KZBV-Vertreterversammlung

Eßer: Erhalt der Versorgung ist oberstes Ziel

Der Erhalt der vertragszahnärztlichen Strukturen müsse auch bei einem erneuten Einbruch des Leistungsgeschehens durch eine zweite Corona-Welle oberstes Ziel sein, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Wolfgang Eßer, zum Auftakt der 9. Vertreterversammlung.

Die gesetzliche Verankerung eines echten Schutzschirms für die Zahnärztinnen und Zahnärzte, eine verzerrungsfreie Fortschreibung der Gesamtvergütung für die Jahre 2021 und 2022 und die Einführung eines MVZ-Registers waren zentrale Punkte am ersten Tag der 9. KZBV-Vertreterversammlung. KZBV_Michelle Spillner

Aufgrund der Corona-Pandemie muss die VV der KZBV bereits zum zweiten Mal in digitaler Form durchführt werden. Ursprünglich als Präsenzveranstaltung in München geplant, zwangen die rapide steigenden Infektionszahlen die Verantwortlichen kurzfristig zu einer mehrtägigen Videokonferenz. Ein Format, das beim KZBV-Vorstandsvorsitzenden Dr. Wolfgang Eßer keine Freude auslöste, wie er in seiner Rede einleitend unumwunden zugab.

Er machte zum Auftakt deutlich, dass auch die Zahnarztpraxen aufgrund des dramatischen Infektionsgeschehens erneut vor besondere Herausforderungen stünden. „Wir werden aber alles dafür tun, dass unsere Praxen möglichst unbeschadet auch durch diese zweite Welle der Pandemie kommen. Wir müssen mit aller Kraft Strukturen erhalten und Zukunft gestalten“, fasste er das aktuelle, übergeordnete Ziel zusammen.

Man habe im Frühjahr und Sommer eindrucksvoll bewiesen, dass sich die Menschen hierzulande auf die Zahnärztinnen und Zahnärzten sowie das vertragszahnärztliche Versorgungssystem verlassen könnten. „Wir haben dafür keinen Beifall bekommen, aber wir haben das getan, was unsere Aufgabe ist.“

Ziel bleibt ein echter Schutzschirm für die Zahnärzteschaft

Mit Blick auf einen möglichen erneuten Einbruch des Leistungsgeschehens forderte Eßer die Politik zum wiederholten Male auf, verlässliche Rahmenbedingungen zu schaffen, um der Zahnärzteschaft die Bewältigung der Krise zu erleichtern. Ziel bleibe es, die Versorgung aller Patientinnen und Patienten bei maximalem Infektionsschutz aufrechtzuerhalten.

Daher werde die KZBV auch weiterhin alles daransetzen, doch noch einen echten Schutzschirm für die Zahnärztinnen und Zahnärzte in der Gesetzgebung zu verankern. „Der mit der COVID-19-Versorgungsstrukturen-Schutzverordnung eingeführte Pauschalansatz eines Liquiditätskredits in 2020 reicht zur Sicherung dieser Strukturen nicht aus“, unterstrich Eßer erneut.

Zentralen und eilbedürftigen Handlungsbedarf sehe man aktuell bei der Schaffung einer Regelung für eine verzerrungsfreie Fortschreibung der Gesamtvergütung für die Jahre 2021 und 2022, erklärte der KZBV-Vorstandsvorsitzende. Eine krisenbedingte Verzerrung des Versorgungsgeschehens dürfe nicht Grundlage für eine Fortschreibung sein.

„Wenn die Politik auch nach der Krise auf eine funktionierende flächendeckende und wohnortnahe Versorgung bauen will, dann darf sie diese jetzt nicht aufs Spiel setzen“, warnte Eßer. Dass Deutschland bislang vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen sei, liege nicht zuletzt an der Stärke des freiberuflichen und selbstverwalteten Gesundheitssystems.

Zwei Gutachten belegen negativen Einfluss von iMVZ

Dieses funktionierende Gesundheitssystem werde aber zunehmend durch Vergewerblichung und Kommerzialisierung, wie sie von Investoren-betriebenen Zahnmedizinischen Versorgungszentren (iMVZ) vorangetrieben wird, gefährdet. Zwei zur VV vorgelegte wissenschaftliche Gutachten, die von der KZBV beauftragt worden waren, bestätigten den negativen Einfluss der iMVZ auf das Versorgungsgeschehen.

KZBV bietet Gutachten zum Download an

Die KZBV hat die Wirkungsweise der TSVG-Regelung und ihre Auswirkung auf die Versorgung einer eingehenden Analyse unterzogen und zwei Gutachten beauftragt. Die Gutachten bestätigen, dass Gefahren von investorengetragenen Medizinischen Versorgungszentren (iMVZ) für die vertragszahnärztliche Versorgung trotz der Regelung im TSVG weiter fortbestehen.

Das Gutachten des IGES-Instituts stellt die KZBV hier zum Download bereit.

Das Rechtsgutachten von Prof. Helge Sodan stellt die KZBV hier zum Download bereit.

Mit den Gutachten liege nun endlich eine belastbare Analyse vor, betonte Eßer. Das IGES-Gutachten bestätige, dass iMVZ kaum einen Beitrag zur Sicherstellung der flächendeckenden Versorgung leisteten und sich gerade nicht in strukturschwachen und ländlichen Regionen niederließen.

Auch der oft gehörte Hinweis, dass iMVZ flexible Arbeitszeitmodelle insbesondere für jüngere Zahnärztinnen und Zahnärzte böten, werde durch das IGES-Gutachten als „Scheinargument“ entkräftet.

In Bezug auf iMVZ sei sogar festgestellt worden, dass der Anteil von Teilzeitbeschäftigten unter den angestellten Zahnärzten um mehr als zehn Prozentpunkte unter dem Wert in den Einzelpraxen liegt. „Im Klartext: Um jungen Zahnärzten ein attraktives, flexibles Berufsangebot zu machen, brauchen wir die MVZ nicht“, betonte der KZBV-Vorstandsvorsitzende.

Aufsuchende Betreuung und Prävention bei Kindern nicht rentabel genug für die Investoren

Darüber hinaus liefere das Gutachten Hinweise, dass iMVZ sich nicht nennenswert an der Versorgung vulnerabler Patientengruppen, wie älteren Menschen, Menschen mit Behinderungen, aber auch Kindern, beteiligen. Aufsuchende Betreuung und Prävention bei Kindern seien offensichtlich nicht rentabel genug für die Investorenbranche, kritisierte Eßer und fügte hinzu: „Da sage noch einer, es werde dort kein Leistungspicking betrieben.“

Aus den Gutachten ergebe sich notwendigerweise die Einführung eines MVZ-Registers, das in Anlehnung an die Zahnarztregister bei den KZVen und der KZBV geführt werden sollte. Nur wenn gesicherte und umfassende Informationen über Inhaber- und Kettenstrukturen der iMVZ vorliegen, könne der Sicherstellungsauftrag ausreichend wahrgenommen und Risiken für die Versorgung vermieden werden, fasste Eßer zusammen.

37283243723722372372337237243728325 3728326 3723727
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare