Hu-Friedy: Interview mit Timo Hand

"Nachhaltigkeit im Umgang mit Dentalinstrumenten"

Handarbeit ist immer noch ein Synonym für Qualität, denn sie lebt vom Vertrauen. In gewissem Maße ist auch die Zahnmedizin Handarbeit und wird es bei all der Digitalisierung weiterhin bleiben. Davon ist man bei Hu-Friedy, dem weltweit marktführenden Hersteller von Dentalinstrumenten, überzeugt. Im Interview erklärt Timo Hand, Executive Director of Sales DACH-Region, was für sein Unternehmen Qualität und Nachhaltigkeit bedeuten.

Herr Hand, was ist das Besondere an Hu-Friedy-Instrumenten?
Das Besondere ist in erster Linie unser strenges Qualitätsmanagement und die damit verbundene Langlebigkeit unserer Produkte. Mit der neuen, optimierten Everedge 2.0-Legierung, die wir 2017 auf den Markt gebracht haben, werden neue Maßstäbe in Sachen Haltbarkeit und Schärfe bei Scalern und Küretten gesetzt. Mit Hu-Friedy-Instrumenten muss der Behandler weniger Zeit für das Schärfen aufwenden und weniger Geld in neue Instrumente investieren. Mit einem guten Produkt allein ist es aber nicht getan: Deswegen steht bei uns der ganzheitliche Prozess der Instrumentenpflege im Mittelpunkt. Das heißt, wir bieten optimale Lösungen für den Hygienekreislauf in der Praxis an. Hierzu offerieren wir ein spezielles Hu-Friedy-Instrumentenmanagement-System (IMS) mit Kassetten und Containern sowie besonderen Pflegeprodukten. Wir treten so für einen nachhaltigen Umgang mit den Instrumenten ein, der letztlich mehr Effizienz für die Zahnarztpraxis bedeutet und gleichzeitig das Vertrauen des Patienten stärkt.

Hu-Friedy wurde bereits 1908 in den USA gegründet. Wirkt sich diese lange Tradition aus?
„Tradition verpflichtet“ gilt natürlich auch für uns als einer der weltweit führenden Hersteller für dentale Handinstrumente. Nicht nur bei den bekannten Gracey-Küretten, die nach Dr. Clayton Gracey benannt sind, sondern auch bei allen anderen Produkten aus dem Hause Hu-Friedy spielen Innovationen eine wichtige Rolle. Gerade in den Bereichen Materialkunde und Fertigungstechnologie nutzen wir die neusten medizinischen Erkenntnisse als Innovationsmotoren. Letztlich ist der permanente Dialog mit Meinungsbildnern und Anwendern aus aller Welt der Garant für eine stetige Weiterentwicklung unserer Produkte.

Hu-Friedy hat sich in diesem Jahr neu aufgestellt. Was genau hat sich verändert?
Im Wesentlichen steht hier immer die maximale Kundenzufriedenheit im Fokus. Deshalb bauen wir die Peripherie um die Produkte weiter aus – unter anderem mit dem neuen Technical Care Center in Tuttlingen. Es geht uns nicht nur um eine gute Kaufberatung, sondern um einen lückenlosen After Sales Service. Außerdem erweitern wir unser Leistungsportfolio z. B. um ein neues Individualkonzept für Praxisneugründer und Praxiserweiterungen. Darüber hinaus konzentrieren wir uns neben Forschung und Entwicklung auf die Zusammenarbeit mit Universitäten. Genauso wichtig ist uns der direkte Dialog mit den Dentalhygienikerinnen und deren Ausbildungsstätten. Darum veranstalten wir regelmäßig Schulungen und Roadshows.

Was genau verbirgt sich hinter dem neuen Technical Care Center?
Neben dem European Headquarter von Hu-Friedy, das in Frankfurt sitzt, sind die Logistik und das neu vorgestellte Technical Care Center in Tuttlingen angesiedelt. In diesem Technical Care Center arbeiten fünf Mitarbeiter, die sich komplett um die Pflege, Aufbereitung, Schärfung und Individualisierung der Instrumente kümmern. Tuttlingen ist eine Referenz, weil das Gros der Medizintechnik dort zuhause ist. Gerade im Bereich der Metallverarbeitung können wir dort auf größte Kompetenz zurückgreifen und somit optimale Qualität sichern.

Welchen Stellenwert haben Qualität und Handarbeit bei Hu-Friedy?
Trotz eines bereits recht hohen Automatisierungsgrads in den Prozessen sind bestimmte manuelle Tätigkeiten nicht ersetzbar. Gerade bestimmte qualitätssteigernde Abläufe, wie Wärmeprozesse oder auch Veredelungen, werden per Hand durchgeführt und können auch heute noch nicht voll automatisiert werden.

Mit der handgefertigten Individualisierung durch Lasermarkierungen unserer Instrumente, wie z. B. den Namen des Behandlers, wollen wir den Bedürfnissen der Anwender gerecht werden. Wir bieten eine außergewöhnliche Produkttiefe an und arbeiten in unseren Kursen sehr eng mit internationalen Key Opinion Leadern zusammen, um eine möglichst große Schnittmenge von Kundenwünschen zu berücksichtigen. Hu-Friedy ist stolz darauf, dass mehr als 90 Prozent seiner Produkte in Deutschland und den USA produziert werden.