Der Dentexia-Skandal in Frankreich

"Unsere Zähne wurden Händlern anvertraut!"

2016 gründete Dr. Abdel Aouacheria in Frankreich das "Collectif contre Dentexia", ein Kollektiv aus Geschädigten des Dentexia-Skandals. Das Ziel: die kriminellen Betreiber der Dentalkette zu verklagen und für Entschädigungen der Opfer zu streiten. Hier sein Fazit.

Vorher - nachher: Mit diesem Poster zeigt das Collectif contre Dentexia das Leid der Patienten, die durch die Behandlungen bei der Dentalkette regelrecht verstümmelt wurden. Collectif contre Dentexia

"Aus meiner Sicht liegt die wahre Katastrophe, die durch den Dentexia-Skandal noch befeuert wurde, in der Kommerzialisierung der Zahnmedizin.

"Die wahre Katastrophe ist die Kommerzialisierung der Zahnmedizin!"

Unsere Zähne wurden Händlern anvertraut. Was passiert, wenn industrialisierte und technisierte Managementprozesse auf die menschliche Gesundheit übertragen werden, ist keine Überraschung:

  • Dashboard-Steuerung* (offengelegt im Konkursverfahren von Dentexia);
  • Rentabilität als oberstes Ziel: Maßgabe war ein 'Umsatz' von 90.000 Euro pro Stuhl und Monat;
  • Risiken von überflüssigen Zahnextraktionen und Überbehandlung (Das Motto des ehemaligen Präsidenten von Dentexia, Pascal Steichen, lautete schließlich: 'Der beste Zahn ist das Implantat!'); 
  • die Qualität der Arzt-Patienten-Beziehung ist im Vergleich zu anderen wirtschaftlichen Größen nachrangig oder sogar kontraproduktiv.

Dr. Abdel Aouacheria (PhD) ist Molekularbiologe mit den Schwerpunkten Bioinformatik, Proteinbiochemie und Evolutionsbiologie. Er arbeitet am Centre national de la recherche scientifique (CNRS) des Institut des Sciences de l'Evolution (Isem) in Montpellier. Am 7. Januar 2016 hat Aouacheria das Collectif contre Dentexia gegründet.

Durch allmähliche Verschiebungen wird der Patient zu einem Objekt degradiert, er wird verdinglicht. Indem er als Mittel und nicht mehr als Mensch betrachtet wird, beraubt man ihn seiner Würde - und reduziert ihn auf sein Portemonnaie beziehungsweise auf ein Gefäß für Implantate und Implantat-getragene Prothesen.

"Der Patient wird zu einem Objekt degradiert"

Ich habe das Dentexia-System mit der Schneeballpyramide von Madoff verglichen. Da das System mit Geld auf Pump arbeitet, können die von den Patienten bereits vorab bezahlten Behandlungen nicht mit den vorhandenen Mitteln durchgeführt werden. Nur frisches Geld als Gebühr vor Behandlungsbeginn, das von neuen Patienten eingebracht wird, die ständig neu rekrutiert werden müssen, kann die Versorgung der Bestandspatienten finanzieren.

Wie die Subprime-Krise** gezeigt hat, kann ein solches System sich nicht dem lauernden tödlichen Ausgang entziehen: dem Zusammenbruch seiner selbst. Werden zu wenig Patienten behandelt im Vergleich zu dem konstanten Strom neuer Patienten, die einen Vertrag abschließen und auf eine Behandlung warten, beginnt die Kette zu entgleisen: überfrachtete Terminpläne, unerfüllte Behandlungen.

"Ein Schneeballsystem"

Das ist der Punkt, an dem es zu gesundheitlichen Komplikationen kommt, die angegangen werden müssen, wodurch wiederum zusätzliche Kosten entstehen. Wenn vertraglich vereinbarte Ziele (und unbezahlte Rechnungen von Lieferanten) die Behandlungs- und Zahlungskapazitäten dermaßen überragen, platzt die dentale Spekulationsblase und die Firma geht insolvent.

Boni für Vertragsabschlüsse, Verkäufer, die Implantate setzen, eklatante Hygienemängel: In Frankreich zieht der Skandal um die bankrotte Dentalkette Dentexia Kreise.

mehr
Grundsätzlich ist die Dentexia-Affäre für mich die Geschichte einer gescheiterten Analogie zu den Billigfliegern der Zivilluftfahrt. Der Kunde, der sein Ticket bei einem Billiganbieter kauft, nimmt mit wenigen Leistungen im Vergleich zu den traditionellen Unternehmen vorlieb, er wird sich mit Handgepäck und einem Glas Wasser statt mit einem großen Koffer und einem Erfrischungsgetränk begnügen. Aber er weiß, dass das Flugzeug normalerweise nicht abstürzt. 

Was erwartet die Geschädigten? Der aktuelle Stand:

Im Zusammenhang mit der Strafverfolgung der Betreiber von Dentexia wurden bislang insgesamt über 1.300 Beschwerden eingereicht und vom "Tribunal de Grande Instance" de Paris (TGI), dem obersten Zivilgericht in Frankreich, zusammengestellt.

Mehr als 1.000 Anträge auf Unterstützung wurden von den Dentexia-Opfern beim Fonds National d'Action Sanitaire et Social (FNASS) der Krankenversicherung gestellt, etwa zwei Drittel der Geschädigten haben bislang eine Erstattung für die fehlerhaften und falschen Behandlungen erhalten.

Dabei handelt es sich nicht um eine Entschädigung, sondern um eine Rückerstattung der Behandlungskosten, die nach dem Besuch der Dentexia-Zahnärzte erforderlich waren. In diesem Sinne wurde die Hilfe vom Gesundheitsministerium gewährt, nicht vom Justizministerium.

Laut Aouacheria scheinen die gerichtlichen Ermittlungsphase abgeschlossen zu sein. "Wir warten auf die Verhandlung - wohlwissend, dass Pascal Steichen im Herbst in Gewahrsam genommen wurde", schrieb er der zm-Redaktion am 14. Januar. Es sei allerdings unwahrscheinlich, dass die Gerichtsverhandlung zu einer Entschädigung für die Opfer führen wird: "Im Fonds vonDentexia, die mit einer Verbindlichkeit von 27 Millionen Euro abgewickelt wurde, befindet sich kein Geld mehr."

Low-cost bei Dentexia, das hieß: Die Risiken waren so hoch, dass ein Absturz unvermeidlich war. Und dass dieser Absturz Opfer fordern wird. Betroffen sind nicht nur die Opfer selbst, sondern auch ihre Familien, ihre Angehörigen, ihr Umfeld im Allgemeinen: Die Explosion, die durch das Platzen der 'Dentexia-Blase' ausgelöst wurde, hat zu einer furchtbaren Schockwelle geführt, deren Ausmaß immer noch schwer zu erfassen ist.

Ich war sehr berührt von den vielen Nachrichten (fast 25.000), die mich seit Beginn des Falls erreicht haben. Bei einigen Opfern können die - nicht nur physischen, sondern vor allem psychischen - Verletzungen nur schwer oder gar nicht behandelt werden. All diese SOS rechtfertigen, dass wir den Skandal juristisch verfolgen und massiv Klage eingereicht haben, um dagegen anzugehen. Die französische Justiz muss jetzt ihre Arbeit tun, und wir freuen uns auf die Gerichtsverhandlung, die in einigen Jahren stattfinden soll.

"Mehr als fünf Jahre nach Beginn der 'Behandlung' lebte ich immer noch mit einer infizierten Brücke im Mund ..."

Auf persönlicher Ebene wurde ich Opfer eines Motorradunfalls, infolgedessen ich etliche Zahnprobleme in Kauf nehmen musste. Im Dezember 2012 wurde ich in einem neu eröffneten Dentexia-Zentrum in Lyon empfangen, wo man mich bat, fast 14.000 Euro im Voraus für eine vollständige Versorgung zu zahlen.

Mehr als fünf Jahre nach Beginn der 'Behandlung' lebte ich immer noch mit einer infizierten Brücke im Mund, was zu permanenten unerträglichen Zahnschmerzen führte - ohne all die anderen gesundheitlichen Mängel zu erwähnen, die durch meinen Weg durch diese preiswerte Zahnkette entstanden waren.

Meine Ausgangssituation vor diesen 'Arbeiten' war in jeder Hinsicht besser. Dentexia hatte nur neue Probleme geschaffen, anstatt sie zu lösen. Meine vielen Versuche, Zahnärzte zu finden, die mich als Patient übernehmen und die zahnärztlichen Fehler reparieren und die Behandlung abschließen wollten, waren lange Zeit (einschließlich auf Krankenhausebene) vergebens - mit Ausnahme einer Praxis, die mehrere hundert Kilometer von meinem Zuhause entfernt ist.

Meine Therapie ist immer noch nicht abgeschlossen, aber ich hoffe, dass dies in den nächsten Monaten der Fall sein wird. Ich danke herzlich der Praxis, die mich betreut und die auch andere Opfer von Dentexia übernommen hat. Ich schreibe gerade ein Buch über die Affäre und hoffe, es findet einen wohlwollenden Verleger.

"Ich glaube weiterhin an eine offizielle Antwort!"

Schließlich glaube ich weiterhin an eine offizielle Antwort auf den 'Dentexia-Fall' - sowohl als Bürger als auch auf individueller Ebene als Patient, Erkrankter und Opfer von Dentexia. Ich erhalte fast täglich Mitteilungen von Patienten mit Problemen: desillusioniert, verloren, niedergeschlagen. Oft weiß ich nicht, was ich ihnen antworten soll.

Deshalb habe ich beschlossen, zusammen mit anderen Opfern den ersten französischen Verein ins Leben zu rufen, der unabhängig von und für Patienten gegründet wurde. Die Satzung des Vereins wird im Januar 2019 eingereicht. Wir haben ihn 'La Dent Bleue' genannt. Zu seinen Aufgaben gehören alle Maßnahmen, die die Entwicklung krimineller Dentalketten und einen neuen Dentexia-Skandal verhindern."

Dr. Abdel Aouacheria, Dezember 2018.

*Als Dashboard (engl. für Armaturenbrett) bezeichnet man eine visualisierte Darstellung, mit der sich Informationen übersichtlich abbilden lassen. Bei Dentexia wurde der gesamte Behandlungs-Workflow über Dashboards dargestellt und in der Folge der Patient über diese Technik "verwaltet".

**Die „Subprime“-Krise gilt als Auslöser der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008/09, wobei „Subprime“ für ein spezielles Segment des US-Kreditmarkts steht. Betroffen waren Hypothekenkredite zur Immobilienfinanzierung, die an Schuldner mit schlechter Bonität vergeben wurden. Riskante Kredite wurden mihilfe von Rating-Agenturen als Top-Geldanlage verkauft. Auf Basis der Buchführung wurden Scheingewinne produziert, so dass viele Subprime-Kreditgeber sofort bei Vertragsabschluss bilanziell einen Gewinn verbuchen konnten, woraus sich auch sofort die entsprechenden Boni an das Management ergaben. Laut FBI wurden bei 85 Prozent der Subprime-Verträge falsche Angaben gemacht, wobei die Initiative dazu in 80 Prozent der Fälle von den Kreditverkäufern ausging. Über 2 Millionen Familien verloren ihr Haus an die Bank.

Milliardenschwere Fremdinvestoren haben den deutschen Dentalmarkt für sich entdeckt. Was passiert, wenn Dentalketten die Versorgung übernehmen.

Entscheidungen aus Brüssel beeinflussen auch die Arbeit von Zahnärzten. Hier finden Sie die Beiträge über europapolitische Aktivitäten und Forderungen der deutschen sowie europäischen Standesorganisationen - und natürlich Berichtenswertes von unseren Nachbarn.

17072461690193169016716901681707247 1707248 1690169
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare