In fünf Schritten zu besseren Patienten-Kommunikation

„Versetze dich in die Pantoffel deines Patienten!“

Beziehungsstatus Arzt und Patient? Es ist kompliziert. Zwei Standford-Mediziner möchten das gern ändern. In fünf Schritten soll das Verhältnis besser werden.

Das Erste, was er von einem Patienten zu sehen bekommt, sind oft die Füße. „Man muss sich in deren Pantoffel hineinversetzen", sagt deshalb Studienautor Abraham Verghese. "Ich habe Füße in bunten Plüschpantoffeln ebenso gesehen wie Füße, an denen Fußfesseln waren, weil es sich um Gefängnispatienten handelte.“ Adobe Stock_AS Photo Project

„Der erste Moment der Begegnung zwischen Arzt und Patient ist entscheidend“, sagt Abraham Verghese. Der 64-jährige indisch-amerikanische Arzt lebt in Texas und hat schon an zahllosen Krankenhausbetten gestanden. Dann muss es meistens schnell gehen, für Patientenfragen und deren ausführliche Beantwortung bleibt oft zu wenig Zeit. Deshalb widmeten sich die Stanford-Mediziner Donna Zulman und Verghese zweieinhalb Jahre lang der Frage, wie man das Verhältnis verbessern könnte.

Nun haben sie die Ergebnisse präsentiert. In fünf Schritten sollen Ärzte die Kommunikation mit dem Patienten ändern. Kurz gefasst sind es diese: sich vorbereiten, zuhören, zustimmen, sich mit der Patientengeschichte verbinden, emotionale Hinweise erkennen.

In fünf Schritten zu einer besseren Patientenkommunikation

  1. Bereiten Sie sich vor: Machen Sie sich mit dem Patienten, den Sie treffen werden, vertraut; schaffen Sie ein Ritual, um Ihre Aufmerksamkeit zu fokussieren.
  2. Hören Sie aufmerksam zu: Setzen Sie sich, lehnen Sie sich vor und positionieren Sie sich zum Zuhören; unterbrechen Sie nicht; Ihr Patient ist Ihre wertvollste Informationsquelle.
  3. Einigen Sie sich auf die Gesprächsinhalte: Finden Sie heraus, was Ihrem Patienten am wichtigsten ist, und nehmen Sie diese Prioritäten auf.
  4. Stellen Sie eine Verbindung zum Patienten her: Berücksichtigen Sie die Umstände, die die Gesundheit Ihres Patienten beeinflussen; erkennen Sie die Bemühungen Ihres Patienten an und feiern Sie Erfolge.
  5. Erforschen Sie emotionale Hinweise: Beachten, benennen und bestätigen Sie die Emotionen Ihres Patienten, um ein vertrauenswürdiger Partner zu werden.

„Die Natur der Begegnung muss menschlich bleiben“, fordert Verghese. Er erinnerte sich im Rahmen der Forschungen daran, dass das, was er von einem Patienten als Erstes zu sehen bekommt, oft die Füße sind. „Man muss sich in deren Pantoffel hineinversetzen. Ich habe Füße in bunten Plüschpantoffeln ebenso gesehen wie Füße, an denen Fußfesseln waren, weil es sich um Gefängnispatienten handelte.“

Der heilige Raum erfordert das Ritual des Händewaschens

Der Arzt, der weltweite Bestseller schrieb („My Own Country: A Doctor’s Story“, „The Tennis Partner“) erkannte auch, wie wichtig das Ritual des Händewaschens vor der Patientenbehandlung für ihn ist. „Es erinnert mich daran, dass ich quasi einen heiligen Raum betrete.“ Den heiligen Raum, der auch die Kommunikation mit dem Kranken beinhaltet.

Ziel ist, das Beste aus der Zeit mit den Patienten herauszuholen!

Zulmans und Vergheses Vorschlag: „Lasst uns eine kleine Checkliste machen, um das Beste aus der Zeit mit den Patienten herauszuholen!“ Ein Arzt, der nicht ratlos in seine Unterlagen schaut, sondern vorbereitet und über den Patienten informiert ist, erweckt Vertrauen.

 

 

Wenn er darüber hinaus dem Patienten aufmerksam zuhört, wird die Kommunikation auf eine bessere Ebene gehoben. „Ärzte sollten den Patienten nicht unterbrechen, er ist schließlich die kostbarste Quelle der Information“, rät Verghese. Wichtig sei auch, zu erkennen, was für den Patienten im Augenblick am wichtigsten ist. „Das gehört schriftlich festgehalten.“ Auch die Gefühle müssen berücksichtigt werden – so wird der Arzt zum verlässlichen Partner.

 

Und dann feiern Sie den Erfolg!

Zum Ratschlag, sich mit der Geschichte des Patienten zu verbinden, gehört auch, zu erkennen, welche Umstände die Gesundheit des Betreffenden beeinflussen. Ist die Behandlung erfolgreich, raten Zulman und Verghese: „Feiern Sie den Erfolg!“

Zulman DM, Haverfield MC, Shaw JG, et al. Practices to Foster Physician Presence and Connection With Patients in the Clinical Encounter. JAMA. 2020;323(1):70–81. doi:10.1001/jama.2019.19003

28953852871578287157928715802895386 2895387 2871582
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare