Deutsche Studie

Long COVID-Symptome variieren in verschiedenen Altersgruppen

von mg
Gesellschaft
Nicht nur Erwachsene, auch Kinder und Jugendliche leiden an Long COVID. Das Spektrum der häufigsten Gesundheitsprobleme unterscheidet sich jedoch in den Altersgruppen, zeigt eine neue Studie.

Die Forschenden werteten Zahlen von sechs deutschen gesetzlichen Krankenkassen (AOK Bayern, AOK Plus, Barmer, BKKen, DAK und Techniker),von Anfang Januar 2019 bis Ende 2020 aus. Insgesamt umfassen die Daten rund 38 Millionen Personen, das sind 52 Prozent aller GKV-Versicherten und 46 Prozent der gesamten deutschen Bevölkerung. Neben soziodemografischen Merkmalen umfasste die Analyse Daten zu Diagnosen durch Ärzte und Psychotherapeuten, zur Inanspruchnahme der Gesundheitsversorgung in der ambulanten Versorgung sowie stationäre Eingriffe und verschriebene Medikamente.

In der neuen Studie identifizierten die Forscher anhand eines Gesundheitsdatensatzes, der fast die Hälfte der deutschen Bevölkerung abdeckt und sich über die Jahre 2019 und 2020 erstreckt, Patienten mit einer durch PCR-Test bestätigten Corona-Diagnose von COVID-19.

Anschließend verglichen sie das Auftreten vorgegebener Diagnosen, die mindestens drei Monate nach der Infektion in die Krankenakte eingetragen wurden, bei diesen Patienten (11.950 Kinder und Jugendliche und 145.184 Erwachsene) mit einer Kontrollkohorte von mehr als 750.000 Personen mit gleichem Alter, Geschlecht und Vorerkrankungen ohne PCR-bestätigte COVID-19.

Minderjährige haben viel seltener schwere COVID-Verläufe

Ergebnis: Während die Stichprobe 5,8 Prozent hospitalisierte Erwachsene und 2,1 Prozent Erwachsene mit Intensivpflege und/oder Beatmung umfasste, wurde nur ein Prozent der Kinder/Jugendlichen mit COVID-19 hospitalisiert (n=117), 0,4 Prozent erhielten Intensivpflege und/oder Beatmung (n=51). Die durchschnittliche Nachbeobachtungszeit betrug 236 Tage bei Kindern/Jugendlichen und 254 Tage bei Erwachsenen.

Um die am häufigsten dokumentierten langfristigen Gesundheitsprobleme bei Personen mit COVID-19 zu identifizieren, betrachteten die Forschenden Endpunkte mit einer Inzidenz von mindestens 1/100 Personenjahren in der COVID-19-Kohorte. Anschließend sortierten sie diese Ergebnisse nach Inzidenzratenverhältnissen (IRR) für Kinder/Jugendliche und Erwachsene. Die resultierenden Listen hatten fünf identische Ergebnisse (Husten, Fieber, Kopfschmerzen, Unwohlsein / Müdigkeit / Erschöpfung und Hals- / Brustschmerzen) in allen Altersgruppen.

Die Endpunkte mit den höchsten IRR (Verhältnis der Inzidenzrate in der COVID-Gruppe versus in der Kontrollgruppe, Konfidenzintervall jeweils 95 Prozent) waren bei Kindern und Jugendlichen:

  • Unwohlsein/Erschöpfung/Erschöpfung IRR: 2,28

  • Husten IRR: 1,74

  • Hals-/Brustschmerzen IRR: 1,72

  • Anpassungsstörung IRR: 1,71

  • Somatisierungsstörung IRR: 1,62

  • Kopfschmerzen IRR: 1,58

  • Fieber IRR: 1,56

  • Angststörungen IRR: 1,54

  • Bauchschmerzen IRR: 1,45

  • Depressionen IRR: 1,45

Die Endpunkte mit den größten IRR bei Erwachsenen waren:

  • Geruchs- und Geschmacksstörungen IRR: 6,69

  • Fieber IRR: 3,33

  • Dyspnoe IRR: 2,88

  • Husten IRR: 2,80

  • Ateminsuffizienz IRR: 2,47

  • Hals- und Brustschmerzen IRR: 2,20

  • Haarausfall IRR: 2,02

  • Unwohlsein / Müdigkeit / Erschöpfung IRR: 1,97

  • Dysphagie IRR: 1,95

  • Kopfschmerzen IRR: 1,74

Die IRR bei Erwachsenen waren bei den meisten untersuchten Endpunkten höher als bei Kindern und Jugendlichen. Für alle aufgeführten Endpunkte waren die geschätzten IRR statistisch signifikant. Während die unspezifische Diagnose Unwohlsein/Erschöpfung sowohl für Kinder/Jugendliche als auch für Erwachsene in den Listen vertreten war, war dies beim chronischen Erschöpfungssyndrom nicht der Fall. Allerdings wurde auch das chronische Erschöpfungssyndrom in der COVID-19-Gruppe häufiger kodiert als in der Kontrollkohorte bei Erwachsenen (IRR: 3,04, IR COVID-19: 5,94, IR-Kontrolle: 1,95). Bei Kindern war die geschätzte IRR größer als 1, aber statistisch nicht signifikant.

Für alle Gesundheitsergebnisse zusammen waren die Inzidenzraten (IRs) pro 1.000 Personenjahre in der COVID-19-Kohorte erhöht. Sie betrugen (Konfidenzintervall jeweils 95 Prozent):

  • bei Kindern/Jugendlichen IRR: 1,30 und

  • bei Erwachsenen IRR: 1,33.

Das relative Ausmaß der erhöhten dokumentierten Morbidität war für die körperliche, geistige und körperliche/mentale Überlappung ähnlich. In der COVID-19-Kohorte waren die IRs in allen beobachteten 13 Diagnose-/Symptomkomplexen bei Erwachsenen und in 10 Diagnose-/Symptomkomplexen bei Kindern/Jugendlichen signifikant höher. Die Werte waren für die Altersgruppen 0 bis 11 und 12 bis 17 Jahre ähnlich, jedoch durchweg niedriger als bei Erwachsenen, berichten die Autoren. Ihre Ergebnisse erweitern die vorhandene Evidenz zu Post-COVID-19-Erkrankungen in jüngeren Altersgruppen, schreiben sie, und bestätigen frühere Ergebnisse bei Erwachsenen.

Roessler M, Tesch F, Batram M et al. (2022) Post-COVID-19-assoziierte Morbidität bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen: Eine abgestimmte Kohortenstudie mit mehr als 157.000 Personen mit COVID-19 in Deutschland. PLoS Med 19(11): E1004122.https://journals.plos.org/plosmedicine/article?id=10.1371/journal.pmed.1004122 _blank

Anzeigen

Neues für Ihre Praxis

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.