daniel Thiem

Abb. 1 (b2): Kariös zerstörte Oberkiefer-Frontzähne: Front-offener Schlussbiss bei protrudierter Oberkieferfront | Daniel Thiem

Abb. 1 (c): Kariös zerstörte Oberkiefer-Frontzähne: Unterkieferrücklage in rechts-lateraler Porträtaufnahme | Daniel Thiem

Aus der Krankengeschichte des Patienten ergab sich eine im Jahr 2009 durchgeführte Operation mit costochondralem Kiefergelenksersatz rechts aufgrund einer fortgeschrittenen Kiefergelenksarthrose infolge eines Sturzereignisses mit beidseitig unbehandelter Collumfraktur im Kindesalter. Eine noch am Tag der Erstvorstellung durchgeführte DVT-Untersuchung zur Beurteilung der Kiefergelenke bei ausgeprägter Unterkieferhypomobilität bestätigte die Verdachtsdiagnose einer Kiefergelenksankylose Typ IV rechts und Typ III links nach Sawhney [Sawhney, 1986] beziehungsweise Wilkes Typ V [Wilkes, 1989] beidseits (Abbildung 2).

Abb. 2 (a): 3-D-Rekonstruktion des präoperativen CTs mit frontaler Darstellung der deformierenden Kiefergelenksarthrose beidseits frontal| Goetze

Abb. 2 (b1): 3-D-Rekonstruktion des präoperativen CTs mit link-lateraler Darstellung der deformierenden Kiefergelenksarthrose beidseits frontal | Goetze

Abb. 2 (b2): 3-D-Rekonstruktion des präoperativen CTs mit rechts-lateraler Darstellung der deformierenden Kiefergelenksarthrose beidseits frontal | Goetze

Aufgrund der fehlenden Dringlichkeit zur dentalen Sanierung und der Komplexität des Krankheitsbildes erfolgte die Wiedervorstellung des Patienten zur Planung und Erstellung eines interdisziplinären Behandlungskonzepts, das ohne Möglichkeit einer kieferorthopädischen Vor- oder Nachbehandlung aufgrund des geringen Restzahnbestands aus einem kieferchirurgisch-prothetischen Therapieansatz bestand. Grundpfeiler der Therapieplanung und Durchführung bildeten der beidseitige alloplastische Kiefergelenksersatz mittels Patienten-individueller Implantate mit gleichzeitiger Unter- und Oberkiefervorverlagerung sowie die Anfertigung einer Ober- und einer Unterkieferprothese nach Extraktion der nicht erhaltungswürdigen Zähne nach dem Ampelsystem der DGZMK im Sinne des synoptischen Behandlungskonzepts als 3-D-virtuelles „backward planning“. Dabei diente die prothetische Interimsversorgung sowohl der intraoperativen, Splint-gestützten Verschlüsselung der Zielokklusion als auch der postoperativen Okklusionssicherung. Die Planung und laborseitige Herstellung der Zahnprothese erfolgte ausschließlich auf Basis der 3-D-gedruckten Patientenmodelle, da eine suffiziente intraorale Abformung aufgrund der stark eingeschränkten Mundöffnung nicht möglich war (Abbildung 3).

Abb. 3 (a): Patienten-3-D-Modell mit eingegliedertem Intermediatzahnersatz in Ober- und Unterkiefer | Kämmerer

Abb. 3 (b) Patienten-3-D-Modell mit eingegliedertem Intermediatzahnersatz im Zwischen-Okklusionssplint | Kämmerer

Abb. 3 (c) Patienten-3-D-Modell mit eingegliedertem Intermediatzahnersatz im Zwischen- und Final-Okklusionssplint  | Kämmerer

Nach Extraktion der nicht erhaltungswürdigen Zähne 17, 16, 12–27, 36, 46 und 47 und Eingliederung der präformierten Ober- und Unterkiefer-Intermediatprothese folgte die Oberkieferosteotomie in der Le-Fort-I-Ebene mit Neuausrichtung und Osteosynthese unter Verwendung eines CAD/CAM-gefertigten Okklusions-Zwischensplints. Ein zeitgleich gehobener und als Interpositionsosteoplastik eingebrachter kortikospongiöser Knochenspan vom Beckenkamm diente zur Vergrößerung der knöchernen Anlagerungsfläche nach Oberkiefervorverlagerung (Abbildung 4). Die anschließende Darstellung des rechten Kiefergelenks erfolgte über die Extension des präaurikulären Zugangs entlang der vorbestehenden Narbe nach retromandibulär, die Darstellung des linken Kiefergelenks über einen nach parietal extendierten präaurikulären und zusätzlich retromandibulären Zugang.

Abb. 4 (a): Klinische intraoperative Situation mit Darstellung der osteosynthetisch befestigten Interpositionsosteoplastik im Oberkiefer nach Le-Fort-I-Osteotomie und Oberkiefervorverlagerung | Kämmerer

Abb. 4 (b) Zwischenstand nach Oberkiefervorverlagerung mit Zwischensplint und starrer mandibulo-maxillärer Fixation | Kämmerer

Danach erfolgte die beidseitige Abtragung der Ankylosemasse und die Resektion der deformierten Kiefergelenke mit modellierender Glättung der Jochbogenunterseite zur Schaffung einer Anlagefläche für die anschließend eingebrachten Fossakomponenten (Zimmer Biomet Holdings, Warsaw, Indiana, USA) (Abbildung 5). Nach Eingliederung der Unterkiefer-Intermediatprothese sowie des Zielokklusionssplints konnten die patientenspezifischen Kiefergelenk-Endoprothesen (Zimmer Biomet Holdings, Warsaw, Indiana, USA) (Abbildung 6) problemlos eingebracht und mit Osteosyntheseschrauben am ortsständigen Unterkiefer fixiert werden.

Abb. 5 (a): Intraoperative Situation mit exponierter Darstellung des ankylotisch deformierten Kiefergelenks rechts über einen präaurikulären Zugang | Kämmerer

Abb. 5 (b): Intraoperative Situation mit exponierter Darstellung des ankylotisch deformierten Kiefergelenks mit eingebrachter Resektionsschablone links | Kämmerer

Abb. 5 (c): Ankyloseresekta | Kämmerer

Abb. 5 (d): Die osteosynthetisch fixierte Fossakomponente rechts (Zimmer BiometHoldings, Warsaw, Indiana, USA)| Kämmerer

Abb. 6: Patientenspezifisches Kiefergelenkimplantat, rechte Seite (Zimmer Biomet Holdings, Warsaw, Indiana, USA) | Daniel Thiem

Der postoperative Verlauf gestaltete sich unauffällig, so dass der Patient nach zehn Tagen in die Häuslichkeit und die ambulante Nachsorge entlassen werden konnte. Nach initialer Beübung der Kieferbewegung ab der dritten postoperativen Woche mittels Spateltechnik wurde ab der sechsten Woche die Mundöffnung forciert unter Einsatz des TheraBite Systems® (Atos Medical GmbH, Troisdorf, Deutschland) trainiert. Angewendet wurde die Mundöffnungsapparatur entsprechend dem vom Hersteller empfohlenen Übungsprogramm „7–7–7“, bestehend aus einer siebenmal täglichen Anwendung mit sieben Dehnungen für jeweils sieben Sekunden. Im Lauf der ersten sechs postoperativen Monate konnte die Mundöffnung auf 4,2 cm SKD-max. gesteigert werden. Des Weiteren ergab sich eine Gewichtsabnahme von 20 kg Körpergewicht und eine deutliche Verbesserung des Allgemeinzustands (Abbildung 7). Auf Nachfrage beschrieb der Patient einen deutlichen Rückgang der Schlafapnoe-bedingten Tagesmüdigkeit – und dass er nun endlich wieder im Liegen schlafen könne.

Abb. 7: Klinische Situation sechs Monate nach Operation mit gesteigerter Mundöffnung bei eingegliederten Intermediatprothesen in Ober- und Unterkiefer sowie insgesamt verbessertem Allgemeinzustand | Daniel Thiem 

Diskussion

Bei der Kiefergelenksankylose handelt es sich um eine Pathologie, bei der der Processus articularis knöchern oder fibrotisch mit der Fossa articularis verwachsen ist. Unterschieden wird entsprechend der Ätiologie zwischen einer intraartikulären und einer extraartikulären Form. Während erstere hauptsächlich die Folge von Traumata und Infektionen ist, handelt es sich bei der extraartikulären Ankylose um eine beobachtete Folgeerscheinung eines periartikulären Tumorwachstums [Kermer et al., 1996], eines verlängerten Processus coronoideus [McLoughlin et al., 1995] oder von Prozessen wie der Myositis ossificans, gesteigerter Narbenbildung, Bestrahlung oder Trismus [Rasse, 2010]. Epidemiologisch gilt die traumatisch bedingte Ankylose als die häufigste Form, die pathogenetisch infolge einer fibrösen Hämatomorganisation mit anschließender Ossifikation entsteht. Hierbei kann sich die Ossifikation weit über den eigentlichen Gelenkanteil hinaus erstrecken und periartikuläre Strukturen erfassen [Arakeri et al., 2012].

In Europa ist die Inzidenz der Kiefergelenksankylose rückläufig, wobei betroffene Patienten auf Nachfrage – wie im vorgestellten Fall – häufig von Sturzereignissen mit fazialer Beteiligung in der Kindheit berichten. Bei diesem typischen Unfallhergang werden Frakturen der Condylen oder Gelenkfortsätze immer wieder durch primär offensichtliche Weichgewebsverletzungen der Kinnregion überschattet und dadurch übersehen [Roychoudhury, 2014]. Demzufolge kommt der frühen Diagnose im Kindesalter und der Einleitung einer entsprechenden Therapie (chirurgisch oder konservativ/kieferorthopädisch) eine besondere Bedeutung zu, da insbesondere Kinder unter zehn Jahren eine Prädisposition zur Entwicklung einer post-traumatischen Ankylose aufweisen und sich die Behandlung, bedingt durch das Wachstum und gehäufte Reankyloseraten, als schwierig erweist [Sporniak-Tutak et al., 2011; AWMF, 2016]. Ursache für die späte Diagnose ist eine nur langsam zunehmende Einschränkung der Mundöffnung bei gleichzeitig fehlender Schmerzsymptomatik, so dass sich Ankylosen oft erst in fortgeschrittenen Stadien manifestieren [Shetty et al., 2014].

Als klinisch führende Symptomatik gilt die progressive Hypomobilität des Unterkiefers mit Funktionseinbußen wie der eingeschränkten Mundöffnung und nachfolgend einer reduzierten Nahrungsaufnahme und Malnutrition, erschwerter Kommunikation, Schluckbeschwerden, Okklusionsstörungen, Schmerzen, Gesichtsasymmetrien (zum Beispiel Retrognathie/Mikrognathie bei Kindern), respiratorischen Problemen (Schnarchen, obstruktive Schlafapnoe) sowie der eingeschränkten Möglichkeit zur Mundhygiene und zahnärztlichen Behandlung [Gupta et al., 2012; Clauser et al., 2014; Neelakandan et al., 2014; AWMF, 2016]. Als Therapieziele ergeben sich hieraus und in Übereinstimmung mit der aktuellen S3-Leitlinie „Ankylose und Unterkieferhypomobilität“ die dauerhafte Ankylosebeseitigung, die Verbesserung der Unterkiefermobilität und -funktion, die Beseitigung/Linderung bestehender Schmerzen, die Ermöglichung der Mund- und Zahnhygiene sowie der zahnärztlichen Behandlung, die Beseitigung von Obstruktionen der oberen Atemwege sowie die Verbesserung von Okklusion, Kommunikationsfähigkeit und Ästhetik [AWMF, 2016].

Die zur Verfügung stehenden Therapiemaßnahmen unterteilen sich in konservative und chirurgische, wobei erstere hauptsächlich im Anschluss an chirurgische Maßnahmen folgen, da die Beseitigung fibröser oder ossärer Ankylosen in der Regel nur operativ behandelbar ist [Ma et al., 2015; AWMF, 2016]. Hierzu positioniert sich die aktuelle S3-Leitlinie zur Ankylose und Unterkieferhypomobilität relativ eindeutig, indem sie die frühzeitige Operation bei progressiv verlaufenden Ankylosen aufgrund höherer Komplikationsraten in späteren Stadien empfiehlt [AWMF, 2016]. Allgemein zählen zu den operativen Verfahren bei der Behandlung von Kiefergelenksankylosen die Kiefergelenkdehnung in Sedierung oder Vollnarkose, die Arthroplastik, der partiell-autologe oder -alloplastische sowie der totale alloplastische Kiefergelenkersatz. Zur Vermeidung einer Reankylose wird bei allen resezierenden Verfahren besonders Wert auf die vollständige Abtragung der Ankylosemasse sowie die frühe postoperative Gelenkmobilisation gelegt [Karamese et al., 2013; Zhu et al., 2015; AWMF, 2016].

In Fällen fortgeschrittener Ankylosestadien und der Notwendigkeit zur umfangreichen Entnahme von Knochensubstanz im Bereich des Gelenkfortsatzes mit begleitender Höhenminderung werden in der Regel rekonstruktive Maßnahmen erforderlich. Hierbei hat sich heute die computergestützte (CAD/CAM) Planung und Anfertigung patientenspezifischer Implantate für komplexe anatomische Verhältnisse (ausgedehnte Fehlstellungen, multiple Voroperationen) als Standard etabliert, deren Erstbeschreibung auf das Jahr 1974 zurückgeht [Hinds et al., 1974]. Während beim Erwachsenen fast ausschließlich alloplastische Materialien zum Einsatz kommen, wird bei Kindern aufgrund des möglichen Wachstumspotenzials weiterhin, trotz erheblicher unerwünschter Nebenwirkungen, die Verwendung autologer Transplantate, etwa von Rippenknorpel (costochondrales Transplantat), empfohlen [AWMF, 2016].

Im Hinblick auf die aktuellen Entwicklungen mit der Verfügbarkeit verbesserter Prothesensysteme wird jedoch das Thema des alloplastischen Kiefergelenkersatzes bei Patienten vor Wachstumsabschluss mit schwerer Ankylose/Reankylose sowie gescheitertem autologem Ersatz erneut unter Berücksichtigung strenger Indikationskriterien diskutiert [Sidebottom, 2013]. Befürworter des alloplastischen Gelenkersatzes nehmen dabei unter Abwägung potenzieller Vorteile (Reduzierung der Operations- und Hospitalisierungsdauer, keine notwendige Vaskularisierung des Transplantats, Vermeidung von Morbidität im Bereich der Entnahmestelle, Möglichkeit der sofortigen postoperativen Physiotherapie sowie Möglichkeit zur Korrektur stark deformierter Kiefergelenke und angrenzender Knochendefekte) gegebenenfalls erforderliche Prothesenwechsel in Kauf [Sidebottom, 2013; AWMF, 2020]. Obwohl die Indikationsstellung für den totalen alloplastischen Kiefergelenkersatz aktuell zunehmend häufiger gestellt wird [Onoriobe et al., 2016] und die durchschnittliche Lebensdauer der aktuell verwendeten Kiefergelenkprothesentypen auf 15–20 Jahre und länger geschätzt wird [Johnson et al., 2017], bleibt der alloplastische Kiefergelenkersatz mit Ausnahme autoimmun-vermittelter Erkrankungen des Kiefergelenks gemäß allgemeinem Konsens der aktuellen S3-Leitlinie zum alloplastischen Kiefergelenksersatz primär eine Therapieoption im Sinne einer Ultima Ratio bei Patienten mit schwer geschädigtem, nicht mehr konservativ oder durch konventionelle chirurgische Verfahren sinnvoll therapierbaren Kiefergelenken [AWMF, 2020].

Fazit für die Praxis

  • In Europa stellt die Kiefergelenksankylose eine Erkrankung mit sinkender Inzidenz dar.
  • Am häufigsten ist die Kiefergelenksankylose traumatisch bedingt infolge kindlicher Stürze mit fazialer Beteiligung und unbehandelten Collumfrakturen.
  • Bei Kindern sind die frühzeitige Diagnosestellung und die entsprechende Therapieeinleitung zur Vermeidung von Kiefergelenksankylosen von zentraler Bedeutung.
  • Trotz bekannter Komplikationen und Nebenwirkungen stellt der autologe Kiefergelenkersatz im Heranwachsenden weiterhin den Goldstandard zum rekonstruktivem Ersatz von Kiefergelenken dar.
  • Die Haltbarkeit des alloplastischen Kiefergelenkersatzes wird auf über 15–20 Jahre geschätzt.
  • Trotz Neuerungen der alloplastischen Materialien und einer besseren Verträglichkeit stellt der alloplastische Kiefergelenkersatz für Patienten mit schwer geschädigtem Kiefergelenk nach Versagen konservativer Therapiemaßnahmen die Ultima Ratio dar.

Dr. Dr. Daniel G. E. Thiem
Weiterbildungsassistent
Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische Operationen Universitätsmedizin Mainz
Augustusplatz 2, 55131 Mainz

Dr. Elisabeth Goetze
Fachärztin
Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgische Klinik, Universitätsklinikum Erlangen
Glückstr. 11, 91054 Erlangen

Dr. Moinka Bjelopavlovic, M.Sc.
Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde, Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg Universität Mainz
Augustusplatz 2, 55131 Mainz

Univ.-Prof. Dr. Med. Dr. Med. Dent. Bilal Al-Nawas
Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie – plastische Operationen, Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg Universität Mainz
Augustusplatz 2, 55131 Mainz

PD Dr. Dr. Peer W. Kämmerer, Ma, FEBOMFS

Leitender Oberarzt und stellvertretender Klinikdirektor
Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische Operationen, Universitätsmedizin Mainz
Augustusplatz 2, 55131 Mainz
peer.kaemmerer@unimedizin-mainz.de

Seite 1: Destruierende Kiefergelenksankylose – Gelenkersatz mit Oberkieferverlagerung
Seite 2: Literaturliste
alles auf einer Seite
39267473917501391750239175033926748 3926749 3917504
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare