Zahnmedizin

Hier wachsen Algen für die Zahnpasta

In Berlin wurde die weltweit erste tubuläre Anlage im urbanen Raum eingeweiht. Dort wachsen Algen in Röhren an der Wand. Sie gelten als Rohstoff der Zukunft und werden auch zum Stabilisieren von Zahnpasta eingesetzt.

Die weltweit erste tubuläre Anlage im urbanen Raum wurde jetzt in Berlin Schöneberg am Euref-Campus von der Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer offiziell eingeweiht (grüne Fassadenanlage). Dort werden Algen produziert, die später auch in der Zahnpasta landen können. MINT_Jana_Siemer

Hier sieht man den Aufbau der Anlage: Die Algen wachsen in Röhren entlang der Wand. Neben Kohlendioxid und Sonnenlicht benötigen die Algen Dünger, der Stickstoff und Phosphor enthält, sowie Spurenelemente wie zum Beispiel Magnesium. Im Sommer kann dann alle zwei Wochen geerntet werden. Sebastian Gabsch
In der Nacht beleuchtet Speziallicht die Anlage. Über 500.000 verschiedene Algenarten gibt es - und sie sind vielseitig einsetzbar: Bestimmte Algen sind besonders reich an Omega-3-Fettsäuren und Proteinen und eignen sich damit als Futter für Aquafarmen. Statt Fischmehl oder Fischöl fressen die Tiere dort dann Algen machen damit sich selbst zu einem gesunden Nahrungsmittel. Helge Birkelbach

Die Firma Mint Engineering aus Dresden hat die Anlage mitten in Berlin gebaut. Gezüchtet wird hier die Algenart "Chlorella vulgaris", die auch für die Herstellung von Lebensmitteln zugelassen ist. „In Europa mag ein solches Lebensmittel noch ungewohnt klingen, in Ländern wie Japan werden Algen schon lange gegessen“, sagte die Biologin Marcella Langer von der Firma Mint Engineering dem Tagesspiegel zur Eröffnung der Anlage.

Algen stabilisieren die Zahnpasta

Und so funktioniert es: In einer Zentrifuge werden die gezüchteten Minipflanzen zu einer Algenpaste konzentriert. Diese wird anschließend weiterverarbeitet und kann zur Herstellung von Nahrungsmitteln oder Kosmetik- und Pharmaartikeln genutzt werden. So können aus den Algen weitere Rohstoffe gewonnen werden, die zum Beispiel als Bindemittel in Joghurt eingesetzt werden oder aber ... zum Stabilisieren von Zahnpasta!

Dazu erklärt Langer auf zm-Anfrage. "Die stabilisierende Wirkung in der Zahnpasta wird durch Phykokolloide der Algen ermöglicht. Darunter zählen etwa Carrageenan, Agar Agar und Alginsäure/Alginate. Die Substanzen werden als Verdickungs- und Bindemittel sowie Stabilisatoren in Lebensmittel und Kosmetik verwendet. Gewonnen werden diese Phykokolloide aus den Zellwänden von Rot-und Braunalgen. Diese Spezies gehören zu den Makroalgen und leben in den Weltmeeren. In unseren Bioreaktoren können nur Mikroalgen, etwa Chlorella oder Spirulina, kultiviert werden. Die mikroskopisch kleinen Pflanzen werden hauptsächlich für die Lebens- und Futtermittelindustrie eingesetzt. Sie besitzen keine Phykokolloiden in ihrer Zellwand. Eine Unverträglichkeit gegenüber Algen, beziehungsweise Algenbestandteile ist mir nicht bekannt!"

Alle zwei Wochen wird geerntet

Die Algen wachsen in der Berliner Anlage in Röhren entlang der Wand. Neben Kohlendioxid und Sonnenlicht benötigen die Algen - wie alle Pflanzen auch - noch Dünger, der Stickstoff und Phosphor enthält, sowie Spurenelemente wie zum Beispiel Magnesium, erläutert Langer. Im Sommer könne dann alle zwei Wochen geerntet werden. 

Nach einer gründlichen Desinfektion der Röhren kann das Angebot demzufolge noch erweitert und die Alge "Haematococcus pluvialis" eingesetzt werden - daraus wird der Farbstoff Astaxanthin gewonnen. Haematococcus pluvialis wächst auch bei niedrigen Temperaturen und ist Langer zufolge für die kalte Jahreszeit interessant. Die Chlorella vulgaris sollte man nur in der wärmeren Jahreszeit bis Oktober oder November züchten.


16877851669955166995116699521687786 1687787 1669953
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen