Interview mit Baden-Württembergs KZV-Chefin Dr. Ute Maier

„Ohne Quote wird es nicht gehen!“

Im neuen Deutschen Bundestag heißen nicht mehr ganz so viele Abgeordnete Michael, Thomas und Christian. Von 736 Volksvertretern sind jetzt 257 weiblich – der Frauenanteil steigt um vier Prozentpunkte auf 35 Prozent. Wie sieht es eigentlich bei den Zahnärztinnen aus? Sind sie mittlerweile stärker in den berufspolischen Gremien repräsentiert? Fragen wir nach bei Dr. Ute Maier, Vorsitzende der KZV Baden-Württemberg und der AG Frauenförderung der KZBV.

Dr. Ute Maier, Dr. Ute Maier ist Vorsitzende der KZV Baden-Württemberg und der AG Frauenförderung der KZBV. KZV BW

In der KZBV-Vertreterversammlung beschlossen die Delegierten Ende Oktober 2020, „den Frauenanteil in den Gremien der vertragszahnärztlichen Selbstverwaltung [zu] erhöhen“. Was ist seitdem passiert?
Dr. Ute Maier: Insgesamt eher zu wenig! Es gab in manchen KZVen zwar Aktivitäten, junge Kolleginnen durch gesonderte Veranstaltungen anzusprechen und für die Standespolitik zu begeistern. Insbesondere in Bezug auf die vorgeschlagenen Satzungsänderungen oder Änderungen der Wahlordnung sind jedoch meines Wissens weder die Bundesebene noch die KZVen in den Ländern aktiv geworden. Weshalb auch?

Das Ziel, eine Quotenregelung für die Vorstände und Vertreterversammlungen für die KV- und KZV-Landschaft im Rahmen des Zweiten Führungspositionen-Gesetzes zu verhindern, war erreicht worden.

Woran liegt es denn, dass in der Standespolitik immer noch so wenig Frauen in Führungspositionen zu finden sind? Was muss aus Ihrer Sicht geschehen, um das zu ändern?
Gegenfrage: Ist es realistisch zu glauben, dass überwiegend männlich besetzte Gremien von sich aus auf Posten verzichten und durch entsprechende Regelungen die Voraussetzungen schaffen, dass diese mit Frauen besetzt werden? Meine Erfahrungen zeigen, dass diesbezüglich im zahnärztlichen Bereich bei den meisten kaum Ambitionen bestehen durch Zugeständnisse oder Verzicht, Frauen den Weg in die oberen Etagen zu ebnen.

Nachdem Dr. Romy Ermler zur Vizepräsidentin der Bundeszahnärztekammer gewählt wurde, ist Stefanie Tiede nun neue Präsidentin der Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern. Sind die Kammern in der „Frauenfrage“ weiter als die KZVen?
Es scheint so, als sei das Kammersystem tatsächlich bereits etwas weiter. Immerhin findet man dort – mit Ausnahme von Baden-Württemberg mit seinem rein männlichen Vorstand – in jedem Vorstand mindestens eine Frau. In Berlin ist sogar die Hälfte des Vorstands weiblich. Dennoch gibt es bei insgesamt deutlich über 100 Vorstandsmitgliedern nur zwei Frauen an der Spitze.

Und es liegt immer auch an einzelnen Personen. Beispiel BZÄK: Die beiden Teams, die im Vorfeld als mögliche Vorstände gehandelt wurden, waren beide ausschließlich Männerseilschaften entsprungen. Prof. Christoph Benz hat diese Denke durchbrochen. Klasse fand ich zudem, wie viele Frauen sich zur Wahl stellten.

Einen entsprechenden Schub wünsche ich mir auch für die KZV-Landschaft. Wobei dort sicherlich der Kampf um die Posten stärker ist, da insgesamt deutlich weniger Vorstandsposten zur Verfügung stehen (höchstens drei, zum Teil nur zwei). Und auch die Anzahl der Mitglieder in den Vertreterversammlungen ist deutlich geringer.

Muss vielleicht doch die Quote her? In der CDU/CSU bejahen viele Frauen aktuell diese Frage.
Die Diskussionen im Zusammenhang mit der AG Frauenförderung, die vielen – ehrlich gesagt oft bescheuerten – Kommentare und die Erfahrungen, die ich in diesem Zusammenhang machen durfte beziehungsweise musste, haben meine Meinung zur Quote grundlegend geändert.

Inzwischen bin ich der Auffassung, dass es leider ohne Quote kurzfristig nicht gehen wird. Und dass erst dadurch in den oberen Ebenen wirklich etwas passiert, zeigen die aktuellen Zahlen in den Vorständen der 160 deutschen Börsenunternehmen. 

In den Bundestag ziehen jetzt viele neue Abgeordnete ein. Insgesamt wird unsere Vertretung bunter, jünger und weiblicher. Stehen die Zahnärzte angesichts dieser Entwicklung nicht langsam unter „Zugzwang“? Schließlich trat im August zudem das Zweite Führungspositionen-Gesetz in Kraft, von dem die Körperschaften zwar ausgenommen sind, das aber sicherlich zusätzlich den Druck erhöht. 
Zu wünschen wäre, dass sich die aus meiner Sicht eher konservative Zahnärztelandschaft an den gegenüber Frauen und jungen Menschen aufgeschlossenen Parteien ein Beispiel nehmen würde. Dazu müsste aber zuerst einmal die Bereitschaft bestehen, zum Beispiel die Wahllisten im kommenden Jahr für die anstehenden KZV-Wahlen paritätisch 
zu besetzen. Gleichzeitig müsste auch die Bereitschaft bestehen, aktiv Frauen integrieren zu wollen. Zwar gibt es einzelne Versuche, an vielen Stellen nehme ich allerdings bereits jetzt wahr, dass Männerseilschaften aktiv sind und Frauen, die bereit wären, sich zu engagieren, ausgebremst werden.

Insofern sehe ich derzeit an keiner Stelle, dass akuter Handlungsdruck besteht oder sich die entsprechenden Akteure diesem ausgesetzt fühlen würden. Da sich die neue Regierung zudem sicherlich nicht als Erstes um ein weiteres Führungspositionen-Gesetz kümmern wird, befürchte ich, dass die obersten Gremien – Vorstände und Vertreterversammlungen – dann für die nächsten sechs Jahre wieder überwiegend männlich besetzt sein werden.

Die Fragen stellte Claudia Kluckhuhn.

Mehr auf zm-online

Wie sind Frauen in den standespolitischen Gremien der Zahnärzteschaft vertreten? Eine Übersicht, aufgeschlüsselt nach KZV- und Kammersytem, finden Sie auf zm-omline.

68722976842621684262468426256872298 6872299 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare