PwC-Studie "Politische Vorhaben im Gesundheitssystem"

Wie Spahns Reformen so ankommen

Die Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PwC) wollte wissen, wie gut aktuelle gesundheitspolitische Vorhaben ankommen. Themen der repräsentativen Online-Befragung waren etwa Terminservicestellen, ePA und Organspende.

Für ihre Studie "Politische Vorhaben im Gesundheitssystem" hat die Unternehmensberatung PwC 1.000 Bürger befragt. PwC/Screenshot zm_mth

Terminservicestellen: 13 Prozent der Deutschen haben den Service genutzt, der einen schnellen Termin beim Facharzt gewährleisten soll und bislang bei den einzelnen Kassenärztlichen Vereinigungen angesiedelt war. Der Dienst wurde wenig angenommen, obwohl die Terminservicestellen bereits 71 Prozent der Bürger bekannt sind. Immerhin können sich in Zukunft 65 Prozent vorstellen, die zentrale Anlaufstelle für Patienten zu kontaktieren.

Viele würden den Service häufiger nutzen, wenn …

Dass die Bürger den Service bislang kaum nutzen, liegt vermutlich an mangelnder Kenntnis: So sind nur 49 Prozent darüber informiert, dass die Wartezeit auf einen Termin beim Facharzt maximal vier Wochen betragen darf. Lediglich 17 Prozent wissen, dass Patienten einen ambulanten Behandlungstermin in einem Krankenhaus wahrnehmen können, wenn der Dienst keinen Termin beim Facharzt innerhalb von vier Wochen vermitteln kann.

Unter den wenigen, die bereits die Terminservicestelle genutzt haben, ist die Zufriedenheit aber hoch – 88 Prozent würden den Dienst wieder in Anspruch nehmen. Häufiger nutzen würden viele den Service unter bestimmten Voraussetzungen – wenn ein Termin im Akutfall deutlich schneller als in vier Wochen vermittelt wird, wenn die Terminvergabe auch online und per App möglich wäre oder wenn sie Einfluss auf den Wunsch-Arzt oder die Wunsch-Uhrzeit hätten. Der Ausbau der Terminservicestellen ist Kern des neuen Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG), das im Mai 2019 in Kraft getreten ist.

"Unter welchen Voraussetzungen würden Sie die Terminservicestelle (noch öfter) nutzen?" | PwC

Der Herr seiner Daten gibt gern Auskunft

Digitalisierung und elektronische Patientenakte (ePA):  Neun von zehn Deutschen sind bereit, für die ePA – ebenfalls Teil des TSVG – unter bestimmten Voraussetzungen ihre Daten preiszugeben. Etwa jeder Dritte kann sich sogar vorstellen, alle notwendigen medizinischen Informationen hinterlegen zu lassen. Andere schränken die Datenpreisgabe ein, etwa auf allgemeine Gesundheitsinformationen wie Medikamente, Allergien und Unverträglichkeiten (26 Prozent). Gänzlich lehnen nur neun Prozent der Befragten die ePA 44 Prozent bestätigen, wobei nur 26 Prozent selbst bestimmen möchten, wer welche Daten einsehen kann.

"Welche Informationen würden Sie in der elektronischen Patientenakte speichern lassen?" | PwC

Leistungen für gesetzlich Versicherte: Viele Studienteilnehmer schätzen, dass das Bundesgesundheitsministerium (BMG) mit dem TSVG einige Leistungen ausgeweitet hat. Spürbare Verbesserungen soll es etwa in der Pflege durch mehr Personal und verbesserte Arbeitsbedingungen geben, dazu wurde das Gesetz zur Stärkung des Pflegepersonals verabschiedet. Die Bürger sind aber skeptisch, ob damit wirkliche Verbesserungen erreicht werden können. Zwar begrüßen 93 Prozent, dass mehr Stellen in der Alten- und Krankenpflege finanziert werden sollen, aber 94 Prozent rechnen damit, dass es weiterhin einen Fachkräftemangel in der Pflege gibt, wenn die Rahmenbedingungen sich nicht grundlegend ändern.

Die Erhöhung der Festzuschüsse kommt gut an

Sehr begrüßt wird von den Bürgern, dass sich die Festzuschüsse bei Zahnersatz von 50 auf 60 Prozent erhöhen (89 Prozent). Zwei Drittel würden für bessere Leistungen eine Erhöhung ihres Krankenkassenbeitrags in Kauf nehmen, die Mehrheit will allerdings maximal 20 Euro monatlich mehr zahlen. Welche Leistungen die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen sollen, würden die Deutschen künftig gerne stärker mitbestimmen: Statt des Gemeinsamen Bundesausschusses sollen nach Willen von 35 Prozent der Befragten künftig Patientenvertreter darüber entscheiden, die in dem Gremium derzeit nur Antrags- und Mitberatungsrecht, aber kein Stimmrecht haben.

Organspende: In der Debatte ist die Widerspruchslösung, die Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eingebracht hat und die vorsieht, dass jeder Mensch als Spender infrage kommt, der nicht zu Lebzeiten einer Organentnahme widersprochen hat. Die Bürger sehen laut PwC-Befragung diese Lösung allerdings kritisch: Die größte Gruppe mit 39 Prozent möchte bei der aktuellen Regelung mit einem freiwilligen Organspendeausweis bleiben, 35 Prozent können sich die Widerspruchslösung vorstellen und 29 Prozent bevorzugen ein Online-Register, bei dem die Bürger ihre Haltung etwa bei Behördengängen äußern.

Die Zahl der Organspender in Deutschland muss sich laut PwC dringend erhöhen – derzeit verfügen lediglich 36 Prozent der Deutschen über einen Organspendeausweis. Dahinter steckt oftmals kein klares Nein. Vielmehr haben sich viele Menschen noch nicht mit dem Thema beschäftigt oder sind unentschlossen.

Am 11. Mai tritt das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) in Kraft. Unsere gesammelte Berichterstattung finden Sie hier.

21859812185395218539621853972181560 2181561 2185398
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare