Zahnmedizin

Gene bedingen Kariesrisiko

Mädchen und Frauen haben ein erhöhtes Kariesrisiko, aber liegt das nur an ihrer Ernährung? Eine Studie aus den USA zeigt, dass auch geschlechtsbezogene Genetik eine wichtige Rolle spielen könnte.

Frauen leiden mehr unter Karies als Männer. Sind die Gene schuld? contrastwerkstatt - Fotolia

Genetische Faktoren beeinflussen nach der aktuellen Studienlage wesentlich unser individuelles Kariesrisiko, geschätzt wird ein Anteil von 20 bis 65 Prozent. Unter Verdacht stehen zum Beispiel Gene, die für Zahnhartsubstanz, Speichel oder Geschmackspräferenzen kodieren. Diese können sowohl das Risiko erhöhen, als auch einen schützenden Einfluss haben.

Eine aktuelle Studie zeigt erstmals, dass das Kariesrisiko mit geschlechtsabhängigen genetischen Unterschieden verknüpft ist (1). Hintergrund ist die Beobachtung, dass Frauen ein durchschnittlich höheres Kariesrisiko haben als Männer.

Die Forscher untersuchten 740 Familien mit mehr als 2.600 Mitgliedern zwischen ein und 93 Jahren in den USA. Erhoben wurden der flächenbezogene DMF und dmf sowie selektive Fissurenkaries- und Glattflächen-Indizes in beiden Dentitionen. Die Ergebnisse wurden statistisch mit der erwarteten verwandtschaftlichen Übereinstimmung abgeglichen. Dadurch sollte erstens gezeigt werden, ob sich der Einfluss genetischer Faktoren zwischen den Geschlechtern unterscheidet. Zweitens ließ sich laut Autoren klären, ob einzelne genetische Faktoren für festgestellte Unterschiede verantwortlich sind.

Männliche Milchzähne stärker von den Genen abhängig

Das geschlechtsbezogene Kariesrisiko unterschied sich je nach Alter und Dentition. Bei männlichen Probanden zeigte sich insgesamt ein größerer genetischer Einfluss auf die Karieserfahrung als bei weiblichen. Differenziert nach Dentitionen ließ sich ein signifikanter Unterschied aber nur bei Milchzähnen feststellen (dmfs bei Jungen höher), nicht bei bleibenden Zähnen. Unabhängig vom Gesamteffekt wurden für beide Geschlechter jeweils unterschiedliche Gene identifiziert, die einen Einfluss auf das Kariesrisiko haben könnten. Welche Merkmale diese Gene jeweils kodieren, wurde in der Studie allerdings nicht untersucht.

Umweltfaktoren ebenfalls wichtig

Andere Studien zeigen, dass das männliche X-Chromosom in Kombination mit bestimmten Genveränderungen zum Beispiel das Risiko für Parodontitis erhöht. Geschlechtsspezifische Risiken fanden sich auch für koronare Gefäßerkrankungen, doch betonen Wissenschaftler den Einfluss von Umweltfaktoren. Auch die Autoren der Kariesstudie weisen – wenig überraschend – darauf hin, dass neben der verwandtschafts- und geschlechtsbezogenen Genetik verschiedene Umweltfaktoren wie Ernährung und Zahnhygiene eine zentrale Rolle spielen.

Genetisch bedingte Süßpräferenz belegt

Dazu passt, dass es einerseits Hinweise auf eine größere, genetisch bedingte Süßpräferenz bei Mädchen und Frauen gibt. Zudem scheinen Frauen bei Stress eher Süßes, Männer eher Deftiges zu bevorzugen (2). Entsprechend könnte in Zukunft ein festgestelltes genetisches Kariesrisiko das zahnärztliche Team dabei unterstützen, abgestimmte präventive Konzepte für ihre Patienten zu erarbeiten – individuell oder auch geschlechtsbezogen. Wie das genau funktioniert, müsste aber noch durch viele weitere Studien ermittelt werden.


Quellen:

1.Shaffer JR, Wang X, McNeil DW, Weyant RJ, Crout R, Marazita ML. Genetic Susceptibility to Dental Caries Differs between the Sexes: A Family-Based Study. Caries Res 2015;49:133-140.
2.Dube L, LeBel JL, Lu J. Affect asymmetry and comfort food consumption. Physiol Behav 2005;86:559-567.
 

16829101669955166995116699521682911 1682912 1669953
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare