Beobachtungen aus Israel und Großbritannien

Impfstoffe dämmen COVID bei Älteren ein

Vor dem morgigen Bund-Länder-Treffen gibt es erste Anzeichen, dass COVID-19-Impfstoffe helfen, Infektionen und Krankenhausaufenthalte bei Älteren einzudämmen. Ernüchternd ist indes ein Bericht aus England.

Daten des israelischen Gesundheitsministeriums zeigen, dass die bestätigten COVID-19-Infektionen bei den über 60-Jährigen von Mitte Januar bis Anfang Februar um 41 Prozent zurückgingen. AdobeStock_fotodrobik

Wissenschaftler sehen laut einer Publikation in Nature Anzeichen dafür, dass COVID-19-Impfstoffe helfen, Infektionen und Krankenhausaufenthalte bei älteren Menschen einzudämmen. Das Land hat laut dem israelischen Weizmann Institute of Science aktuell mehr als 70 Prozent der über 60-Jährigen zwei Impfdosen verabreicht. Knapp 90 Prozent haben bisher ihre erste Dosis des 2-Dosis-Impfstoffs von BioNTech/Pfizer erhalten.

Nun zeigen Daten des israelischen Gesundheitsministeriums, dass die bestätigten COVID-19-Infektionen in dieser Altersgruppe um 41 Prozent und die Krankenhausaufenthalte von Mitte Januar bis Anfang Februar um 31 Prozent zurückgegangen sind. Im Vergleich dazu gingen die Infektionen in der Altersgruppe bis 59 Jahre – in der die Impfquote aktuell bei etwa 30 Prozent liegt – nur um 12 Prozent zurück. Die Zahl der Hospitalisierungen von COVID-Patienten sank im selben Zeitraum um 5 Prozent.

Erste Impfdosis reduzierte das Infektionsrisiko um über 50 Prozent

Die israelischen Wissenschaftler führen verschiedene Indizien an, die darauf hindeuten, dass dieser Effekt wenig bis gar nicht auf den aktuellen Lockdown zurückzuführen ist. Dazu gehört unter anderem, dass derartige Trends noch nicht nach der Maßnahmenverschärfung im September 2020 zu beobachten waren, als noch nicht geimpft wurde. Die Forscher warnen jedoch explizit davor, Impfstoffe als Wunderwaffe gegen die Pandemie anzusehen. Bisher gebe es keine Beweise dafür, dass geimpfte Menschen indirekt ungeimpfte Menschen schützen.

Zeitgleich berichtete eine Team um Tim Spector vom King's College London über rückläufige Infektionszahlen bei geimpftem Gesundheitspersonal. Demnach sank 12 Tage nach der ersten Impfdosis die rechnerische Wahrscheinlichkeit einer SARS-CoV-2-Infektion um 53 Prozent. Diese Analyse stützte sich auf etwa 13.000 geimpfte und etwa 33.000 ungeimpfte Mitarbeiter des britischen Gesundheitswesens, die ihre Ergebnisse über eine Handy-App meldeten.

Neue Mischmutation könnte Effekt der Impfung abschwächen

Für Beunruhigung hat hingegen eine andere Nachricht aus Großbritannien gesorgt: So sind einem Regierungsbericht zufolge im Januar erste Fälle der „britischen” Virus-Variante B.1.1.7 entdeckt worden, die zusätzlich auch noch eine Genveränderung der „südafrikanischen” Virusvariante B.1.351 in sich tragen. Die genauen Folgen sind unklar, es wird jedoch befürchtet, dass aus der Kombination eine mögliche Gefahr für Geimpfte und Genesene entstehen könnte. Denn die Virusvariante B.1.351 verfügt über eine Mutation – genannt E484K – die zur Folge hat, dass sich neutralisierende Antikörper nicht mehr so stabil an das Virus binden.

In seiner aktuellen Risikobewertung thematisiert das Robert Koch-Institut (RKI) diesen Aspekt nicht, generell ist die Bewertung zur Dynamik der Verbreitung sogenannter „besorgniserregenden Varianten (VOC)” eher zurückhaltend. Noch sei „unklar, wie sich deren Zirkulation auf die Situation in Deutschland auswirken wird". Aufgrund der vorliegenden Daten hinsichtlich einer erhöhten Übertragbarkeit der Varianten bestehe aber „grundsätzlich die Möglichkeit einer Verschlimmerung der Lage”. Insgesamt schätzt das RKI die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland als „sehr hoch” ein.

Die Verbreitung der Mutationen am Beispiel Köln

Seit dem 22. Januar werden in Köln fast alle positiven Testproben auf mögliche Mutationen untersucht.  Laut Zahlen des örtlichen Gesundheitsamts vom 8. Februar wurde die Virusmutante B.1.1.7 bisher bereits 199-mal auf Kölner Stadtgebiet festgestellt, die Variante B.1.351 immerhin 87-mal. Danach lag der Anteil von B.1.1.7-Infektionen an der Gesamtzahl der Infektionen in Köln in der Woche vom 25. bis zum 31. Januar bereits bei zehn Prozent.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

43413804312371431237243123734341381 4312758 4312374
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare