Bundeszahnärztekammer

Neues BZÄK-Führungstrio stellt sich vor

Auf seiner ersten Pressekonferenz hat sich der frisch gewählte Geschäftsführende Vorstand der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) am 9. Juni der Fachpresse vorgestellt. Dabei wurde eine Vielzahl von Themen angesprochen, mit denen sich das neue Führungstrio in seiner Amtszeit befassen will – Nachwuchsförderung, Einfluss von Fremdkapital, Überkommerzialisierung, Digitalisierung sowie Strukturwandel in der BZÄK gehörten dazu.

Mit reichlich Abstand stellte sich das neue BZÄK-Führungstrio der Presse vor: Vizepräsident Konstantin von Laffert, Präsident Prof. Dr. Christoph Benz und Vizepräsidentin Dr. Romy Ermler (v.l.n.r.). BZÄK / Frank Nürnberger

Die Laune war sichtlich gut beim neuen Führungsdreigespann der BZÄK. Nach der Wahl durch die Delegierten der Bundesversammlung am 4. Juni stellte sich der Geschäftsführende Vorstand (GV) fünf Tage später erstmals den Fragen der Presse – in Präsenz und online. Schnell wurde deutlich, dass sich Präsident Prof. Dr. Christoph Benz sowie Vizepräsident Konstantin von Laffert und Vizepräsidentin Dr. Romy Ermler in ihren Antworten gut ergänzen, obwohl bisher nicht viel Zeit zum gemeinsamen Einarbeiten gewesen ist.

Natürlich drehte sich bei der Pressekonferenz viel um das Thema Nachwuchs- und Frauenförderung, denn erstmals ist mit Ermler eine Frau Teil des Spitzengremiums der BZÄK. Sie hatte die Wahl um den zweiten Vizepräsidentenposten klar für sich entscheiden können. Auch wenn der neue GV nach eigenem Bekunden noch keine Aufteilung über die inhaltliche Aufgabenverteilung getroffen hat, wurde schnell deutlich, dass Ermlers Interessen weit gefächert sind.

„Da geht was“

Benz, bisher BZÄK-Vizepräsident, betonte, die Wahl von Ermler zur Vizepräsidentin sei „ein grandioser Impuls“ für den Berufsstand. „Andere Frauen können sehen: Da geht was.“ Klar sei aber auch, dass dies keinesfalls das Ende sein könne. Vielmehr müssten Frauen auf allen Ebenen zur Gremienarbeit motiviert werden. Gefragt, was sie Kolleginnen raten würde, die gerne in der Selbstverwaltung mitarbeiten möchten, erklärte Ermler: „Sprecht die Kammern und die KZVen an. Die freuen sich über jede motivierte junge Kollegin und jeden motivierten jungen Kollegen.“ Ihr selbst habe ihre Ausbildung an der AS-Akademie (Akademie für freiberufliche Selbstverwaltung und Praxismanagement unter der Schirmherrschaft der BZÄK und der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung) sehr geholfen, Dinge zu lernen, mit denen man sonst als Zahnärztin wenig Berührungspunkte habe. „Man fängt an, über den Tellerrand zu schauen.“

Vizepräsident von Laffert verwies in diesem Zusammenhang auf Mentoring-Programme, wie man sie in seiner Kammer 2014 eingeführt habe. Dort werden gezielt Zahnärztinnen angesprochen, die interessiert scheinen. Jene würden dann gefördert und in Gremiensitzungen mitgenommen – was nicht immer für Begeisterung 
bei den gewählten Gremienmitgliedern sorge. „Da müssen wir vielleicht auch ein bisschen altes Denken abschütteln“, erklärte von Laffert.

Vorteile der Landpraxis herausstellen

Aus Sicht von Benz befindet sich die Zahnmedizin in Deutschland in einem Strukturwandel. Dies betreffe viele Bereiche, unter anderem die Stadt-Land-Verteilung. „Wir müssen neue Wege finden, wie wir die Landpraxis attraktiver machen können“, erklärte Benz. Ermler ergänzte, dass man die Vorteile, die es habe, auf dem Land zu arbeiten, auch nach außen tragen müsse. Der Konkurrenzdruck in der Stadt beispielsweise sei viel höher als auf dem Land. Vorteile gebe es auch bei den Mieten und den Lebenshaltungskosten. Problem sei dagegen oft die fehlende Anbindung und Infrastruktur. Daher müsse man intensiver und stetig mit den Landkreisen kommunizieren, da diese auch sehr daran interessiert seien, Zahnärztinnen und Zahnärzte zu binden.

Daneben forderte Benz die Zahnärzteschaft auf, neuen Themen gegenüber offener zu sein. Diese sollten dann von ihr fundiert besetzt werden. Als gegenteiliges Beispiel nannte er das Bleaching, das in den USA eine etablierte Disziplin sei und aus der hierzulande „ein kosmetischer Unsinn gemacht wurde“ – dabei könne dieses problemlos in eine sinnvolle Behandlungsschiene eingebunden werden. Ähnlich sei es mit der Pflegezahnmedizin gewesen. „Es hat lange gedauert, bis die Kollegenschaft gemerkt hat, dass dort ein neues Thema heranwächst“, erklärte Benz und fügte hinzu, dass man dies künftig schneller aktiv angehen müsse. 

„Die Zahnmedizin ist kein Industriebetrieb“

Eine deutliche Kampfansage machte das BZÄK-Führungstrio der „Überkommerzialisierung“ in der Zahnmedizin, dabei insbesondere dem Einfluss von Fremdkapital. Viele Investoren sähen die deutsche Zahnmedizin als ein „Eldorado“, wo man die Gewinnmargen beliebig skalieren könne. „Die Zahnmedizin ist aber kein Industriebetrieb, wir sind eine Manufaktur“, betonte Benz. Viele „Blütenträume“ von Finanzinvestoren hätten sich inzwischen ja auch schon wieder aufgelöst. Er rechne damit, dass einige sich wieder zurückziehen werden.

Als ein weiteres wichtiges Thema benannte der GV die Digitalisierung. „Wenn ein Berufsstand Experte dafür ist, Digitalisierung umzusetzen, dann sind wir Zahnärzte das“, unterstrich Benz. Das habe in den 80er-Jahren mit der Einführung von Software begonnen – gefolgt vom digitalen Röntgen und der digitalen Abformung. „Wir Zahnärzte sind äußerst innovativ bei diesem Thema. Aber es muss einen wirtschaftlichen und inhaltlichen Nutzen haben“, forderte der BZÄK-Präsident. Man erlebe jetzt leider, dass die Politik zunehmend „übergriffig“ werde. Es sollten lieber diejenigen gefragt werden, die Routine und Erfahrung mit solchen Umsetzungsprozessen haben.

Auf das Thema Künstliche Intelligenz (KI) angesprochen war Benz eher zurückhaltend. KI werde häufig als „Buzzword“ verwendet, hinter dem sich nicht immer viel Tiefgang verberge. Bei der KI wisse man oft nicht, was sie gelernt hat. „Ich glaube, dass uns an vielen Stellen gut aufbereitetes Datenbankwissen schon weiterhelfen würde.“

Bürokratieabbau: Vorschläge vorbereiten

Auf das Thema Bürokratieabbau angesprochen erklärte von Laffert, der sich als Mitglied des BZÄK-Vorstands bereits länger mit dem Thema beschäftigt, dass man mit dem Normenkontrollrat der Bundesregierung in engem Kontakt sei und bis zum Ende der Sommerpause dort zehn Punkte zum Bürokratieabbau vorschlagen werde. Allerdings habe man über 100 Punkte identifiziert, wo man ansetzen könnte. „Wenn etwas Neues kommt, muss auch mal etwas gehen“, skizzierte er die Zielsetzung. 

68764716842621684262468426256876472 6876473 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare