Studie aus München

Kronenfraktur plus Luxation erhöht Komplikationsrate

Münchener Wissenschaftler haben untersucht, wie sich Kronenfrakturen mit oder ohne Luxationen auf die Vitalität der Zähne und die Langlebigkeit der wiederhergestellten Restauration auswirken.

Eine Luxation erhöht bei einer Kronenfraktur das Risiko des Vitalitätsverlusts des Zahns. Adobe Stock_Alexandr Mitiuc

Die Wissenschaftler der Münchner Zahnklinik nutzten für ihre Studie die Daten von insgesamt 434 Patienten, die dentale Traumata an bleibenden Zähnen erlitten hatten. Diese Zähne wiesen 489 unkomplizierte (ohne Exposition der Pulpa) und 127 komplizierte Kronenfrakturen (mit Pulpaexposition) auf.

Alle Zähne mit unkomplizierten Kronenfrakturen konnten erhalten werden

Dabei wurden die Zahntraumata von Zahnärzten der Abteilung für konservative Zahnheilkunde und Parodontologie zwischen 2004 und 2017 behandelt. Zu 71 Prozent waren die oberen mittleren Schneidezähne betroffen. Der durchschnittliche Nachbeobachtungszeitraum betrug knapp 1,5 Jahre.

Ergebnisse: Alle Zähne mit unkomplizierten Kronenfrakturen konnten die Behandler erhalten. Bei den Zähnen mit komplizierter Kronenfraktur mussten sie 5,5 Prozent (n=7 Zähne) extrahieren.

Die meisten der in die Studie aufgenommen Zähne hatten unkomplizierte und komplizierte Kronenfrakturen (KF) ohne Luxationen (n=419 Zähne / n=101). Diese beiden Gruppen zeigten eine hohe Erfolgsrate: Die Vitalität der Pulpa blieb bei diesen nicht-luxierten Zähnen meistens erhalten und die wiederherstellende Restauration blieb zumeist intakt (zu 82 Prozent bei den unkomplizierten KF und zu 72 Prozent bei den komplizierten KF).

Bei Luxationen sank die Erfolgsrate signifikant

Kamen Luxationen hinzu, sank die Erfolgsrate signifikant: Bei den unkomplizierten und den komplizierten Kronenfrakturen war die Rate des Vitalitätsverlusts etwa gleich hoch (circa 27 Prozent). Der Vitalitätsverlust der nicht-luxierten Zähne betrug dagegen sechs Prozent bei den unkomplizierten und 14 Prozent bei den komplizierten Kronenfrakturen.

Für die direkte Pulpaüberkappung im Zusammenhang mit komplizierten Kronenfrakturen gab es zwischen Kalziumhydroxid und MTA (Mineral Trioxid Aggregat) hinsichtlich des Vitalitätserhalts der Pulpa keinen signifikanten Unterschied. Es gab allerdings einen positiven Trend für das MTA (81 Prozent versus 71 Prozent für Kalziumhydroxid).

In der Gruppe der komplizierten Kronenfrakturen war der Anteil an verlorenen Restaurationen höher als in der Gruppe der unkomplizierten Kronenfrakturen. Darüber hinaus zeigten direkte Restaurationen unabhängig von der Art der Fraktur eine signifikant bessere Haltbarkeit als solche mit wieder angebrachten Zahnfragmenten.

Schlussfolgerungen

  1. Vitalistätsverlust nach Trauma ist eine Komplikation, die bei zusätzlicher Luxation wahrscheinlicher ist.
  2. MTA und Kalziumhydroxid funktionieren bei direkter Überkappung ähnlich gut.
  3. Das Wiederbefestigen von Kronenfragmenten führt häufiger zu Restaurationsversagen.
  4. Die meisten Komplikationen (86 Prozent) traten innerhalb der ersten zwei Jahre nach dem Zahntrauma auf. Daher sollten in den ersten 24 Monaten engmaschige Kontrollintervalle erfolgen.

Quelle: Ricarda Bissinger, Daniel David Müller, Marcel Reymus, Yegane Khazaei, Reinhard Hickel, Katharina Bücher, Jan Kühnisch: “Treatment outcomes after uncomplicated and complicated crown fractures in permanent teeth.“ Clin Oral Invest, 23 July 2020 doi.org/10.1007/s00784-020-03344-y

36879073657713365771436577153687908 3687909 3657716
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare