BioNTech-Impfstoff in den Startlöchern

Impfpläne der Bundesregierung nehmen Gestalt an

Die Mainzer Biotech-Firma BioNTech will einen Zulassungsantrag für ihren SARS-CoV-2-Impfstoff stellen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn informierte heute über die Impf-Vorbereitungen in Deutschland.

Spahn erläuterte in seinem Pressestatement auch die Vorbereitungen für die geplanten Impfungen in Deutschland. Adobe Stock_Feydzhet Shabanov

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat heute in einem Pressestatement über den Stand der Vorbereitungen der Bundesregierung zu einer Impfung gegen SARS-CoV-2 informiert. Er freue sich insbesondere darüber, dass eine deutsche Biotech-Firma als weltweit erstes Unternehmen einen Zulassungsantrag in Europa und in den USA für einen Impfstoff gegen das Coronavirus stellen wolle.

BioNTech will noch im November Zulassungsanträge stellen

Die Mainzer Firma BioNTech hatte zuvor angekündigt, gemeinsam mit ihrem Partner Pfizer noch im November Zulassungsanträge für den von BioNTech entwickelten Impfstoff bei den zuständigen Behörden in den USA und in der Europäischen Union zu stellen.

STIKO, Deutscher Ethikrat, Leopoldina

Die Ständige Impfkommission, der Deutsche Ethikrat und die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina haben Empfehlungen für einen gerechten Zugang zu einem COVID-19-Impfstoff abgegeben.

mehr
Spahn sprach von „ermutigenden Daten“, die man von Seiten der Impfstoffhersteller höre. Das Zulassungsverfahren werde im Unterschied zum üblichen Procedere in einem „rolling-review“-Prozess durchgeführt. Dabei reichten die Impfstoffentwickler bereits während der laufenden Impfstoffstudien Zwischenergebnisse an die Behörden ein, die dann bereits mit dem Bewertungsprozess beginnen können. Das sei allerdings nicht mit einem Absenken der Prüfstandards verbunden – die Prüfanforderungen an die Zulassung blieben die gleichen.

 

 

Regierung nennt fünf Prämissen für ihre Impfstrategie

Spahn erläuterte in seinem Pressestatement weiter die Vorbereitungen für die geplanten Impfungen in Deutschland. Für die Bundesregierung sind fünf Prämissen für die Planungen ihrer Impfstrategie tragend:

  1. Man wolle in Abstimmung mit den europäischen Partnern abwarten, bis klinische Studien der Phase 3 verfügbar sind, um Wirkungen und Nebenwirkungen eines Impfstoffes „gut zu testen“.
  2. Die Bundesregierung habe mehrere Technologien gefördert, da im Vorfeld nicht klar sein konnte, welche der Ansätze schließlich zum Erfolg führen werde.
  3. Die Bundesregierung agiere nicht national allein, sondern gemeinsam mit den Mitgliedsstaaten der EU. Auch wirtschaftlich schwächere Mitgliedsstaaten sollen von den entsprechenden Verträgen mit Impfstoffherstellern profitieren.
  4. Die Bundesregierung betont, dass die Impfung freiwillig sein wird.
  5. Für die Zeit, in der es noch nicht ausreichend Impfstoff geben wird, müsse es zu Priorisierungen kommen.

Spahn hatte deshalb die Ständige Impfkommission (STIKO), den Deutschen Ethikrat und die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina gebeten, zu den ethischen, rechtlichen und praktischen Rahmenbedingungen der geplanten Impfungen Stellung zu beziehen. Ein entsprechendes Positionspapier wurde heute veröffentlicht.

Risikogruppen sollen zuerst geschützt werden

Zuerst sollen laut Spahn „diejenigen geschützt werden, die das größte Risiko für einen schweren, schwersten oder auch tödlichen Verlauf haben“ und „diejenigen, die sich um diese Risikogruppen kümmern – insbesondere im Gesundheitswesen, in der Pflege“. Das Positionspapier von STIKO, Ethikrat und Leopoldina sei eine gute Grundlage für die weitere Diskussion und für noch zu treffende politische Entscheidungen, so Spahn.

Um die Priorisierungen umsetzen zu können, sollen 60 Impfzentren in den Ländern eingerichtet werden, die zentral vom Bundesgesundheitsministerium /BMG) beliefert werden. Dabei könnte die Verteilung eine logistische Herausforderung werden, da die Impfstoffe möglicherweise anspruchsvolle Lagerbedingungen erfordern, beispielsweise müsse eine Kühlkette mit Temperaturen von minus 60 bis 70 Grad Celsius sichergestellt werden.

In Arztpraxen soll zunächst nicht geimpft werden. Wer sofort geimpft wird und wer auf einen späteren Termin warten muss, liegt nach Auskunft von Spahn in der Zuständigkeit der Behörden vor Ort. Die Frage, welche Menge Impfstoff wann zur Verfügung stehen wird, könne heute noch nicht beantwortet werden. Spahn rechnet mit dem ersten Quartal 2021.

Darüber hinaus wünscht sich Spahn eine breite gesellschaftliche Diskussion über die Frage, wer zuerst geimpft werden soll. Nur so sei eine hohe Akzeptanz bei den Bürgern erreichbar.

Keine Impfpflicht für Angehörige des Gesundheitswesens

Angesprochen auf die Frage, ob nicht Arbeitgeber aus dem Gesundheitsbereich eine Impfung einfordern könnten, antwortete Spahn: „Wir setzen auf eine freiwillige Impfung. Das gilt auch für die Beschäftigten im Gesundheitswesen.“ Dennoch ließ Spahn sein Unverständnis beispielsweise darüber durchblicken, „dass das medizinische Personal [in den letzten Jahren] sich nur zu einem Drittel hat Grippeschutzimpfen lassen“. Darum werde das BMG in einer Informationskampagne die Mitarbeiter des Gesundheitswesens adressieren und für eine freiwillige Impfung werben.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

39273383917501391750239175033927339 3927340 3917504
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare