Untersuchung am Universitätsklinikum Leipzig

Tragen von MNS mindert die körperliche Belastbarkeit

Viele Menschen müssen die Maske auch bei der Arbeit, tragen, zum Teil während körperlicher Anstrengung. Wie dies die Belastbarkeit von Gesunden beeinträchtigt, hat das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) deutschlandweit zum ersten Mal wissenschaftlich belegt.

Sowohl chirurgische Masken als auch FFP2-Masken können die kardiopulmonale Leistungsfähigkeit gesunder Probanden senken. Adobe Stock_n JayAr

Für ihre Untersuchung arbeiteten die Experten der Klinik und Poliklinik für Kardiologie des UKL um Klinikdirektor Prof. Ulrich Laufs und Studienleiter Dr. Sven Fikenzer mit Prof. Pierre Hepp, Leiter des Bereichs Arthroskopische & Spezielle Gelenkchirurgie / Sportverletzungen, und Prof. Martin Busse, Direktor des Instituts für Sportmedizin und Prävention der Universität Leipzig, zusammen.

Die kardiopulmonale Leistungsfähigkeit wird signifikant reduziert

Sie untersuchten dabei den Einfluss von chirurgischen Masken und FFP2-Masken auf die körperliche Belastbarkeit von gesunden Personen. Die Messungen erfolgten mithilfe der Spiroergometrie.  Insgesamt 12 freiwillige gesunde Männer im Alter von 38 ±6 Jahre wurden jeweils ohne Maske, chirurgischen Masken und FFP2-Masken/ N95-Masken körperlich belastet. Dabei mussten sie den Mund-Nasen-Schutz unter der Spiroergometrie-Maske tragen.

Die 36 Tests erfolgten jeweils mit einigen Tagen Abstand, die Reihenfolge wurde nach dem Zufallsprinzip festgelegt.  Im Ergebnis zeigen die Daten, dass die kardiopulmonale Leistungsfähigkeit durch beide Masken-Typen signifikant reduziert wird.

Die Masken beeinträchtigen die Atmung, vor allem das Volumen und die höchstmögliche Geschwindigkeit der Luft beim Ausatmen. Die maximal mögliche Kraft auf dem Fahrrad-Ergometer war deutlich reduziert. Im Stoffwechsel wurde eine schnellere Ansäuerung des Bluts bei Anstrengung registriert (Laktat).

Auch subjektiv fühlten sich die Probanden beeinträchtigt

Anhand von Fragebögen beurteilten die Teilnehmer zudem systematisch ihr subjektives Empfinden. Zehn Bereiche des Komforts beziehungsweise Unbehagens beim Tragen einer Maske wurden anhand eines Fragebogens bewertet. Auch hier zeigte sich eine erhebliche Beeinträchtigung verschiedener Parameter des Wohlbefindens.

Ergebnisse

Die Lungenfunktionsparameter waren mit der Maske signifikant niedriger: erzwungenes Ausatmungsvolumen: 5,6 ± 1,0 gegenüber 5,3 ± 0,8 gegenüber 6,1 ± 1,0 l / s mit sm, ffpm bzw. nm; p = 0,001; maximaler Ausatmungsfluss: 8,7 ± 1,4 gegenüber 7,5 ± 1,1 vs 9,7 ± 1,6 l / s; p <0,001). Die maximale Leistung betrug 269 ± 45, 263 ± 42 und 277 ± 46 W mit sm, ffpm bzw. nm; p = 0,002;

Die Beatmung war bei beiden Gesichtsmasken signifikant reduziert (131 ± 28 vs 114 ± 23 vs 99 ± 19 l / m; p <0,001). Die maximale Blutlaktatreaktion wurde mit der Maske reduziert. Das Herzzeitvolumen war mit und ohne Maske ähnlich. Die Teilnehmer berichteten von anhaltenden und ausgeprägten Beschwerden beim Tragen der Masken, insbesondere von ffpm.

"Die Ergebnisse unserer Untersuchung bestätigen das subjektive Gefühl vieler Menschen", bilanziert Laufs. Die Studie habe die Einschränkung der Leistungsfähigkeit nun auch wissenschaftlich quantifiziert. "Übertragen auf die Arbeitswelt stellt sich schon die Frage, ob Menschen, die mit Maske körperlich anstrengende Arbeit leisten, öfter Pausen machen müssten als bisher."

Die Arbeit sei nicht als Kritik oder als ein Infragestellen der Maskenpflicht gedacht, betont Laufs: Der Mund-Nasen-Schutz sei wertvoll, um die weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie zu verhindern oder zu verlangsamen, "aber wir zahlen halt einen Preis dafür." In der Gesamtbetrachtung der Corona-Schutzmaßnahmen müssten daher die nun nachgewiesenen Einschränkungen der körperlichen Belastbarkeit von gesunden Menschen durch das Maskentragen berücksichtigt werden, fordert Laufs.

Fikenzer, S., Uhe, T., Lavall, D. et al. Effects of surgical and FFP2/N95 face masks on cardiopulmonary exercise capacity. Clin Res Cardiol (2020). doi.org/10.1007/s00392-020-01704-y

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

32322503207625320762632076273228641 3232251 3207629
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare