Corona-Finanzhilfen

Spahn beschließt Rettungsschirm für Zahnärzte!

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn beschließt einen weiteren Schutzschirm: Damit werden jetzt auch die Einnahmeausfälle von Zahnarztpraxen abgefedert! Sie erhalten zunächst 90 Prozent der Vergütung aus 2019.

Die Zahnärzte sollen zunächst 90 Prozent der Vergütung aus 2019 bezahlt bekommen. Damit soll die Liquidität der Praxen gesichert werden. Am Ende des Jahres können sie 30 Prozent der zu viel gezahlten Summe behalten. Auf diese Boni werden weitere Hilfen nicht angerechnet. Team Spahn_BMG

Wie das Bundesgesundheitsministerium (BMG) auf seiner Website mitteilt, sollen Zahnärzte 30 Prozent der Differenz zwischen angenommener Gesamtvergütung für das laufende Jahr und tatsächlich erbrachter Leistung erhalten. Auf die Boni werden weitere Unterstützungsmaßnahmen wie Soforthilfen für Selbstständige und das Kurzarbeitergeld nicht angerechnet.

Die Liquidität der Zahnarztpraxen sichern

Konkret sollen Zahnärzte trotz kräftig gesunkener Patientenzahlen zunächst 90 Prozent der Vergütung aus dem letzten Jahr bezahlt bekommen, meldet das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem die Verordnung nach eigener Aussage vorliegt. Damit soll die Liquidität der Praxen gesichert werden. Am Ende des Jahres können sie 30 Prozent der zu viel gezahlten Summe behalten.

Heilmittelerbringer - wie zum Beispiel Physiotherapeuten - sollen demnach 40 Prozent ihrer Vergütung aus dem vierten Quartal des Jahres 2019 als Einmalzuschuss bekommen, Reha-Einrichtungen für Eltern-Kind-Kuren 60 Prozent des Tagessatzes für leere Betten, so wie es bereits bei anderen Reha-Einrichtungen der Fall ist.

Auch Zahnärzten brechen daher die Einnahmen weg

"Viele Patientinnen und Patienten sind derzeit verständlicherweise zurückhaltend, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen", betont Spahn auf seiner Website. "Therapeuten und Zahnärzten brechen daher die Einnahmen weg. Auch die Einrichtungen für Eltern-Kinder-Kuren brauchen unsere Unterstützung. Um gut funktionierende Strukturen zu erhalten, werden wir hier Verluste abfedern und Liquidität sichern."

Die neue Verordnung soll in der kommenden Woche in Kraft treten. Die Hilfen haben laut RND einen Umfang von rund 730 Millionen Euro.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

29027242901809290181029018112896935 2896936 2901814
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
1Kommentar
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Ludwig Heider
Lieber Herr Bundesgesundheitsminister Spahn,
ich weiß nicht, auf welche Datenbasis sich Ihr Rettungsschirm in Höhe von 730 Mio. € für die Zahnärztinnen und Zahnärzte stützt.
Aber ich weiß: wir können rechnen!
Bei rund 72.000 aktiven „ZahnklempnerInnen“
mehr anzeigen ...
im Bundesgebiet macht das für jede/n im Durchschnitt einen ‚Obulus‘ von sage und schreibe 10.139 €...
Noch Fragen?
Herzlichst, Ihr Dr. Ludwig Heider aus Albstadt

Vor 1 Monat 1 Woche
1586979600
Antworten
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen