Helicobacter pylori

Welche Rolle spielt die Mundhöhle?

Das 1982 von den australischen Medizinern Barry James Marshall und John Robin Warren entdeckte gramnegative Bakterium Helicobacter pylori besiedelt den Magen von mehr als der Hälfte der Weltbevölkerung. Die Rolle der Mundhöhle für den Infektionsweg bleibt indes weiter umstritten. Eine Literaturübersicht.

Helicobacter pylori ist verantwortlich für Geschwüre im Magen und im Zwölffingerdarm. Die Frage ist: Wie gelangt der Keim in die Mundhöhle? © Uwe Buchter-medicalpicture

Der Keim gilt als eine Ursache für Gastritis, Magen- und Duodenalulcus [Kusters et al., 2006]. Weiterhin werden bestimmte Stämme des Stäbchenbakteriums für die Entstehung des Magenkarzinoms verantwortlich gemacht. Im Dezember 2005 erhielten die oben genannten Wissenschaftler den Nobelpreis für die Entdeckung und Aufklärung der Pathogenität von H. pylori.

Die Rolle der Mundhöhle für den Infektionsweg dieses Keims ist aber bisher nicht geklärt und die vorhandene Literatur dazu sehr verwirrend. Es gibt Modelle des oralen Biofilms, die H. pylori als Spätbesiedler neben anderen parodontalpathogenen Bakterien zeigen [Rickard et al., 2003]. Solche Darstellungen erwecken den Eindruck, dass H. pylori selbstverständlich als Bestandteil der oralen Keimflora zu betrachten ist. Hinzu kommt eine Vielzahl an Publikationen, die den Nachweis von H. pylori in verschiedenen Kompartimenten der Mundhöhle beschreibt [Al-Ahmad et al., 2010, 2012, Yee, 2016]. Einige Autoren korrelierten das Vorkommen von H. pylori in der Mundhöhle mit dem oralen Hygienestatus der untersuchten Patienten. Manche Autoren empfahlen sogar die Eradikation dieses Keims in der Mundhöhle zum Beispiel durch Anwendung von Antibiotika.

Es gibt jedoch viele Arbeiten, die keinen Nachweis für die Präsenz dieses pathogenen Mikroorganismus in der Mundhöhle erbringen konnten [Al-Ahmad et al., 2012]. Die Verfasser dieser Arbeiten betonen eher den transienten Charakter von H. pylori. Bei der näheren Analyse der vielen Veröffentlichungen zum Nachweis des Bakteriums im Speichel oder im oralen Biofilm wird ersichtlich, dass positive Befunde mittels Polymerase-Kettenreaktion (PCR) – das ist eine Methode, um die Erbsubstanz DNS in vitro zu vervielfältigen – oder Antigentests erfolgten. Über einen Nachweis und eine Isolierung des Keims aus der Mundhöhle mittels der Kulturtechnik wurde bisher nicht berichtet, obwohl H. pylori auf geeigneten Agarplatten gut isolierbar ist.

Falsch positive Nachweisergebnisse aufgrund von Kreuzreaktionen mit anderen Keimen der Mundhöhle (wie mit Campylobacter spp.) können mittels molekularbiologischer Methoden nicht ausgeschlossen werden [Al-Ahmad et al., 2010].

Die bisherige Literatur deutet also eher darauf hin, dass H. pylori nur transient in der Mundhöhle vorkommen kann. So lange keine oralen Isolate in den internationalen Stammsammlungen dokumentiert und hinterlegt sind, sollte die Mundhöhle nicht als Nische für dieses Bakterium betrachtet werden. Ein Überleben von H. pylori im oralen Biofilm würde bedeuten, dass die Durchseuchungsrate mit diesem Bakterium wesentlich höher liegen müsste als bisher berichtet. Der Grund für das Vorhandensein von DNA oder Antigenen von H. pylori in der Mundhöhle könnte zudem auf Reflux-Erkrankungen zurückzuführen sein, die eine hohe Prävalenz in den Industrieländern haben.

Auch eine Übertragung des Keims über den Austausch von Speichel wäre möglich. Der Editor des „American Journal of Medicine“ hat 2013 darauf hingewiesen, dass 9 ml Speichel mit einer Vielzahl an apathogenen und pathogenen Mikroorganismen beim intimen Küssen von Paaren übertragen werden können [Alpert, 2013]. Solch ein intensiver Speichelaustausch würde für die Übertragung von H. pylori ausreichen. Aber selbst dann könnte das Bakterium nach dem Küssen nur transient in der Mundhöhle vorkommen.

Zusammenfassend kann H. pylori nach bisherigem Wissensstand nur als transient in der Mundhöhle betrachtet werden. Der Einfluss von Speichel und der oralen Flora auf das Überleben von H. pylori in der Mundhöhle muss noch in zukünftigen Forschungsarbeiten geklärt werden.

Prof. Dr. Ali Al-Ahmad, Prof. Dr. Elmar Hellwig
Klinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie, Department für ZMK des Universitätsklinikums Freiburg, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg,
Hugstetter Str. 55, 79106 Freiburg
ali.al-ahmad@uniklinik-freiburg.de

35681153564219356421435642153568116 3568117 3564217
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare