Aus der Praxis

Exzision einer besonderen Epulis granulomatosa

Eine 25-jährige Frau stellte sich mit einer schmerzlosen Gewebevermehrung im Oberkiefer links vor. Der Hauszahnarzt hatte die Raumforderung bereits zweimal - vor vier und vor zwei Monaten - entfernt mit dem histologischen Ergebnis einer Epulis granulomatosa. Aufgrund eines seit der Geburt vorhandenen Naevus flammeus des zweiten Trigeminusastes überwies er die Patientin zur weiteren Abklärung.

Abbildung 1: Naevus flammeus im Bereich des zweiten Trigeminusastes links © Baum/Pförtner

Abbildung 2: Klinischer Aspekt der Raumforderung vestibulär und palatinal an den Zähnen 25 und 26 (über einen Spiegel) © Baum/Pförtner
Abbildung 3: En-bloc-Resektat der Zähne 25 und 26 mit angrenzender Schleimhaut / Raumforderung (l.); intraorale Situation nach erfolgter Resektion (über einen Spiegel) (r.) © Baum/Pförtner
Abbildung 4: Histologie: Übersichtsaufnahme des marginalen Parodontiums am Zahn 25 © Dr. T. Ebel, Zentrum für Pathologie, Essen Mitte
Abbildung 5: Orthopantomogramm zwei Monate postoperativ mit schüsselförmigem Defekt im Oberkiefer links nach En-bloc- Resektion mit unauffälliger Knochenstruktur © Baum/Pförtner
Abbildung 6: Intraorale Situation zwei Monate postoperativ mit reizfreien Schleimhautverhältnissen ohne Hinweis auf ein Rezidiv (über einen Spiegel) © Baum/Pförtner

Befund und Diagnose

Bei der extraoralen Untersuchung fanden sich keine Schwellungen oder Druckdolenzen bei bekanntem Naevus flammeus (Abbildung 1). Enoral sah man eine etwa 2 cm große, rosa bis dunkelrote, weiche und stark  vaskularisierte Raumforderung vestibulär und palatinal der Zähne 25 und 26 (Abbildung 2). Vereinzelt fanden sich erosive Areale, die bei Sondierung bluteten. Die Zähne 25 und 26 waren zwar zuvor mittels Komposit verblockt worden, zeigten aber dennoch en bloc eine Lockerung zweiten Grades bei positiver Perkussions- und Sensibilitätsprobe.

Die angrenzenden Zähne 24 und 27 waren sensibilitätspositiv, perkussionsnegativ mit einer Lockerung ersten Grades. In der alio loco angefertigten Panoramaschichtaufnahme fand sich eine gering aufgelockerte Knochenstruktur interdental regio 25/26. In der präoperativ durchgeführten MRT offenbarten sich entzündliche Veränderungen der Gingiva regio 24 bis 27 mit leichter knöcherner Mitreaktion sowie eine im Vergleich zur Gegenseite verdickte linke Wange bei bekanntem Naevus flammeus ohne Hinweis auf Verbindung zum linken Oberkiefer. Aufgrund des erneuten Rezidivs bestand somit die zwingende Indikation einer En-bloc-Resektion der Raumforderung mit den Zähnen 25 und 26 (Abbildung 3), die im Rahmen einer Intubationsnarkose durchgeführt wurde.

Behandlung

Der Defekt wurde mittels Tamponade und Verbandsplatte offen nachbehandelt, die Zähne 24 und 27 über eine SÄT-Schiene temporär über die Nachbarzähne stabilisiert. Histologisch fanden sich periodontale ulzeröse, teils granulierende Entzündungen mit reaktiv-entzündlichen Gefäßproliferationen ohne Anzeichen auf Malignität (Abbildung 4). Zudem zeigten sich Fibrosierungen sowie Plasmazellen. Insgesamt wurde die Diagnose einer Epulis granulomatosa mit dem Schwerpunkt einer interdental- ulzerösen Entzündung gestellt.

 

Diskussion

Die Epulis (griechisch: „auf dem Zahnfleisch sitzend“) bezeichnet eine heterogene Gruppe an Gewebewucherungen unterschiedlicher Genese, die bereits durch Celsus und Galen beschrieben wurden [Horch, 2006]. Die meisten Veränderungen sind mesenchymaler Herkunft und keine Neoplasien, sondern reaktiv-hyperplastische, tumorähnliche Läsionen [Tandon et al., 2012]. Axhausen legte 1947 eine histopathologische Klassifikation der Epulitiden vor, wobei er eine Epulis granulomatosa, eine Epulis fibromatosa, eine Epulis gigantocellularis und eine Epulis sarcomatodes unterschied [Axhausen, 1947]. Nichtsdestotrotz bezieht sich der Begriff Epulis nur auf die Topografie einer Läsion und gibt letztendlich keine Hinweise auf Ätiologie, Dignität oder histologische Aspekte. Auch der von Axhausen geprägte Grundsatz „ohne Zahn keine Epulis“ trifft nicht mehr zu, da Epulitiden auch in zahnlosen Bereichen auftreten können [Binnie, 1999].

Viele Autoren nutzen den Begriff Epulis daher nur als klinisch deskriptive Umschreibung einer Gewebewucherung oder lehnen ihn ganz ab. Zudem ist die Nomenklatur in der internationalen Literatur ungebräuchlich, das heißt, es gilt die WHO-Klassifikation von 1971 [Wahi et al., 1971]: Sie bezeichnet die Epulis granulomatosa, gravidarum, angiomatosa und sarcomatodes als pyogenes Granulom, die Epulis fibromatosa als fibröse Hyperplasie, die Epulis fibromatosa calcificans als peripheres ossifizierendes Fibrom, die Epulis gigantocellularis als peripheres Riesenzellgranulom und die Epulis fissurata als Prothesenrandfibrom. Bei der Epulis congenita oder dem Granularzelltumor handelt es sich um einen bei der Geburt vorhandenen echten Tumor – folglich wird er von manchen Autoren nicht zu den eigentlichen Epulitiden gezählt.

Der Begriff pyogenes Granulom wurde 1904 von Hartzell eingeführt [Hartzell, 1904], ist aber zum Teil missverständlich, da diese Läsionen in der Regel weder eitrig sind noch granulomatöse Entzündungen darstellen [Regezi et al., 2003]. Verschiedene Stimuli wie lokale Reizungen, Traumata, hormonelle Faktoren oder Medikamente können die Veränderungen induzieren [Jafarzadeh et al., 2006].

Daneben wurden in der Literatur auch Fälle in Zusammenhang mit dem Sturge-Weber-Syndrom oder einem Naevus flammeus beschrieben. Im Rahmen der Diagnostik sollte hier also eine arteriovenöse Anastomose ausgeschlossen werden, um Blutungskomplikationen zu vermeiden [da Silva, 2011].

Die Epulis granulomatosa kann prinzipiell in jedem Lebensalter auftreten, wobei meist Frauen betroffen sind [Eversole, 2002]. Schließt man Hautmanifestationen aus, finden sich 75 Prozent der oralen pyogenen Granulome im Bereich der Gingiva, weitere Lokalisationen wurden im Bereich der Lippe, Zunge oder bukkalen Mukosa beschrieben.

Klinisch geht es um wenige Millimeter bis zwei Zentimeter große, exophytische, weiche, breitbasig oder gestielte, rötlich bis purpurfarbene Gewebewucherungen, die oberflächlich ulzerieren können und bei Berührung häufig bluten. Differenzialdiagnostisch kommt eine Vielzahl an benignen und malignen Tumoren – Fibrome, Neurofibrome, Leiomyome, Hämangiome, Papillome, Kondylome, Verrucae, Plattenepithelkarzinome, Melanome, Metastasen, Sarkome und Lymphome – in Betracht [De Vicente et al., 2001], was eine chirurgische Abklärung in der Regel notwendig macht.

 

Therapieempfehlungen

Im Rahmen der Therapie sollte der Behandler eine vollständige chirurgische Exzision mit Periost und subgingivaler Reinigung des angrenzenden Zahnes, das Ausschalten mechanischer Reize und eine Verbesserung der Mundhygiene anstreben. Bei Rezidiven, die in etwa 16 Prozent der Fälle auftreten [Taira et al., 1992], sollte der angrenzende Zahn ebenfalls entfernt werden. Auch wenn die chirurgische Exzision die Methode der Wahl ist, wurden alternative Therapien wie Laserchirurgie, Kryochirurgie [Jafarzadeh et al, 2006] und intraläsionale Behandlungen mit Ethanol [Ichimiya et al., 2004] oder Kortikosteroiden [Parisi et al., 2006] erfolgreich beschrieben.


Fazit

• Die Epulis granulomatosa ist eine reaktive, benigne Bindegewebsproliferation, die intraoral meist an der Gingiva aufgrund von lokalen Reizungen, Traumata, hormonellen Faktoren oder Medikamenten auftritt.

• Aufgrund verschiedenster Differenzialdiagnosen sollten epulisartige Läsionen histologisch abgeklärt werden.

• Bei einer rezidivierenden Epulis granulomatosa sollte der angrenzende Zahn ebenfalls entfernt werden.


Im vorliegenden Fall heilten die Wunden im Rahmen der ambulanten Nachsorge komplikationslos ab, die Zähne 24 und 27 zeigten zwei Monate postoperativ keine Lockerungen mehr (Abbildungen 5 und 6). Die Patientin ist aktuell drei Jahre rezidivfrei. Eine kaufunktionelle Rehabilitation mittels enossaler Implantate wäre jederzeit medizinisch vertretbar, ist von der Patientin bislang aber nicht gewünscht.

Dr. Dr. Sven Holger Baum, Dr. Roman Pförtner
Universitätsklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Essen, Kliniken Essen-Mitte
Henricistr. 92, 45136 Essen
s.baum@kliniken-essen-mitte.de

 

 

21711362161641216164221616432171137 2153857 2161646
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen