Corona-Pandemie

Virologen distanzieren sich von KBV-Positionspapier

Das Pandemie-Positionspapier der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) stößt auf Kritik – zuletzt distanzierten sich die Mitglieder der Gesellschaft für Virologie in einem Schreiben von den Inhalten, unter ihnen auch Prof. Christian Drosten.

Ablehnung Lockdown-ähnlicher Maßnahmen und die Beschränkung auf eibe eigenverantwortliche Umsetzung der AHA+L+A-Regeln? Die Gesellschaft für Virologie distanziert sich von den von der KBV vorgeschlagenen Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung. Adobe Stock_

„Wir distanzieren uns von der Art und Weise, wie verschiedene Vorschläge zur Pandemieeindämmung vorgebracht werden und auch von einigen Inhalten“, teilen die Virologen  auf ihrer Website mit. „Dazu zählt die Darstellung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung in ihrer Stellungnahme, einschließlich der dazugehörenden Pressekonferenz am 28. Oktober 2020.“ Darin werde der Anschein erweckt, dass es sich um die „gesammelte Meinung von Wissenschaft und Ärzteschaft" handele: „Dies gilt für die Mehrzahl der Virologinnen aus wissenschaftlicher als auch aus ärztlicher Sicht ganz sicher nicht.“

45 Virologen unterzeichnen das Protest-Schreiben

Die Unterzeichner, 45 Virologinnen und Virologen, darunter auch Prof. Christian Drosten von der Berliner Charité, distanzieren sich mit dem Schreiben öffentlich und vehement vom KBV-Positionspapier.

„Eine alleinige Eindämmung nur durch Kontaktpersonennachverfolgung war nie die Strategie der Pandemiebekämpfung. Sie war immer kombiniert mit weiteren Verhaltensmaßnahmen (darunter die Umsetzung der AHA+L+A-Regeln).“ Der besondere Schutz von Risikogruppen war und sei ein zentraler Punkt der Pandemiebekämpfung, man müsse aber berücksichtigen, „dass diese auch in der Mitte unserer Gesellschaft leben&quo

Pandemie-Positionspapier

Die KBV präsentierte mit Hendrik Streeck und Jonas Schmidt-Chanasit ein neues Positionspapier. Ihre Forderung: Kein Lockdown, dafür verstärkter Schutz vulnerabler Gruppen und Einhaltung der AHA+A+L-Regeln.

mehr
„Es ist zu bedenken, dass circa 30 Prozent der europäischen Bevölkerung mindestens einen bekannten Risikofaktor für einen schweren Infektionsverlauf hat. Damit wird klar, dass viele Risikopersonen nicht in Einrichtungen leben, sondern in der Mitte der Gesellschaft. Diese Personen besser zu schützen, wird unserer Ansicht nach nur über die Reduktion von Infektionen in der Gesamtbevölkerung gelingen.“

Einige Verbände distanzieren sich ebenfalls vom Positionspapier

Kurz nach der Präsentation des KBV-Positionspapiers distanzierten sich einige der von KBV-Chef Dr. Andreas Gassen genannten Unterstützer von dem Papier. Sie werfen Gassen vor, nicht gefragt geworden zu sein, ob sie auf der Unterstützerliste auftauchen möchten. Dazu gehört zum Beispiel der Präsident des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten (BDA), Prof. Dr. Götz Geldner. Er beklagt, dass der BDA mit seinen rund 20.000 Mitgliedern im Vorfeld keinerlei Kenntnis über dieses Papier hatte.

Auch beim Berufsverband Deutscher Humangenetiker e.V. (BVDH) ist man über die Vorgehensweise der KBV verstimmt, weil man ohne Zustimmung als „Erstunterzeichner“ genannt wurde. Beim Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SPiFa), der 32 Mitgliedsverbände mit 160.000 Fachärzten repräsentiert, hat man das auf der Verbands-Website veröffentlichte Positionspapier mittlerweile von der Seite genommen und verweist diesbezüglich nur noch auf die KBV-Website.

Die KBV wiederum hat die Liste der Unterstützer auf seiner Website überarbeitet, nun taucht zwar der SpiFa auf, die einzelnen Mitgliedsverbände jedoch nicht mehr. Auf der Liste der Unterstützer stehen über zwei Dutzend ärztliche Verbände und Vereinigungen.

Die Kernthesen des KBV-Positionspapiers

  1. Abkehr von der Eindämmung alleine durch Kontaktpersonennachverfolgung.
  2. Einführung eines bundesweit einheitlichen Ampelsystems anhand dessen sowohl auf Bundes- als auch auf Kreisebene die aktuelle Lage auf einen Blick erkennbar wird.
  3. Fokussierung der Ressourcen auf den spezifischen Schutz der Bevölkerungs-
    gruppen, die ein hohes Risiko für schwere Krankheitsverläufe haben.
  4. Gebotskultur an erste Stelle in die Risikokommunikation setzen.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

39338733917501391750239175033914686 3933874 3917504
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare