Welche Praxen empfehlen Patienten weiter?

Piekfein macht skeptisch

Sie wollen Ihre Praxis pimpen? Vorsicht! Hochglanzpraxen werden seltener empfohlen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2019" der Stiftung Gesundheit.

High End-Praxis? Achtung: Je besser die spezifische Bewertung des Erscheinungsbilds ausfällt, desto niedriger ist die Weiterempfehlungsbereitschaft. Adobe Stock_slavun

Für die Studie wurden mehr als 150.000 Arztbewertungen von Patienten analysiert mit dem Ziel, die Faktoren für die Bereitschaft zur Weiterempfehlung zu identifizieren.

Bewerten Patienten einen Arzt positiv, empfehlen sie ihn auch besonders oft weiter. Ein besonders gutes Erscheinungsbild einer Praxis führt indes dazu, dass Patienten sie seltener empfehlen.

Je schicker die Praxis, desto weniger Weiterempfehlungen

Ausschlaggebend für die Weiterempfehlung ist der Studie zufolge der Arzt beziehungsweise die Ärztin selbst, gefolgt von einer guten Praxisorganisation und freundlichem Praxispersonal – all diese Faktoren wirken sich erwartungsgemäß positiv auf die Bereitschaft zur Weiterempfehlung aus.

Beim Erscheinungsbild der Praxis dagegen zeigt sich ein konträres Bild: "Je besser die Bewertung in dieser Hinsicht ausfiel, desto seltener empfahlen die Patienten den Arzt weiter", berichtet  Prof. Dr. Dr. Konrad Obermann, Forschungsleiter der Stiftung. Die möglichen Gründe seien vielfältig: "Vielleicht spielen dabei Elemente des sozialen Unbehagens, des Neids oder einer tief sitzenden Skepsis gegenüber Äußerlichkeiten eine Rolle – oder auch schlichtweg die Befürchtung, dass Hochglanz mit höheren Selbstzahlerkosten einhergeht."

Denkbar sei auch, dass sich hierbei Ausstrahlungseffekte zwischen einzelnen Bewertungskomponenten zeigen: So könnten Patienten beispielsweise einen Zusammenhang zwischen einer "opulent" gestalteten Praxis und einem "kaufmännischen" (und damit eventuell für den Patienten kostspieligen) Verhalten von Ärzten (wie dem Unterbreiten von IGeL-Angeboten) vermuten.

Für die Studie analysierten Obermann und Prof. Dr. Axel Faix, Analytiker an der Fachhochschule Dortmund, mehr als 150.000 Arztbewertungen von Patienten sowie Arzt-Arzt-Bewertungen und weitere Faktoren.

29039532901809290181029018112903954 2903955 2901814
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
1Kommentar
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Walter Heinz Greiner
Da sollte man auch skeptisch gegenüber dem Artikel sein: eine statistische Korrelation ist noch keine Kausalität! Die Kausalbeziehung könnte auch genau anders herum sein: dass nämlich besonders frequentierte Praxen keine Notwendigkeit sehen, in das optische
mehr anzeigen ...
Erscheinungsbild zu investieren – obwohl auch das durchaus ein wirksames Mittel sein kann, Patienten anzulocken.

Vor 4 Monaten 2 Wochen
1578568775
Antworten
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen