Stellungnahme

Robert Koch-Institut reagiert auf Medienvorwürfe

Medien werfen dem Robert Koch-Institut (RKI) vor, es habe frühe Beobachtungen ignoriert, dass Menschen das neue Coronavirus bereits ohne Symptome verbreitet hätten. Das Institut entkräftet die Vorwürfe jetzt.

Das RKI verfolge alle wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu COVID-19 sehr genau, heißt es in der Stellungnahme. Auch der Artikel im NEJM sei den RKI-Experten bekannt gewesen. Allerdings hätten ihnen zu dem dort beschriebenen Fall mehr Informationen vorgelegen als den Autoren des Artikels. Adobe Stock_popaye

Wie das RKI anführt, wird derzeit in mehreren deutschen Medien behauptet, das Institut habe frühe Beobachtungen aus München ignoriert, wonach Menschen bereits ohne Symptome das Coronavirus verbreiten können. Dazu hat sich das RKI jetzt in einer Stellungnahme geäußert. Als Grundlage der Medienvorwürfe führt das RKI einen Artikel an, der am 27. Juni 2020 in der New York Times veröffentlicht wurde. Auch deutsche Medien, so etwa der Focus, berichteten dazu („RKI und WHO missachteten Studie. Warnung ignoriert: Entscheidender Fehler im Kampf gegen Corona unterlief uns im Januar“, 30.Juni 2020).

Das RKI hatte nach eigener Aussage mehr Informationen als seine Kritiker

Die Medienberichte hatten dazu unter anderem einen Artikel aus dem New England Journal of Medicine (NEJM) vom 30. Januar angeführt. Dort wurde der Fall einer chinesischen Corona-Indexpatientin beschrieben, die nach Bayern kam und dort eine Ansteckungswelle auslöste.

Das RKI verfolge alle wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu COVID-19 sehr genau, heißt es in der Stellungnahme des Instituts dazu. Auch der Artikel im NEJM sei den RKI-Experten bekannt gewesen. Allerdings hätten ihnen zu dem dort beschriebenen Fall mehr Informationen vorgelegen als den Autoren des Artikels.

Diskussion um unspezifische Symptome der Patientin Null in Bayern

Zusammen mit dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hatten die RKI-Experten mit der im Artikel beschriebenen chinesischen Indexpatientin gesprochen. Dabei handelte es sich um eine Mitarbeiterin eines bayerischen Unternehmens, die aus beruflichen Gründen nach Deutschland gekommen war. Anders als in dem Artikel im NEJM beschrieben, hatte sie während ihres Aufenthalts in Deutschland bereits wahrscheinlich milde, unspezifische Symptome, und sie hatte fiebersenkende Mittel genommen.

Das RKI argumentiert in seiner Stellungnahme so: Am 30. und 31. Januar fanden Gespräche zwischen der chinesischen Indexpatientin und Vertretern des (federführenden) Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit und des RKI statt. Im Gegensatz zu ersten Berichten und den Angaben im NEJM-Artikel, wonach die chinesische Indexpatientin während ihres Kontakts mit den deutschen Fällen als nicht symptomatisch eingestuft wurde, hatten diese Gespräche auf Chinesisch jedoch ergeben, dass sie während des Kontakts wahrscheinlich milde, unspezifische Symptome wie Rückenschmerzen hatte. Diese Symptome waren jedoch schwer zu bewerten, da die Patientin ein fieber- und schmerzsenkendes Medikament eingenommen hatte.

Die Informationen wurden stets weiter kommuniziert

Wie das RKI weiter anführt, wurden die Ergebnisse der Befragung am 30. und 31. Januar an die WHO, das European Centre for Disease Control (ECDC) und die Europäische Kommission weitergegeben und die Umstände, unter denen die Ansteckungen stattgefunden hatten, wurden präzisiert. Am 7. Februar hatten die Autoren des NEJM-Artikels Material ergänzt, in dem in einem detaillierten Krankheitsverlauf auf die chinesische Patientin und ihre frühe Symptomatik eingegangen wird.

Wie das RKI in seiner Stellungnahme weiter betont, ergibt sich aus Einzelfällen wie diesen nicht automatisch eine Änderung der Einschätzung. Relevant ist immer, wie häufig bestimmte Phänomene stattfinden. Wichtiger für die Einschätzung des RKI waren daher die Untersuchungsergebnisse des Ausbruchs bei der Firma Webasto. Aus diesen ging laut RKI zweifelsfrei hervor, dass bei mehreren Fällen eine frühe Übertragung, das heißt, am Tag des Symptombeginns oder vielleicht schon davor, festgestellt werden konnte. Zusätzlich wurde klar, dass es eine so genannte prodromale Phase mit unspezifischer Symptomatik geben kann, während der aber eine Übertragung schon möglich scheint. Dies stand im Einklang mit dem im NEJM beschriebenen Fall. Die Untersuchungsergebnisse wurden laut RKI in Fachmedien beschrieben und am 4. März an WHO und ECDC kommuniziert.

Insgesamt haben diese Fälle laut RKI gezeigt, dass COVID-19-Patienten schon anfangs sehr unspezifische Symptome zeigen können und erst etwas später Atemwegsbeschwerden und Fieber entwickeln. Für das RKI bedeutete das, dass bei der Nachverfolgung von Kontaktpersonen auch die Personen mit einbezogen werden müssen, die mit dem bestätigten Fall bis zu zwei Tage vor Auftreten seiner/ihrer Symptome Kontakt hatten. Das RKI betont, dass die Empfehlungen für das Kontaktpersonenmanagement bereits am 30. Januar entsprechend angepasst wurden.

Fazit des RKI

Das RKI hatte die Möglichkeit von symptomlosen Übertragungen von Anfang an in Betracht gezogen und unter anderem in den FAQ kommuniziert. Es hatte auch vor dem NEJM-Artikel und der Webasto-Untersuchung schon eine Veröffentlichung aus China gegeben, die eine Übertragung durch eine präsymptomatische beziehungsweise asymptomatische Person vermuten ließ. Das RKI wörtlich: „Zu Beginn der Pandemie war jedoch nicht klar, in welchem Ausmaß solche Übertragungen stattfinden. Das Wissen dazu füllte sich erst in den kommenden Monaten durch Publikation weiterer epidemiologischer Analysen von Ausbrüchen oder anderen dafür auswertbaren Ereignissen, zum Beispiel so genannte Infector-Infectee-Paare.“

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

31942283180091318009231800933194229 3194230 3180094
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare