Politik

Behandlungsfehler: Die ganz eigene MDK-Statistik

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) und der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) haben in Berlin ihre Jahreszahlen zu Behandlungsfehlern - und damit ihre ganz eigene Statistik - präsentiert.

 

In Berlin präsentierten Vertreter der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) die Jahresstatistik der Behandlungsfehler-Begutachtung für 2016. "Patientinnen und Patienten verunsichern solche Statistiktricks lediglich", kommentierte KZBV-Chef Dr. Wolfgang Eßer die Zahlen. zm-sf

Insgesamt 9 Prozent der Vorwürfe entfallen laut MDK auf die Zahnmedizin, davon wurden demzufolge 36,5 Prozent als Behandlungsfehler bestätigt. Bei insgesamt 93 Millionen zahnärztlichen Behandlungsfällen, die pro Jahr über die gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet, weist der MDK 2016 allerdings lediglich 422 bestätigte Behandlungsfehler für die Zahnmedizin aus. Dass es angezeigt wäre, "dass die Kostenträger die Fehlerproblematik ins richtige Verhältnis setzen und damit nicht Verunsicherung betreiben, zumal die Quote rückläufig ist“, betonte auch Georg Baum, Hauptgeschäftsgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG): 2.585 Fehler im stationären Bereich bei etwa 40 Millionen durchgeführten Behandlungen ergäben eine Quote von 0,01 Prozent. MDS/MDK
Bei 4.072 nachgewiesenen Behandlungsfehlern kam es in 3.564 Fällen auch zu einem Schaden, in 2.948 dieser Fälle war dieser Schaden auch Folge der Therapie. MDS/MDK
Drei Viertel der Patienten lagen falsch mit ihrem Vorwurf, ihrem Arzt sei ein Behandlungsfehler unterlaufen. MDS/MDK
Die Anzahl der begutachteten Fälle stieg 2016 im Vergleich zu 2015 um 266 Fälle. MDS/MDK
Fehler nach führendem Verantwortungsbereich: Die meisten Fehler passieren bei Operationen. MDS/MDK

Insgesamt 5.094 fachärztliche Gutachten zu vermuteten Behandlungsfehlern haben die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) 2016 nach eigener Angabe erstellt. Die Zahl der bestätigten ärztlichen Behandlungsfehler ist 2016 sank im Vergleich zum Vorjahr von 4.064 auf 3.564. In knapp jedem vierten Fall bestätigten die MDK-Fachärzte damit den Verdacht der Patienten.

„Diese Zahl ist im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken. Leider bedeutet das jedoch nicht, dass sich das Risiko, einen Behandlungsfehler zu erleiden, generell verringert hätte. Denn Daten zu Behandlungsfehler liegen in Deutschland nur punktuell vor. Darum lässt sich auch das Gefährdungsrisiko nicht beziffern“, meinte Dr. Stefan Gronemeyer, Leitender Arzt und stellvertretender Geschäftsführer des MDS.

Drei Viertel der Patienten mit einem Behandlungsfehlerverdacht lagen falsch

In demselben Zeitraum stieg die Zahl der Gutachten zugleich von 14.828 auf 15.094 an, die der MDK nach einem Behandlungsfehlerverdacht durchgeführt hat. Mehr Patienten als im Vorjahr meinten demnach, einen Behandlungsfehler erlitten zu haben. Mehr Patienten als im Vorjahr lagen mit dieser Ansicht jedoch falsch: insgesamt etwa drei Viertel.

Zwei Drittel der Behandlungsfehlervorwürfe bezogen sich auf Behandlungen im stationären Bereich, ein Drittel im ambulanten Bereich. Mit 33 Prozent bezogen sich die meisten Vorwürfe auf Fälle aus der Orthopädie und Unfallchirurgie, gefolgt von Fällen aus der Inneren Medizin und Allgemeinmedizin (12 Prozent) und der Allgemein- und Viszeralchirurgie (9 Prozent).

"Zahlen, deren Aussagekraft zum Teil mit der Lupe gesucht werden muss!"

Für die Zahnmedizin kommt der MDK zu folgenden Ergebnissen: 9 Prozent der Vorwürfe entfielen auf die Zahnmedizin, inklusive KFO und Oralchirurgie. In 1.314 Fällen - das sind 36,5 Prozent der Fälle - habe sich der Vorwurf bestätigt.

Bundeszahnärztekammer und Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung kommen hingegen zu ganz anderen Zahlen: Insgesamt 93 Millionen zahnärztliche Behandlungsfälle werden pro Jahr allein über die gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet. Davon weist der MDK für das Jahr 2016 lediglich 422 bestätigte Behandlungsfehler für die Zahnmedizin aus.

Die hohe Zahl der jährlichen Behandlungsfälle zeigt aus Sicht der BZÄK, dass die relative Fehlerquote in der Zahnmedizin kleiner als in anderen Fachgebieten ist. Dass aufgrund der absoluten MDK-Zahlen keine Rückschlüsse auf die Behandlungsqualität in den Fachgebieten gezogen werden können, darauf verweist auch der MDK selbst.


Behandlungsfehler-Begutachtung in Deutschland

  • Der Jahresbericht vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) ist die umfassendste Statistik dieser Art in Deutschland aber nicht repräsentativ.
  • 2016 wurden vom MDK 15.094 Gutachten zu vermuteten Behandlungsfehlern erstellt.
  • In 3.564 Fällen haben Patienten wirklich einen Schaden erlitten, beim Rest (73 Prozent) konnte durch die Gutachter kein Fehler nachgewiesen werden, beziehungsweise ein Fehler ohne Schaden (3,4 Prozent)
  • Bei allen vorgeworfenen Fehlern mit vorliegendem Schaden stellt sich die Frage nach der Kausalität. Ist die gegeben, kann es vor Gericht zur Beweislastumkehr kommen.
  • Im Jahr 2016 hat die Anzahl der Fehler mit gutachterlich bestätigter Kausalität (n =3.156) leicht abgenommen.


Der MDK kritisiert, dass sogenannte Never Events (zum Beispiel verwechselte OP-Region, hochgradige Druckgeschwüre nach kurzem stationärem Aufenthalt, verwechselte Blutkonseren, im Körper verbliebene Tupfer oder OP-Besteck) in Deutschland nicht dokumentiert werden. In anderen Ländern mit vergleichbar hoch entwickelten Gesundheitssystemen müssen sie verpflichtend gemeldet werden.   

Im Jahr 2016 wurden sieben Prozent der gemeldeten Behandlungsfehler als Never Events eingestuft. Als Folge von mangelnden Sicherheitsvorkehrungen stellt ein solches Ereignis aus Sicht des MDK kein besonderes Einzelversagen, sondern vielmehr einen nicht ausreichend abgesicherten Prozess dar.

Zwei Drittel der Vorwürfe entstammen der stationären Versorgung. Bei den gutachterlich festgestellten Behandlungsfehlern zeigt sich relativ gesehen jedoch kein Unterschied zwischen ambulant und stationär. Der Hauptteil - 33 Prozent aller Vorwürfe bezogen sich auf Orthopädie und Unfallchirurgie, der Rest auf andere Bereiche.

In rund der Hälfte (51 Prozent) aller durch die Begutachtung bestätigten Fehler wurde eine erforderliche medizinische Maßnahme nicht (40 Prozent) oder zu spät (11 Prozent) durchgeführt. In der anderen Hälfte bestand der Fehler zumeist darin, dass eine notwendige Behandlung nicht korrekt durchgeführt wurde (39 Prozent). Fehler kamen auch zustande, weil eine falsche Maßnahme vorgenommen (10 Prozent) wurde, bei der von vornherein mehr Schaden als Nutzen zu erwarten war.


"Patientenschutz bedeutet, Fehler sehr gründlich zu analysieren!"

Damit auch bei einer so immensen Anzahl jeder Patient so gut wie möglich behandelt wird, dafür sorgt aus Sicht der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) die lange fundierte Ausbildung ebenso wie die regelmäßige und lebenslange Fortbildung der Zahnmediziner. Auch ein spezielles Fehlerberichts- und Lernsystem für die zahnärztliche Praxis und das System der zahnärztlichen Patientenberatung werden genutzt, die zahnärztliche Versorgung weiter zu verbessern, die Patientensicherheit zu erhöhen und unerwünschte Ereignisse weitestgehend zu vermeiden, stellte die BZÄK klar. „Dennoch gilt es, sich dem zu stellen und jeden Fehler zu vermeiden“, stellte BZÄK-Vizepräsident Prof. Dietmar Oesterreich klar.

„Fehlerfrei zu arbeiten, ist gerade für eine medizinische Berufsgruppe ein wichtiges Ziel. Die Zahnmediziner arbeiten mit ihren Maßnahmen sehr ernsthaft daran. Patientenschutz bedeutet, aufgetretene Fehler und Beschwerden sehr gründlich zu analysieren - und alles daran setzen, sie zu vermeiden“, veranschaulichte Oesterreich.

"Patientensicherheit hat für uns immer Priorität!"

Das bestätigte auch der KZBV-Vorsitzende Dr. Wolfgang Eßer: „Trotz mangelnder Repräsentativität der Zahlen, deren Aussagekraft zum Teil mit der Lupe gesucht werden muss, nimmt die Vertragszahnärzteschaft natürlich jeden tatsächlichen Fehler ernst und prüft diesen gründlich. Patientensicherheit hat für uns, als eine der am häufigsten konsultierten Facharztgruppen, immer Priorität"

Die MDK-Ergebnisse über mögliche oder bestätigte Fehler ließen allerdings - "auch diesmal wieder" - keine belastbaren Rückschlüsse auf die Versorgungsqualität in den Praxen zu. Fest stehe laut Eßer vielmehr: "Unsere zahnärztliche Versorgung hat ein Qualitätsniveau, das weltweit keinen Vergleich scheuen muss." Dazu trage besonders ein fortlaufend weiterentwickeltes Qualitätsmanagement bei. Dass allein 93 Millionen zahnärztliche GKV-Behandlungsfälle 422 bestätigten Fehlern gegenüberstehen, werde durch den MDK - "einmal mehr" - verschwiegen. Eßer: "Patientinnen und Patienten verunsichern solche Statistiktricks lediglich. Ein echter Beitrag zur Versorgungssicherheit ist das jedenfalls nicht.“

Der zahnärztliche Berufsstand arbeitet konsequent an der Weiterentwicklung und Verbesserung von Instrumenten zur Qualitätsförderung und Patientensicherheit. Dazu zählt ein Netz von zahnärztlichen Beratungsstellen, die seit Jahren kostenlos und fachlich kompetent Auskunft zu neuen Behandlungsmethoden, Therapiealternativen, Zweitmeinungsverfahren und Risiken bei bestimmten Eingriffen geben. Das zahnärztliche Gutachterwesen dient der Überprüfung und Sicherung der Behandlungsqualität. Kann keine einvernehmliche Lösung erzielt werden, können spezielle Schlichtungsstellen angerufen werden. Seit 2011 können sich Zahnärzte zudem im BZÄK-Pilotprojekt „Jeder Zahn zählt!“ anonym über unerwünschte Ereignisse aus ihrem Praxisalltag austauschen und voneinander lernen. Anfang 2016 wurde das System als „CIRS dent – Jeder Zahn zählt!“ von Bundeszahnärztekammer und Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung gemeinsam auf eine breite Basis gestellt. Voraussichtlich im Juni wird der erste Evaluationsbericht der zahnärztlichen Patientenberatung vorgestellt.

16105061607527160752116075221610507 1610508 1607525
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen