Aus der Wissenschaft

Das sind die häufigsten COVID-19-assoziierten oralen Manifestationen

Eine Trias aus Geschmacksstörungen, Xerostomie und Mundschleimhautläsionen sind offenbar die häufigsten COVID-19-assoziierten oralen Manifestationen. Dabei tritt Mundtrockenheit sogar öfter auf als Geschmacksstörungen.

Geschmacksstörungen treten häufig in Zusammenhang mit COVID-19 Erkrankungen auf und können mehrere Wochen oder auch Monate anhalten. Dabei reichen die Symptome von verändertem Geschmackssinn bis hin zu einem vollständigen Geschmacksverlust. Die Geschmacksstörungen zeigen unterschiedliche Prävalenzen in verschiedenen Ländern, wobei sie in Europa am häufigsten dokumentiert wurden, in Afrika dagegen am seltensten. Quelle: Dos Santos et al., 2021

Für die globale Übersichtsarbeit werteten die Wissenschaftler insgesamt 183 Studien aus, die Daten von 64.876 Patienten weltweit umfassen, wobei mehr als 40 Prozent aus Europa stammen. Die Ergebnisse wurden Ende Juli im Journal of Dental Research veröffentlicht.

Geschmacksstörungen gelten als frühes Symptom einer SARS-CoV-2-Infektion. Die Gesamtprävalenz betrug 38 Prozent, wobei die Hypogeusie mit 34 Prozent, die Dysgeusie mit 33 Prozent und die Ageusie mit 26 Prozent beteiligt waren (Abbildung 1). Dabei wurden divergierende Prävalenzen in verschiedenen Ländern festgestellt, wobei „unterschiedliche Expressionen von ACE-2-Rezeptoren in verschiedenen Populationen“ ursächlich sein könnten [Amorim Dos Santos et al., 2021]. Jüngere seien möglicherweise häufiger von Geschmacksstörungen betroffen, aber die Datenlage sei zum aktuellen Zeitpunkt noch zu gering, um eindeutige Schlussfolgerungen zu ziehen. 

Ist Xerostomie ein Frühsymptom? 

Xerostomie wurde als neues Merkmal COVID-assoziierter Symptome in die Metaanalyse aufgenommen. Mit rund 43 Prozent tritt sie sogar häufiger auf als Geschmacksstörungen. Das Symptom steht zeitlich offenbar vor den bekannten COVID-19-Symptomen, könne also ein Frühsymptom sein. Von den inkludierten Studien wurde lediglich in einer eine objektive Messung des Speichelflusses durchgeführt, alle weiteren waren Fragebogen-basiert.

| Quelle: Dos Santos et al., 2021

Die mit einer COVID-19 Infektion assoziierten Mundschleimhautläsionen und weiteren Veränderungen variieren deutlich in Lokalisation und Erscheinungsbild. Herpesähnliche Läsionen traten am häufigsten auf, gefolgt von aphtenähnlichen Effloreszenzen, Pilzinfektionen und Veränderungen der Zunge. Letztere stellt eine der häufigsten Lokalisationen intraoraler Manifestationen von COVID-19 dar. | Quelle: Dos Santos et al., 2021, Foto: AdobeStock Aldeca Productions

Die Wissenschaftler diskutieren in der Arbeit verschiedene Ursachen für eine Xerostomie im Zusammenhang mit COVID-19. So könnten Medikamente, eine Nasenverstopfung und Mundatmung, aber auch psychische Faktoren wie Angst auslösend sein. „Dennoch wiesen einige Studien auf die potenzielle Neuroinvasivität des Virus im peripheren und zentralen Nervensystem hin“, stellen die Autoren fest. Sie halten eine direkte Infektion der Speicheldrüsen nicht für ausgeschlossen.

Auch Halitosis trat vermehrt auf

Halitosis trat im Rahmen von SARS-CoV-2 Infektionen vermehrt auf, die Daten reichen aber nicht für eine Metaanalyse. Parotitis und Sialadenitis wurden in insgesamt fünf Studien beschrieben.

 Mundschleimhautläsionen treten demnach in den meisten Fällen zeitlich eher nach einer COVID-19-Infektion auf. Aphten- und Herpesartige Läsionen wurden am häufigsten beschrieben (Abbildung 2). Als Ursache werden erhöhte Interleukin-6-Spiegel diskutiert, es gibt aber keine ausreichend aussagekräftigen Daten hierzu. 

Die Wissenschaftler schlussfolgern auf Basis der Datenlage als häufigste COVID-19-assoziierte orale Manifestationen eine Trias aus Geschmacksstörungen, Xerostomie und Mundschleimhautläsionen mit unterschiedlichem Erscheinungsbild. 

Amorim Dos Santos J, Normando AGC, Carvalho da Silva RL, Acevedo AC, De Luca Canto G, Sugaya N, Santos-Silva AR, Guerra ENS: Oral Manifestations in Patients with COVID-19: A 6-Month Update. J Dent Res. 2021 Jul 29: 220345211029637. doi: 10.1177/00220345211029637. Epub ahead of print. PMID: 34324825

68667596842621684262468426256866760 6866761 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare