Reaktion auf Bericht der EU-Kommission

BZÄK und KZBV warnen vor verfrühtem Amalgam-Ausstieg

Die EU-Kommission hält eine Beendigung der Verwendung von Amalgam noch vor 2030 möglich. Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) können diese Schlussfolgerung in keiner Weise nachvollziehen - und warnen vor den Folgen.

In Deutschland bewegt sich der Anteil neuer Amalgamfüllungen mittlerweile im einstelligen Prozentbereich - Tendenz sinkend. Adobe Stock_SciePro

Die EU-Kommission hatte Mitte August in einem Bericht an den Europäischen Rat und das Europäische Parlament in Aussicht gestellt, dass eine Beendigung der Verwendung von Dentalamalgam noch vor 2030 technisch und wirtschaftlich möglich sei und für 2022 einen entsprechenden Gesetzesvorschlag angekündigt.

Dieser Schritt, würde die zahnärztliche Versorgung in Deutschland nachhaltig gefährden

Mit diesem Schritt werde die zahnärztliche Versorgung in Deutschland nachhaltig gefährdet, warnen BZÄK und KZBV. Sie können diese Schlussfolgerung in keiner Weise nachvollziehen: Weder seien in dem Bericht die Forderung nach mehr Präventionsmaßnahmen sowie der Bedarf an mehr Forschung zu alternativen Materialien, die in dem deutschen Aktionsplan und denen weiterer Mitgliedstaaten als zwingend zu berücksichtigende Faktoren hervorgehoben werden, adressiert. Noch werde darin die Notwendigkeit von Dentalamalgam als Füllungsmaterial für vulnerable Patientengruppen im Bereich der Alters- und Behindertenzahnheilkunde berücksichtigt.

Hintergrund Dentalamalgam

Die geschätzte jährliche Nachfrage nach Dentalamalgam in der EU führte im Jahr 2018 nach einer Erhebung der von der EU-Kommission beauftragten Beraterfirma Deloitte zu einem Quecksilberbedarf von 27 bis 58 Tonnen - 43 weniger gegenüber 2010.

Schätzungsweise wurden laut Deloitte 2018 etwa 372 Millionen Zahnfüllungen in der EU durchgeführt, nur bei 10 bis 19 Prozent wurde dabei Dentalamalgam verwendet. Für Deutschland sind die Zahlen deutlich niedriger. Der Marktanteil des Füllungsmaterials Amalgam ist in Deutschland zwischen 2011 und 2017 von 7,5 Prozent auf 5,3 Prozent, zurückgegangen. Es kann davon ausgegangen werden, dass der Anteil neuer Amalgamfüllungen sich in Deutschland im einstelligen Prozentbereich bewegt mit weiter sinkender Tendenz.

Quelle: BT-Drs. 19/3429

Die Schlussfolgerungen über die Zukunft von Dentalamalgam entbehrten jeder Grundlage, da mehr als 50 Prozent der Daten aus den EU-Ländern fehlen und damit keine Berücksichtigung gefunden haben. Vernachlässigt würden zudem die wirtschaftlichen Folgen für die nationalen Gesundheitssysteme und damit für die Gesundheit der Patienten, insbesondere jetzt, wo die COVID-19-Pandemie erhebliche Veränderungen in der Gesundheits- und Versorgungslandschaft verursacht habe.

Eine Regelung auf Basis von Vermutungen und Schätzungen

Eine zukünftige europäische Regelung, "die sich zu einem Großteil auf Vermutungen und Schätzungen stützt, [könnte] zu nicht unerheblichen nachteiligen Auswirkungen auf die zahnärztliche Patientenversorgung in Deutschland führen", warnen BZÄK und KZBV, die sich stattdessen dafür einsetzen, die präventions- und forschungsorientierte Strategie zur Verringerung des Amalgamverbrauchs in Deutschland weiterzuentwickeln und in die europäische Gesetzgebung einfließen zu lassen.

EU-Quecksilber-Verordnung

Seit dem 1. Juli regeln neue Vorgaben die Indikationsstellung von Amalgam, seine Verwendung und die Entsorgung. Im Folgenden werden die Konsequenzen für die zahnärztliche Praxis aus klinischer Sicht erläutert.

mehr

EU-Quecksilber-Verordnung
Amalgam im Zahn

Ab dem 1. Juli darf Dentalamalgam EU-weit bei Kindern unter 15 Jahren, Schwangeren und Stillenden nur noch in medizinischen Ausnahmefällen verwendet werden.

mehr

39299763917501391750239175033914731 3929977 3917504
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare