DAK-Gesundheitsreport

Mehr Karies bei Stadtkindern

Aktuelle Zahlen des DAK-Gesundheitsreports beschreiben in Nordrhein-Westfalen ein deutlich erhöhtes Kariesaufkommen bei Kindern und Jugendlichen in Städten im Gegensatz zu ländlichen Regionen.

Stadtkinder haben in NRW zu 33 Prozent häufiger Karies als auf dem Land. Adobe Stock_

Nachdem die DAK-Gesundheit im Herbst 2018 einen Bundesreport über die gesundheitliche Situation von Kindern und Jugendlichen veröffentlicht hat, folgt nun eine Analyse auf Landesebene. Im Kinder- und Jugendreport Nordrhein-Westfalen wurden Daten von 108.512 versicherten Kindern im Alter von 0 bis 17 Jahren aus dem Jahr 2016 am Lehrstuhl für „Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement“ an der Universität Bielefeld ausgewertet.

Karies: mit einem Plus von 18 Prozent weit über dem Bundesdurchschnitt

Demnach liegen viele Erkrankungen in Nordrhein-Westfalen oberhalb des Bundesdurchschnitts: Mehr als ein Viertel der Kinder leidet unter chronischen Erkrankungen wie Neurodermitis oder Asthma und jedes zehnte Kind bereits unter einer psychischen Erkrankung. Auch eine mindestens einmalige Behandlung von Rückenschmerzen erfolgt bei rund sechs Prozent aller Kinder ab dem zwölften Lebensjahr.

Auch Erkrankungsbilder wie Adipositas (+88 Prozent), Zahnkaries (+33 Prozent) oder Depressionen (+18 Prozent waren bei Kindern in städtisch geprägten Gebieten häufiger als auf dem Land.

Insgesamt wurde bei 1,3 Prozent aller Kinder und Jugendlichen eine Karies festgestellt, wobei Kinder im Alter von fünf Jahren mit 3,6 Prozent am häufigsten erkrankt waren. Mit steigendem Alter konnte im Allgemeinen eine geringere Prävalenz dokumentiert werden, wobei keine nennenswerten Unterschiede zwischen den Geschlechtern bestanden. Allerdings „zeigten sich [..] höhere innerfamiliäre Assoziationen bei Mädchen, trotz absolut geringerer Fallzahlen. Dies konnte ein Hinweis darauf sein, dass Jungen hinsichtlich ihrer Mundhygiene unabhängiger von Ihren Eltern agieren, sowohl im Positiven, wie im Negativen“, schlussfolgerten die Autoren.

Auffällig sind die Ergebnisse in Bezug auf die regionalen Unterschiede der Kariesprävalenz: In städtischen Gebieten kann mit immerhin 33 Prozent ein deutlich erhöhtes Auftreten im Vergleich zu ländlichen Regionen verzeichnet werden. Auch die durchschnittlichen Kosten lagen für in städtischen Gebieten lebende Kinder mit rund 2,5 Prozent höher als in ländlichen Regionen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen.

Weiterhin ist eine hohe innerfamiliäre Assoziation in der Erkrankungswahrscheinlichkeit auffällig. So ist die Wahrscheinlichkeit, als Kind eine Karies zu entwickeln, um den Faktor drei- bis vier erhöht, wenn bei den Eltern bereits Karies vorliegt.

Der soziale Status scheint im Hinblick auf die Kariesprävalenz ebenfalls von entscheidender Bedeutung zu sein. Die Autoren konnten feststellen, dass „Kinder aus Elternhäusern ohne Bildungsabschluss [..] mit einer Prävalenz von knapp 52 Fällen je 1.000 eine um 190 Prozent höhere Prävalenz als Kinder aus Akademikerhaushalten (17,8 Fälle je 1.000)“ zeigten. So sei hingegen die Kariesprävalenz bei Kindern aus Familien mit hohem Bildungsstatus um 74 Prozent geringer als bei Kindern von Eltern ohne Ausbildungsabschluss (34 Fälle je 1.000 versus 9 Fälle je 1.000).

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

  • 16 Prozent aller bei der DAK-Gesundheit in NRW versicherten Kinder lebten 2016 in ländlich, 84 Prozent in städtisch geprägten Gebieten.
  • Es gibt regionale Unterschiede im administrativen Erkrankungsgeschehen, insbesondere auf Ebene psychischer Erkrankungen und Verhaltensstörungen. In städtischen Regionen traten bei Kindern und Jugendlichen mehr Verhaltensstörungen, zum Beispiel 18 Prozent mehr Depressionsfälle und auchmehr Entwicklungsstörungen, insbesondere hinsichtlich des Sprechens beziehungsweise der Sprache (+8 Prozent), auf.
  • Die Adipositasprävalenz war in städtisch geprägten Gebieten ebenso erhöht (+88 Prozent) wie die Häufigkeit einer Zahnkaries (+33 Prozent).
  • Kinder aus ländlichen und städtischen Regionen nahmen in vergleichbarer Weise Leistungen des Versorgungssystems in Anspruch.
  • Unterschiedliche Morbiditätsprofile wirkten sich jedoch auf die Versorgungskosten aus. Kinder aus städtisch geprägten Gebieten wiesen im Durchschnitt 2,5 Prozent höhere Pro-Kopf-Kosten auf, was insbesondere auf 27 Prozent höhere Ausgaben für Arzneimittel zurückzuführen war.

Prof. Dr. Wolfgang Greiner, Manuel Batram, Stefan Scholz, Julian Witte: Kinder- und Jugendreport Nordrhein-Westfalen, Gesundheitsversorgung von Kindern-und Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen, Bielefeld/Düsseldorf Februar 2019

17879741783896178388717838881787975 1785506 1783891
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare