USA diskutiert um Wirksamkeit von Zahnseide

Wir stehen voll und ganz zur Zahnseide!

Die USA haben ihre Gesundheitsempfehlung für Zahnseide aufgehoben. Die wissenschaftlichen Belege seien zu dünn. Viele Zahnärzte reagierten fassungslos und machen sich jetzt als Unterstützer stark. Ein Blick über den Teich.

Der Markt für Produkte zur Interdentalreinigung ist im vergangenen Jahr um 1,6 Prozent – auf 120 Millionen Euro – gewachsen. Nach den Hochrechnungen verschiedener Unternehmen zur Marktbeobachtung wurden von Juli 2015 bis Juni 2016 für Zahnseide insgesamt 38,5 Millionen Euro (Endverbraucherpreis) umgesetzt. Dies entspricht einem Plus von 1,1 Prozent. Der Markt für Interdentalbürsten wuchs stattdessen um 2,6 Prozent und damit überdurchschnittlich auf nun jährlich 55,8 Millionen Euro. © Voyagerix – Fotolia.com

„Manchmal veröffentlicht die New York Times auch ziemlich dämliche Beiträge. Ich jedenfalls werde auch weiterhin meinen Patienten den Gebrauch von Zahnseide empfehlen, weil ich überzeugt bin, dass sie nutzt, wenn man sie richtig anwendet!“ – Dieser Blogbeitrag eines Zahnarztes aus den USA, veröffentlicht im Internetforum „Ask Dr. Spindel“, steht exemplarisch für viele weitere Wortbeiträge zum derzeit heiß diskutierten Thema „Ist Zahnseide wirkungslos?“.

Zum Hintergrund: Grundlage für die Diskussion ist ein Studienbericht der amerikanischen Nachrichtenagentur Associated Press (AP), der den Nutzen von Zahnseide infrage stellt. Die darin formulierte Kernerkenntnis: Die positiven Effekte der regelmäßigen Verwendung von Zahnseide im Zuge der Mundhygiene seien wissenschaftlich weder bewiesen, noch haltbar – was einer der universellsten zahnärztlichen Empfehlungen quasi über Nacht jegliche Legitimation entziehe.

Es ist eine Meldung mit Konsequenzen: Denn nachdem die US-Nachrichtenagentur ihre Meldung veröffentlichte und diese von der Publikumspresse weitergetragen wurde, verschwand – nach mehr als 30 Jahren – plötzlich die Empfehlung für Zahnseide aus der neu aufgelegten Ernährungsleitlinie des US-amerikanischen Gesundheitsministeriums.

Selbst Zweifler räumen ’positiven Nutzen’ ein

Die zahnärztliche Organisationen wollten dies nicht auf sich sitzen lassen. Rasch erneuerten die American Dental Association (ADA), die Canadian Dental Association, and the American Academy of Periodontology (AAP) nach der AP-Meldung ihrerseits ihre Empfehlung, Zahnseide auch weiterhin zu benutzen. Und inzwischen kamen weitere Befürworter hinzu. Es scheint, als würde man sich auf zahnärztlicher Seite nicht so schnell die heilsame Wirkung von Zahnseide in Abrede stellen lassen wollen.

So schloss sich laut einem Bericht von „Dentistry today“ auch die American Dental Hygienists’ Association (ADHA) den Befürwortern für Zahnseide an. Nach den Hygienikern gelte es, sowohl evidenz- als auch patientenzentrierte Lösungen zur Mundhygiene anzustreben. Man könne die Patienten nicht über einen Kamm scheren, sondern müsse nach individuellen Lösungen suchen. Dies beinhalte auch die Frage, wie man – je nach Patient – die Zahnzwischenräume am besten reinige. Hierzu sei die Zahnseide ein probates Mittel.

Auch Andrew Sullivan, Leiter der Rutgers School of Dental Medicine’s in New Jersey und Zahnarzt mit 48-jähriger Berufserfahrung zeigt sich von der Wirksamkeit der Zahnseide überzeugt. An der Schule wird – klassisch – die Benutzung von Zahnbürste und Zahnseide empfohlen. Wenn Patienten die Ratschläge der Zahnärzte zur oralen Hygiene befolgen würden, ließen sich weniger Zahnfleischentzündungen und Zahnfleischblutungen feststellen, so Sullivan.

„Der zahnärztliche Berufsstand steht zu 100 Prozent hinter der Zahnseide“, äußert sich Paulo Camargo von der UCLA School of Dentistry. Die Behandlungskosten von Zahnfleischerkrankungen seien höher, wenn Patienten keine Zahnseide benutzten, argumentiert er. Und der AAP-Präsident Dr. Wayne Aldredge hält Zahnseide ebenfalls für ein effektives Instrument, um Plaque zu bekämpfen.

In dem Blog “myflossophy” ist zu lesen, dass selbst Zweifler wie etwa Dr. van der Weijden, der von Zahnseide generell nicht viel hält, dennoch einräumt: „Die Prävention vor Zahnfleischerkrankungen wirkt, wenn man in der Lage ist, Zahnseide richtig anzuwenden.“

Und schließlich rät der Zahnarzt Dr. Jordan D. Davis aus Utah in seinem Blog „davisdental.blogspot“ ebenfalls dazu, weiterhin Zahnseide zu benutzen: „Zwei Mal täglich Zähne putzen mit einer fluoridhaltigen Zahncreme – und mindestens einmal am Tag Zahnseide benutzen.“


Info

Auch in Deutschland berichteten die Medien ausgiebig über die Diskussion – von Bild bis Spiegel. Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer (BZÄK), Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, unterstreicht ebenfalls den Nutzen von Zahnseide: „Zahnbürsten reinigen nur etwa 70 Prozent der Zahnoberfläche. Karies und Parodontitis entstehen jedoch bei Erwachsenen auch im Zahnzwischenraum. Der bakterielle Biofilm beziehungsweise Plaque ist ursächlich mitverantwortlich für diese Haupterkrankungen der Mundhöhle. Deswegen sollten auch die Interdentalräume einmal täglich gründlich von bakteriellem Biofilm und Speiseresten befreit werden. Aus praktischen Erwägungen heraus ist Zahnseide und Zahnzwischenraumbürsten gut geeignet, um Beläge zu entfernen.“

Dr. Jürgen Fedderwitz, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) ergänzt: „Die Zahnseide ist nicht nur dafür da, die verlorenen Speisereste zwischen den Zähnen hervorzuholen. Wer sich nach dem Gebrauch die Zahnseide einmal genauer anschaut oder daran riecht, wird mir unweigerlich zustimmen müssen, dass diese eine Wirkung auf die Zahngesundheit hat.“

Zahnzwischenraumbürsten seien bei offenen Zahnzwischenräumen und parodontalen Erkrankungen empfehlenswert, bei engen Zwischenräumen erscheine Zahnseide nach wie vor die beste Lösung, um Beläge zu entfernen, erklärt Oesterreich
weiter. Natürlich sollte den Patienten auch die richtige Handhabung erklärt werden. Sie sei für Effektivität und Erfolg ausschlaggebend.

Richtig sei allerdings, bestätigt Oesterreich, dass es weiterer Studien für eine abschließende wissenschaftliche Einordnung der zahnärztlichen Praxiserfahrungen bedürfe.


In nichts nach steht ihm sein Kollege Tim Lafolla, Zahnarzt des National Institutes of Health in Bethesda: Der Gebrauch von Zahnseide habe geringe Risiken und geringe Kosten, so Lafolla. Da man um die Wirksamkeit wisse, habe man auch keine Scheu davor, den Patienten weiterhin zu raten, sie anzuwenden.

68739836842621684262468426256873984 6873985 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare