Hilfseinsatz in Brasilien

Weihnachten ohne Schnee und Wintermantel

Zahnärztin Elena Hude versorgte drei Wochen im brasilianischen Cabedelo per Dentomobil die Menschen in den Favelas. Was sie dort erlebte und warum diese Zeit für sie so wichtig ist, erzählt sie hier.

Das bin ich: Zahnärztin Elena Hude aus Berlin. Hude

Mein erster zahnärztlicher Einsatz war 2013 in Nepal. Die Erfahrungen dort hatten mich sehr geprägt, und ich hatte den Wunsch, sie zu vertiefen. Ich wollte wieder Menschen zur Seite stehen, die wegen ihrer Armut ohne zahnärztliche Versorgung auskommen müssen, und dabei auch selbst wichtige Lebenserfahrungen gewinnen.

Ich wollte Erlebnisse sammeln

Astrid Lindgren lässt in ihrem Kinderbuch Pippi Langstrumpf sagen: "Ich werde jedenfalls nicht auf der faulen Haut liegen. Ich bin nämlich ein Sachsucher, und da hat man niemals eine freie Stunde." Ich wollte nun nicht gerade Sachen und Gegenstände sammeln, sondern Erlebnisse, Emotionen, Abenteuer. Die Weihnachtszeit schien mir dazu besonders geeignet, weil sie ganz besonders auf die Wünsche und Hoffnungen der Menschen eingeht.

Mein Wunsch ließ sich verwirklichen mit der Unterstützung der Aktionsgemeinschaft Zahnarzthilfe Brasilien (AZB plus) - und durch das Verständnis meines Chefs. Er hat während meiner Weiterbildungszeit in der Kieferorthopädie mir einen dreiwöchigen Aufenthalt in Brasilien als Urlaub genehmigt.

Mit Sack und Pack über den Großen Teich

Nun ging es im Dezember 2016 über den "Großen Teich". Mit Sack und Pack und mit gespendeten zahnärztlichen Materialien flog ich zusammen mit meinem Sohn nach Brasilien, ein weites Land, das sich vom Amazonas im Norden bis zu den Iguacu-Wasserfällen im Süden erstreckt.

Klaus Hohmann, Zahnarzt aus Lahnau, und seine Frau Ulrike als Assistenz.| Hude

Im Flughafen von Recife wurden wir herzlich von Dr. Gerd Pfeffer empfangen. Er ist schon seit Beginn mit Leib und Seele dabei - ohne ihn wäre ganze Projekt in Brasilien vor Ort nicht denkbar. Dazu dient dem sehr erfahrenen Zahnarzt das Dentomobil, das er - wenn notwendig - sofort vor Ort selbst repariert. Er ist schon ein wahres Multitalent.

Die mehrstündige gemeinsame Fahrt im Regen vom Flughafen Recife nach Cabedelo waren für mich und meinen Sohn wie ein Ausflug in die Geschichte Brasiliens. Wir hörten Gerd gerne zu, als er über Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft Brasiliens sprach, über sein Leben hier, die schwierige zahnärztliche Versorgung, auch über die Risiken bei dieser Tätigkeit. Thema war auch, was wir tun können, um unseren Kindern und Enkeln und weiteren Generationen eine lebenswerte Erde zu hinterlassen.

Blick aus aus der Küche auf den Strand und auf die Motorradtaxis. | Hude

Ich war natürlich sehr gespannt auf mein neues Zuhause für diese drei Wochen. Nach einer langen Fahrt begrüßte uns sehr herzlich im gemieteten Apartment Gerds Frau. Sie nahm uns beide auf, als gehörten wir zur Familie. Wir hatten alle zusammen wunderbare Gespräche nach den Arbeitstagen.

Ein Zuhause mit Hahn und Blick auf den Moped-Taxi-Stand

Die Wohnung war spartanisch eingerichtet, hatte aber alles Notwendige. Wir hatten einen Blick auf das Meer, eine Straße und auf einen Moped-Taxi-Stand. Ein Wecker war völlig überflüssig, da die Sonne früh aufging und der Hahn seinen Hühnerstall, mich und meinen Sohn jeden Morgen diszipliniert aufweckte.

Sonnenuntergang am Fluss Rio Paraiba in Jacaré, das heißt übersetzt Alligator. Dort kommt man auf der Promenade an vielen Verkaufsständen vorbei und erlebt die Saxophonmusik live via Lautsprecher.| Hude

Die ersten fünf Tage habe ich zusammen mit Gerd gearbeitet. Sein Sohn und mein Sohn haben uns dabei tatkräftig unterstützt. Die meiste Organisation erledigte Maria de Penha als zahnärztliche Assistentin. Es gab im jeweiligen Ablauf unserer Aktionen viele Kleinigkeiten zu berücksichtigen die einfach wichtig waren, aber für mich neu.

Das bin ich mit Penha, unserer Assistenz in Brasilien, im Dentomobil.| Hude

Das Mückenspray aus Deutschland: wirkungslos!

Das Arbeiten in der Hitze ist durchaus gewöhnungsbedürftig. Es gibt viele (auch gefährliche) Mücken, keine Klimaanlage, aber Wind und Durchzug schaffen Erleichterung. Das mitgebrachte Spray aus Deutschland gegen die tropischen Mücken erwies sich als völlig unbrauchbar, nur die einheimischen Produkte waren wirksam.

Unser Dentomobil in der Favela an der Kirche.| Hude

Wir hatten drei Gruppen im Dentomobil, die stets voll besetzt waren. Es gab immer eine Warteschlange und eine Warteliste. Zur Behandlungen in den Favelas kamen vorwiegend Frauen, Kinder, ältere Menschen, Menschen mit Handicap, seltener Männer.

Als angehende Kieferorthopädin konnte ich die Gebisssituation sehen, wo eben nie ein Kieferorthopäde am Werk war, sondern nur die Natur. Wenn die Zähne nicht gerade reteniert waren und Platzmangel herrschte, haben die Zähne zwar immer einen Platz im Mund gefunden, aber eben einen falschen. Solche Situationen sind im keinem zahnmedizinischen Buch abgebildet, nur im Buch des Lebens.

Im Dentomobil: Mein Sohn Alexander und der Bürgermeister der Favela, Josinaldo dos Santos.| Hude

Wir haben verschiedene zahnärztliche Leistungen erbracht, auch Brackets entfernt und Platzkopfwunden am Kopf genäht.

Wie die Spatzen auf dem Ast

Besonders in Erinnerung ist mir mein erster Arbeitstag geblieben. Das Dentomobil stand neben der Kirche an einer Favela. Die einheimischen Kinder waren an diesem ersten Tag auf uns so neugierig, dass sie auf das Kirchendach geklettert waren und von da aus ihre neugierigen Blicke auf uns gerichtet hatten. Die Jungs saßen wie die Spatzen auf dem Ast. Natürlich war sofort der Pfarrer vor Ort da und hat sie ordentlich belehrt.

Die christliche Kirche in der Favela.| Hude

Während der Kommunikation mit den Einwohnern und besonders mit den Kindern war es nicht zu übersehen, dass viele Frontzähne kariös waren. Das war auf zuckerhaltige Getränke und fehlende Mundhygiene zurückzuführen.

Unser Ausflug am letzten Tag mit Oma Lisa, der Oma unseres Fahrers Enrico. Auf dem Markt hat Oma Lisa Alex dieses T-Shirt geschenkt. Tambaú heißt der Ort mit dem schönen Strand.| Hude

Besonders beliebt ist eben das Nationalgetränk Guarana - auch beiden Kindern. Das ist ein Energie-Drink aus der Kapselfrucht einer Pflanze, die als "Auge des Waldes" bezeichnet wird. Die getrockneten Samen werden zermahlen, im Wasser aufgeschwemmt und mit viel Zucker gesüßt, weil das Getränk sonst zu bitter schmeckt. Fast jedes Kind trinkt viel von diesem extrem süßen und koffeinhaltigen Saft.

Um jeden einzelnen Frontzahn wurde gekämpft - zur Not auch pantomimisch

Guarana-Samen enthalten etwa doppelt soviel Koffein wie Kaffee und seit den 1920er Jahren wird dieser Energy-Drink mit wachsenden Erfolg auch massenhaft produziert. Ich habe dann bei den Jugendlichen um jeden einzelnen Frontzahn gekämpft, Aufklärung gemacht und Putzverhalten vorgeführt, weil sie sich dann selber nicht mehr so schön fanden.

Portugiesisch konnte ich leider nicht außer ein paar Sätzen, die aber für die weitere Kommunikation nicht ausreichend waren. Deswegen sprach ich weiter auf Deutsch, habe die Zähne im Spiegel gezeigt oder gemalt, auch Pantomime eingesetzt - und wir haben uns verstanden.

Weihnachtlich geschmückter Baum in Brasilien.| Hude

Wir wurden jeden Tag von unserem Fahrer Enrico zu einer Favela chauffiert. Wenn wir ankamen, war Maria de Penha schon vor Ort. Immer wieder aufs Neue überraschte sie uns mit Ihrer Professionalität in allen Bereichen wie Organisation, Patientenführung, Assistenz und ihrer Disziplin.

Wir bekamen auch ein Mittagsessen im Haus des Bürgermeisters. Seine Frau kochte für die Familie und uns zusammen traditionell und regional. Wir arbeiteten dann zusammen mit dem Ehepaar Hohmann aus Lahnau: Ulrike und Klaus hatten schon ihren vierten Hilfseinsatz mit dem Dentomobil. Beide konnten hervorragend Portugiesisch, denn sie hatten diese Sprache bereits in Deutschland intensiv studiert. Beide waren mir eine große Stütze.

Weihnachten wurden die Bäume mit bunten Plastikflaschen geschmückt

Nun war die Weihnachtszeit in Brasilien angebrochen. Die Bäume wurden mit bunten Plastikflaschen geschmückt. Wir haben die Wand des Appartements mit einem kleinen Weihnachtsbaum aus getrockneten Nelken dekoriert, die wir aus Deutschland mitgebracht hatten. Zum Essen gab es Spaghetti, in der Mikrowelle zubereitet. Es war ein etwas anderes Weihnachtsfest, zwar mit Tradition und Besinnlichkeit, aber ganz ohne Schnee und Wintermantel.

Silvester haben wir am Strand mit wunderschönem Feuerwerk am Meer verlebt, doch überall war Militär zu sehen. Mein Sohn durfte seinen winterlichen Geburtstag auch auf brasilianische Art erleben, und zwar an einem Fluss mit Sonnenuntergang und Saxophonmusik an einem Ort Jacarè, übersetzt Alligator; auch der wurde militärisch bewacht.

Unser Deko-Weihnachtsbaum aus Nelken, den wir aus Deutschland mitgebracht hatten. Gekauft in München auf dem Markt.| Hude

An dieser Stelle möchte ich mich persönlich bedanken bei AZB plus für die hervorragende Organisation und ihr Engagement für unsere Sicherheit. Die Kriminalitätsrate ist in Brasilien sehr hoch, Mücken sind nicht weniger gefährlich. Politisch ist das Land in starkem Wandel.

Mein Dank geht auch an das "Mundwerk - Die Kieferorthopäden", speziell an Dr. Michael-K. Thomas, der bei der Finanzierung des Flugtickets mitgewirkt hat. Bedanken möchte ich mich auch bei unserem Fahrer Enrico. Denn vor dem Rückflug hat er mit uns und seiner Oma Lisa eine schöne Rundfahrt gemacht und einen Markt besucht: Wir haben brasilianische Tapioka-Wraps gegessen und dann auch noch Havannas geschenkt bekommen.

Während des Rückflugs nach Berlin gab es einen kurzen Aufenthalt im Flughafen Frankfurt. Da fragte mich mein Freund am Telefon: "Und wie wars? Bitte antworte in einem Satz." Ich sagte, Brasilien sei das Land, in dem Vergangenheit und Moderne hart aufeinander Treffen und ich könne mir nicht vorstellen, wie ich vorher ohne meine brasilianische Erfahrung auskommen konnte.

10731421065947106594810659491057736 1073143 1065951
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare