Bericht fordert Einbürgerung von EU-Medizinern in Großbritannien

Britische Pässe für alle im NHS

Fünf Prozent aller Mitarbeiter im britischen National Health Service (NHS) sind EU-Bürger. Falls diese als Folge des Brexit das Land verlassen, kollabiert dasSystem. So prognostiziert es ein Bericht des britischen Wohlfahrtsverbands IPPR, der fordert, allen im NHS beschäftigten Europäern die britische Staatsbürgerschaft anzubieten.

© satyrenko – Fotolia.com

Stolze 1.200 Pfund kostet die britische Staatsbürgerschaft aktuell und ihr Erwerb ist mit verschiedenen Tests belegt. Damit ist es auch für Migranten aus anderen EU- Ländern in Großbritannien weder einfach noch günstig, Bürger des Vereinigten Königreichs zu werden. Das müsse sich dringend ändern, wenn es nach dem britischen Wohlfahrtsverband Institute for Public Policy Research (IPPR) geht. Der hatte Mitte August einen Bericht veröffentlicht, wonach der noch ausstehende Vollzug des Brexit und die damit höchstwahrscheinlich verbundene Einschränkung der Arbeitnehmerfreizügigkeit mittelbar zum Zusammenbruch des heimischen Gesundheitssystems führen würde. Hintergrund: Aktuell sind rund 57.000 der rund 1,2 Millionen Beschäftigten des NHS EU-Bürger, die keine britische Staatsbürgerschaft haben. Etwa 5.000 davon sind Ärzte.

Damit gehören sie zu den rund 3 Millionen EU-Bürgern, die aktuell in Großbritannien leben und deren Zukunft zur Zeit ungewiss ist. Auch wenn eine Abschiebung dieser Personengruppe unwahrscheinlich ist, so der IPPR, habe das Fehlen der behördlichen Zusicherung eines sicheren Verbleibs eine Abschreckungswirkung auf jene, die Jobs, Eigenheime, Kredite oder sonstige langfristige Verpflichtungen haben.

Dass der NHS zunehmend abhängig von EU-Migranten ist, zeigt die Entwicklung der vergangenen Jahre: So wuchs die Zahl der Beschäftigten mit irischen, spanischen, deutschen, griechischen oder sonstigen Pässen mehreren übereinstimmenden Medienberichten zufolge von 33.420 (2012) auf 41.566 (2014) bis es im Februar 2016 etwas mehr als 57.000 waren. Trotz dieses Trends sei das britische Einbürgerungsrecht seit Dekaden unrefomiert, beklagt das IPPR, ein Fakt der zusammen mit der Votierung der Wähler für den Brexit jegliche Klarheit über die Sicherheit, den Status und Verbleib von Millionen EU- Bürgern in Großbritannien beseitigt hat.

So unklar wie die konkreten Folgen einer möglichen Abwanderungswelle von Fachkräften aus dem Gesundheitswesen ist auch, wohin es diese Arbeitnehmer ziehen könnte. Drei Wochen nach dem negativen Votum beim EU-Mitgliedschaftsreferendum veröffentlichte das Online-Stellenportal Stepstone die Ergebnisse einer internationalen Arbeitsmarktumfrage, für die 40.000 Arbeitnehmer aus Großbritannien, Irland und Deutschland zu ihren beruflichen Plänen nach dem Brexit befragt wurden. Ergebnis: Insgesamt planen rund 600.000 britische Fachkräfte, ihre berufliche Karriere in einem anderen EU-Land fortzuführen, da sie negative Folgen für die britische Wirtschaft und ihre eigene Karriere befürchten. Besonders deutlich zeigte sich die Wechselabsicht unter den sogenannten Expatriates, also deutschen Fachkräften, die in den letzten Jahren für ihren Arbeitgeber in UK im Einsatz waren: Mehr als die Hälfte von ihnen kann sich vorstellen, die Insel zu verlassen – fast 40 Prozent organisieren sogar bereits ihren Jobwechsel. Insgesamt nennen 44 Prozent Deutschland als bevorzugtes Zielland. Laut IPPR sind nun schnelle und fundamentale Reformen dringend nötig, um diesen Missstand im Interesse des Landes zu beseitigen, heißt es in dem Bericht, der seinen Blick auch nach Deutschland richtet. Es sei unglücklich, dass Großbritannien die Regeln zum Erhalt der Staatsbürgerschaft in den vergangenen 20 Jahren kontinuierlich verschärft habe, während Nachbarn wie Deutschland und Frankreich ihre Regeln liberalisierten, heißt es.

Das Regelwerk der Einwanderungspolitik habe sich im Anschluss an den 1981 eingeführten British Nationality Act zunehmend anpassen müssen an sich verändernde Einwanderungsströme und stehe nun vor der größten strukturellen Veränderung seit dem Ende des Empires, urteilt der Verband. Nötig sei heute ein differenzierteres System, das nicht mehr zwei Gruppen von Migranten massiv benachteilige. Dies seien zum einen die extrem gut ausgebildeten Migranten, für die der Einbürgerungsprozess zu lange dauert und durch seine Unsicherheit verhindert, dass diese sich heimisch fühlen, investieren oder langfristige Verbindlichkeiten eingehen. So lange Großbritannien im Wettbewerb um die besten Fachkräfte so schlecht aufgestellt sei, schreibt das IPPR, riskiere man einen „Brain-Drain“ – also einen Talentschwund, der die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Landes empfindlich schwächen könne.

Zum anderen stark betroffen von den aktuellen Regelungen ist die Migrantengruppe mit niedrigen Bildungsstand und Einkommen, so das IPPR. Ein britischer Pass, der aktuell für viele unerschwinglich sei, würde die Abhängigkeit des Aufenthaltsstatus von Vermietern und Arbeitgebern aufheben und wäre eine Absicherung dieser Gruppe, „die den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft stärken würde“, prognostiziert der Verband.

Um die Sicherheit und Zukunft der in Großbritannien lebenden EU-Bürger zu sichern, empfiehlt das IPPR darum die sofortige Umsetzung eines Maßnahmenkatalogs, der bei einer Reform der Einwanderungsgesetze berücksichtigt werden sollte.


Info

Das Institute for Public Policy Research (IPPR) ist ein 1988 in London gegründeter Wohlfahrtsverband, der als Thinktank regelmäßig mehr als 50 Berichte jährlich zu politischen Themen publiziert. Das IPPR hat mehr als 40 feste Mitarbeiter und unterhält Büros in Newcastle, Manchester und Edinburgh. Der Verband finanziert sich nach eigener Aussage durch staatliche Unterstützung sowie Spenden von Konzernen, Stiftungen und Privatleuten. Seine Aufgabe ist, so definiert das IPPR selbst, die Erarbeitung und Kommunikation von Forschungsergebnissen aus den Bereichen Wirtschaft, Sozial- wie Politikwissenschaft, Wissenschaft und Technik. Die Arbeit des IPPR konzentriert sich dabei auf Themen wie: Wirtschafts-, Verkehrs-, Energie- und Familienpolitik, Integration und den Öffentlichen Dienst.

Das IPPR fordert ein unbeschränktes Bleiberecht für alle EU-Bürger in Großbritannien sowie einen Erlass der Einbürgerungs-Gebühren von 1.200 Pfund für jene, die seit mehr als fünf Jahren dort leben. Außerdem soll allen in Großbritannien ausgebildeten Kindern wie auch allen Mitarbeitern des NHS automatisch die Staatsbürgerschaft angeboten werden, „um die Wichtigkeit und den Beitrag zur Sicherung der öffentlichen Gesundheit anzuerkennen“.

Darüber hinaus empfiehlt das IPPR eine Reihe von Reformen zur besseren Anpassungen der Einwanderungsgesetze an die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts.
• Alle Migranten mit uneingeschränkter Aufenthaltsgenehmigung sollen das Wahlrecht für Lokalwahlen erhalten, so wie es bisher auch für Migranten aus dem Commonwealth und der EU gilt.
• Um die Abwanderung von Talenten zu unterbinden, soll besonders gut ausgebildeten Migranten gegen eine erhöhte
Gebühr ein Schnellverfahren zur Einbürgerung angeboten werden.
• Nachdem die Gebühren für die Einbürgerung in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen sind, sollen sie auf dem jetzigen Stand eingefroren werden.
• Migranten, die die formalen Anforderungen für eine Einbürgerung erfüllen und weniger als 20 000 Pfund pro Jahr verdienen, soll von der Regierung ein zinsfreier Kredit zur Finanzierung der Einbürgerungsgebühren angeboten werden. Nach Einschätzung des IPPR ließe sich diese Maßnahme durch die höheren Gebühren für die Schnellverfahren refinanzieren.



64833906455793645580364558046483391 6483392 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare