Verordnungsentwurf

App auf Rezept: Hersteller sind in der Pflicht!

Nutzerfreundlichkeit, Transparenz und anerkannte fachliche Standards – das sind wichtige Bewertungskriterien, die ein erster Verordnungsentwurf an die Umsetzung der App auf Rezept anlegt. App-Hersteller werden streng in die Pflicht genommen.

Das BMG definiert Anforderungen, die Hersteller erfüllen müssen, damit ihre Apps von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet werden können. Adobe Stock_Andrey Popov

Mit dem neuen Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) hat der Gesetzgeber eine Grundlage für den Einsatz von medizinischen Apps in der Versorgung geschaffen. Jetzt hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) einen Referentenentwurf für die Verordnung dieser digitalen Gesundheitsanwendungen vorgelegt. Er definiert Anforderungen, die App-Hersteller erfüllen müssen, damit ihre Apps auch von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet werden können.

Der Verordnungsentwurf definiert Kriterien in den Bereichen Funktionstauglichkeit, Sicherheit, Qualität sowie Datenschutz und Datensicherheit. Ferner legt er Vorhaben für Methoden und Verfahren zum Nachweis positiver Versorgungseffekte fest.

Versicherte haben auf Rezept dann nur Anspruch auf jene Apps, die vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in einem noch einzurichtenden Verfahren erfolgreich auf ihre Erstattungsfähigkeit und in ein neues Verzeichnis aufgenommen wurden.

Unter anderem ist im Referentenentwurf geregelt:

  • Der Hersteller einer digitalen Gesundheitsanwendung soll die Anforderungen an Sicherheit und Funktionstauglichkeit nachweisen. Der Nachweis gilt durch die CE-Konformitätskennzeichnung des Medizinprodukts.
  • Anforderungen an den Datenschutz: Die Datenauswertung wird überwiegend verboten. Eine Verarbeitung von Daten zu Werbezwecken ist ausgeschlossen.

  • Der Hersteller soll bei der Gestaltung der App die Anforderungen der technischen und semantischen Interoperabilität umsetzen. Insbesondere soll er sicherstellen, dass Versicherte die von der App erhobenen und gespeicherten Daten in geeigneten Formaten exportieren und weiternutzen können.

  • Der Hersteller soll sicherstellen, dass die Versicherten spätestens ab dem 1. Juli 2021 Auszüge der über die App verarbeiteten Gesundheitsdaten (insbesondere zu Therapieverläufen, Therapieplanungen, Therapieergebnissen und durchgeführten Datenauswertungen) in einem interoperablen Format in eine elektronische Patientenakte nach § 291a SGB V überführen können.

  • Die Apps sind von dem Hersteller so zu gestalten, dass die Versicherten diese leicht und intuitiv bedienen können.

  • Geplant ist auch eine Unterstützung der Leistungserbringer: Ist es erforderlich, dass Leistungserbringer in die Nutzung der App einbezogen werden, soll der Hersteller gewährleisten, dass diese in geeigneter Weise informiert und unterstützt werden.

  • Der Hersteller soll fortlaufend sicherstellen, dass die von der App verwendeten medizinischen Inhalte dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechen.

  • Sofern die App die Versicherten mit Gesundheitsinformationen unterstützt, sollen diese dem allgemein anerkannten fachlichen Standard entsprechen und zielgruppengerecht aufbereitet werden. Außerdem sollen Maßnahmen zur Unterstützung der Patientensicherheit vorgesehen werden.

  • Nachgewiesen werden sollen auch positive Versorgungseffekte. Das soll durch vergleichende Studien erfolgen, die belegen, dass die Intervention gegenüber der Nichtanwendung der App überlegen ist.

  • Auch in Bezug auf Kosten sollen die Hersteller eine größtmögliche Transparenz herstellen, damit auch Leistungserbringer nachvollziehen können, welchen Preis eine App hat.

  • Der Nachweis soll anhand von Studien geführt werden, die im Inland oder in einem EU-Mitgliedsstaat durchgeführt wurden. Sofern Studien ganz oder teilweise in Staaten außerhalb der EU durchgeführt wurden, soll der Hersteller die Übertragbarkeit auf den deutschen Versorgungskontext belegen.

  • Das BfArM soll im Rahmen einer Abwägungsentscheidung bewerten, ob auf Grundlage der vorgelegten Unterlagen positive Versorgungseffekte hinreichend nachgewiesen sind.

  • Das BfArM soll die Inhalte des App-Verzeichnisses im Internet veröffentlichen. Spätestens ab dem 1. Januar 2021 soll das BfArM die in dem Verzeichnis enthaltenen Angaben auf einem Webportal in einer für Patienten und Leistungserbringer intuitiv zugänglichen Struktur, Form und Darstellung publizieren.

Die von der Verordnung betroffenen Verbände sind aufgefordert, bis zum 17. Februar ihre Stellungnahmen zu dem Entwurf einzureichen. Für den 19. Februar hat das BMG einen Termin zur Meinungsbildung vorgesehen.

29060432901809290181029018112906044 2906045 2901814
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare