Zahnmedizin im Museum

Brauchen wir das (noch) oder kann das weg?

Das alte Zimmer von Philipp Pfaff erstrahlt in neuem Glanz: Im Schweiße ihres Angesichtes haben Andreas Haesler und seine Mitarbeiter den Raum drei Jahre lang rekonstruiert. © A. Haesler

Seltene Exponate aus Zschadraß: Katalogumschlag von der Firma Wilhelm Schaper 1897, Dresden © A. Haesler
Elfenbeinfigur mit Zahnschmerzen um 1890: Weltweit existieren nur drei – eine in Dresden, eine in Zürich und eine in Zschadraß. © A. Haesler
Wissenschaftlich aufgearbeitete Tafel aus dem ehemaligen Dentistischen Institut Wien: Darstellung der längsten Frontzähne © A. Haesler
Simulation des Kaumuskels (um 1950), Universität Budapest, entwickelt von Prof. Szentpetery und seinem Sohn © A. Haesler

Total digital – was anfangs bejubelt wurde, erzeugt mittlerweile nicht mehr nur Euphorie: Wenn sich Museen und Archive dazu entschließen, ihre Bestände zu digitalisieren, ohne zu wissen, ob die Datenbanken langfristig für den Menschen überhaupt technisch zugänglich bleiben. Wenn man sich dann noch von den zuvor digitalisierten Gegenständen trennt, könnte sich die Spur in die Vergangenheit verlieren.

„Vaporized“, was übersetzt so viel wie „verdunsten“ bedeutet, heißt das Buch von Robert Tercek, Innovationsexperte und kreativer Stratege aus Los Angeles. Darin schildert er, wie die digitale Technologie ganze Branchen umwirft und die Art, wie wir leben und arbeiten, unwiderruflich transformiert. Tercek nimmt den Leser „innerhalb der größten kulturellen und wirtschaftlichen Transformation der Welt seit der industriellen Revolution“ an die Hand und erklärt, was dieser Prozess für Verbraucher, Arbeitgeber, politische Entscheidungsträger und andere Gruppen bedeutet. Deutlich sei schon jetzt, dass die Digitalisierung und damit die Verdunstung der Welt enorme Ausmaße annimmt, die in ihrer Tragweite von der Gesellschaft wohl erst verstanden werden können, wenn der Verlust der nicht mehr physisch existenten Gegenstände konkret wird.

Ein Mann, der sich mit Händen und Füßen gegen die „Vaporisierung“ – speziell historischer zahnmedizinischer Gegenstände – wehrt, ist Andreas Haesler. Er führt mithilfe seltener Spenden und schmalem Etat das Dentalhistorische Museum in Zschadraß, eine Autostunde von Leipzig entfernt. Während anderenorts zahnmedizinhistorische Sammlungen und neuerdings laut Medienberichten sogar die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin in Köln und in Bonn aus personellen, finanziellen, logistischen, politischen oder aber technischen Gründen eine ungewisse Zukunft fristen, hat sich Haesler der Bewahrung zahnmedizinischer Gegenstände von Bedeutung verschrieben, wenngleich sein kleines Haus dies räumlich eigentlich gar nicht zulässt. Offenbar kann er nicht anders, als zu bewahren.

Und er bewahrt unfassbar viel: 500.000 Einzelpositionen befinden sich nach eigener Aussage unter seinem Dach. Darunter Schautafeln, Bilder, Instrumente, handgefertigte Figuren, ganze Einheiten und 670 (!) private Sammlungen aus ganz Deutschland, die Exponate beinhalten, die zum Teil sieben Generationen zurückliegen. Dazu kommen, laut Haesler, über 170, teils tonnenschwere Bibliotheken und elf ebenso tonnenschwere Universitätsarchive. Wie ein Zahnrad ergänze ein Exponat das andere, schwärmt er. Gerade hat er das zahnärztliche Zimmer von Philipp Paff mit Originalgegenständen aus dessen Berliner Zeit um 1750 nachgebaut und Ende Mai nach 3.500 Stunden Recherche, Konzeption und Aufbau eröffnet (Bilderstrecke auf zm-online).

Viele Ordinarien aus der Zahnmedizin oder deren Angehörige wenden sich hoffnungsvoll mit der Bitte an Haesler, ihren Nachlass zu bewahren. Meist kann er ihren Wunsch nicht abschlagen – doch zu wenige können seinen Schatz betrachten. Wer verirrt sich schon in die tiefe sächsische Provinz, wer ahnt schon etwas von dem Reichtum, der in Zschadraß bewahrt wird. Der Herr der Dinge, Andreas Haesler, meint dazu: „Wir – das kleine Team und ich – versuchen zu retten, was möglich ist. Mit Stolz könnte dieser Fachbereich auf seine Geschichte verweisen – an einem zentralem Wissenschaftsstandort.“ Der Bewahrer selbst ist skeptisch, was den zukünftigen Zugang zu zahnmedizinischen historischen Gegenständen angeht: „Wenn man daran denkt was nachfolgende Generationen erwartet ... die Leere wird groß sein, die Generationen werden entwurzelt. Nur eine digitale Welt wird nicht reichen, ein gesundes Gleichgewicht ist notwendig“, schreibt er auf der Homepage seines Dentalhistorischen Museums.


• 3.200 qm Wissenschaftszentrum
• 500.000 Einzelpositionen
• 300 qm Museum
• 9.000 Euro Jahresetat
• geplant: 700 qm Ausstellungsfläche

Spendenkonto:
Dentalhistorisches Museum
Raiffeisenbank Grimma eG.
IBAN: DE85860654830080008694
BIC: GENODEF1GMR
www.dentalmuseum.eu


25570772554910255491125549122557078 2536156 2554913
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen