Teil-Lockdown: zwei neue Positionspapiere

Schotten dicht

Deutschland befindet sich im Teil-Lockdown. Die damit verbundenden geltenden Regeln und Maßnahmen werden allerdings auch von namhaften Forschern kritisch betrachtet. Dass die Wissenschaft uneins ist, welcher Weg im Kampf gegen Corona zum Erfolg führt, zeigen zwei Positionspapiere. Eines sorgt in Teilen der Ärzteschaft für Unmut.

AdobeStock_Gilang-Prihardono

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) präsentierte Ende Oktober gemeinsam mit den Virologen Hendrik Streeck und Jonas Schmidt-Chanasit ein neues Positionspapier. An dem Tag, als die Bundesregierung den Teil-Lockdown beschloss, forderten Ärzte und Wissenschaftler kurz zuvor, keinen Lockdown durchzuführen und stattdessen den Schutz vulnerabler Gruppen und die strikte Einhaltung der AHA+A+L-Regeln zu intensivieren. Auch die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) unterstützt das Positionspapier.

Die KBV plädiert für eine Gebotskultur

Die wichtigsten Forderungen sind die Abkehr von der Eindämmung alleine durch Kontaktpersonennachverfolgung, die Einführung eines bundesweit einheitlichen Ampelsystems, das die aktuelle Lage sowohl auf Bundes- als auch auf Kreisebene auf einen Blick erkennen lässt, sowie die Fokussierung auf vulnerable Gruppen. Die KBV, Streeck und Schmidt-Chanasit fordern zudem, die Gebotskultur an die erste Stelle der Risikokommunikation zu setzen. Beim Einsatz der Corona-Warn-App sind sich beide Seiten einig und unterstützen diesen.

Für die Bundesregierung ist laut Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die „Nachverfolgung der Kontakte das wichtigste Instrument“. Eben jenes stehe an vielen Stellen aber nicht mehr zur Verfügung, weshalb bis Ende November ein bundesweiter Teil-Lockdown verhängt wurde. Er beinhaltet unter anderem, dass sich nur noch Angehörige aus zwei Haushalten mit maximal zehn Personen gleichzeitig treffen dürfen. Schulen und Kindergärten bleiben geöffnet, ebenso Geschäfte bei begrenzter Anzahl von Kunden. Restaurants, Kneipen, Kultureinrichtungen und Hotels bleiben geschlossen, ebenso Massagepraxen, Kosmetik- und Tattoostudios; der Amateursport ruht.

Die KBV unterstütze die Ziele der Regierung, die diese mit ihrer aktuellen Strategie eines Teil-Lockdowns verfolgt. „Wir müssen die hohen Infektionszahlen unbedingt und konsequent senken“, sagt KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. Der Teil-Lockdown werde hoffentlich die angestrebten Effekte bringen. Auch Eigenverantwortung der Bürger sei in der aktuellen Lage wichtig. Ebenso eine Langzeitstrategie, die zu den Hauptforderungen des KBV-Positionspapiers gehört.

Einige Verbände gehen auf Abstand

Kurz nach der Präsentation des KBV-Positionspapiers stellte sich heraus: Einige der genannten Unterstützer distanzierten sich von dem Papier und warfen der KBV vor, nicht gefragt worden zu sein, ob sie auf der Unterstützerliste auftauchen möchten. Dazu gehört zum Beispiel der Präsident des Berufsverbands Deutscher Anästhesisten (BDA), Prof. Dr. Götz Geldner. Er beklagt, dass der BDA mit seinen rund 20.000 Mitgliedern im Vorfeld keinerlei Kenntnis von diesem Papier hatte. Auch beim Berufsverband Deutscher Humangenetiker e. V. (BVDH) ist man über die Vorgehensweise der KBV verstimmt, weil man ohne Zustimmung als „Erstunterzeichner“ genannt wurde. Beim Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SPiFa), der 32 Mitgliedsverbände mit 160.000 Fachärzten repräsentiert, hat man das kurz nach der Präsentation auf der Verbands-Website veröffentlichte Positionspapier mittlerweile von der Seite genommen und verweist nur noch auf die KBV-Website. Die KBV wiederum hat die Liste der Unterstützer auf ihrer Website überarbeitet, nun taucht zwar der SpiFa auf, die einzelnen Mitgliedsverbände jedoch nicht mehr. Auf der Liste der Unterstützer stehen über zwei Dutzend ärztliche Verbände und Vereinigungen.

Die Leopoldina setzt auf eine Kontakte-Reduktion

Ende Oktober mahnte eine weitere wissenschaftliche Institution zum sofortigen Handeln. Überschrift der gemeinsamen siebenseitigen Erklärung der Präsidentin der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Leibniz-Gemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina: „Coronavirus-Pandemie: Es ist ernst“.

Aktuell könne die Ausbreitung des Virus in vielen Regionen von den Gesundheitsämtern aus Kapazitätsgründen nicht mehr adäquat nachverfolgt werden. Um diese Nachverfolgung wieder zu ermöglichen, müssten Kontakte, die potenziell zu einer Infektion führen, systematisch reduziert werden. Je früher und konsequenter alle Kontakte, die ohne die aktuell geltenden Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen stattfinden, eingeschränkt werden, desto kürzer könnten diese Beschränkungen sein.

Wichtig sei, deutlich, schnell und nachhaltig zu reagieren. Es sei notwendig, Kontakte ohne Vorsichtsmaßnahmen auf ein Viertel zu reduzieren und dies in allen Bundesländern sowie in allen Landkreisen und Städten nach bundesweit einheitlichen Regeln durchzuführen.

Je früher die konsequente Reduktion von Kontakten erfolge, desto kürzer könne deren Zeitspanne verlaufen, so die Unterzeichner des Leopoldina-Papiers. Und desto weniger „psychische, soziale und wirtschaftliche Kollateralschäden“ würden verursacht. Ziel sei es, die Fallzahlen so weit zu senken, dass die Gesundheitsämter die Kontaktnachverfolgung wieder vollständig durchführen können. Sobald dies möglich ist, könnten die Beschränkungen vorsichtig gelockert werden, ohne dass unmittelbar eine erneute Pandemiewelle drohe. Das müsse aber bereits jetzt vorbereitet werden.

Nach etwa drei Wochen deutlicher Reduktion von Kontakten ohne Vorsichtsmaßnahmen werde es entscheidend sein, die bekannten Infektionsschutzmaßnahmen (AHA+L+A) bundesweit einheitlich und konsequent durchzusetzen, um die dann erreichte niedrige Fallzahl zu halten. Dabei sollten Risikogruppen durch gezielte Maßnahmen konsequent geschützt, die Kommunikation der Vorsichtsmaßnahmen verbessert und die Hygienekonzepte geschärft und kontrolliert werden.

Stand ist der Redaktionsschluss am 6. November 2020. Aktuelle Informationen finden Sie auf zm-online.de.

39536913952721395272239527233953692 3953693 3952725
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare