Gerinnungshemmer

Richtiger Umgang mit antikoagulierten Patienten

Abbildung 1:Blutung bei Koagulopathie © Walter et al.

Abbildung 2: Ein fibrinreicher Thrombus erscheint nativ weißlich. In der histologischen Färbung ist das Fibrinnetz des Thrombus homogen, blassrot gefärbt und umschließt nur wenige Erythozyten. © Renne
Abbildung 3: Ein roter Thrombus enthält sehr viele Erythrozyten, die von einem nur lockeren Fibrinnetz gehalten werden. Das Überwiegen der Erythrozyten bewirkt die rote Färbung des Thrombus, durch den relativ geringen Gehalt an Fibrin ist der Thrombus recht weich und kann sich leichter wieder auflösen. © Renne
Abbildung 4: Eingegliederte und unterfütterte Verbandsplatte © Walter et al.

Arzneistoffe mit Einfluss auf die Blutgerinnung

Der Zahnarzt kommt primär mit Patienten in Kontakt, die Thrombozytenaggregationshemmer einnehmen oder antikoaguliert sind, da dies die häufigsten Störungen darstellen. Typische Indikationen sind Thromboseprophylaxe, tiefe Beinvenenthrombosen, Lungenembolien, Vorhofflimmern, temporärer Einsatz nach Stent- implantation und das akute Koronar- syndrom.


Arzneistoffe mit Einfluss auf die Blutgerinnung

Zu diesen (siehe Tabelle 2) gehören die Acetylsalicylsäure, die ADP(P2Y12)-Rezeptorantagonisten Clopidogrel (Plavix, Iscover), Prasugrel (Efient) und Ticagrelor (Brilique) und, sowie die Glykoprotein IIb/IIIa-Rezeptorinhibitoren Abciximab (ReoPro), Eptifibatid (Integrilin) und Tirofiban (Aggrastat).

Thrombozytenaggregationshemmer und dentalchirurgische Eingriffe: Besteht unter Thrombozytenaggregationshemmung die Notwendigkeit zu einer chirurgischen Intervention, muss immer das Blutungsrisiko gegenüber dem Risiko für ein (thromb)embolisches Ereignis abgewogen werden, bevor Veränderungen in der Medikation vorgenommen werden. Besondere Relevanz hat hier die doppelte Plättchenhemmung (wie ASS und Clopidogrel) bei Patienten nach Stentimplantation. Perioperativ sollte hier immer das Vorgehen mit dem behandelnden Kardiologen oder Hausarzt abgestimmt werden.

Bei dringlichen Indikationen kann nach Absprache, abhängig vom Stenttyp teilweise bereits vier bis sechs Wochen nach der Implantation einer der beiden Thrombozytenaggregationshemmer zeitweise abgesetzt werden. Die Entscheidung hierüber obliegt allerdings immer dem Kardiologen oder Hausarzt, welcher die Medikation verordnet hat. Die Entscheidung in der postoperativen Phase, wann die duale Plättchenhemmung wieder angesetzt werden kann, fällt der Operateur abhängig von den Wundverhältnissen. Dieses Vorgehen sollte allerdings auf nicht verschiebbare Eingriffe beschränkt bleiben. Insbesondere Elektiveingriffe sollten daher erst terminiert werden, wenn die duale Plättchenhemmung wieder beendet werden kann. Bei Notfalloperationen ist es aufgrund der langen Halbwertzeiten von Thrombozytenaggregationshemmern in der Regel zu spät zum Absetzten einer Substanz. In diesen Fällen kann perioperativ die Gabe von Thrombozytenkonzentraten notwendig werden.

Den Thrombozyten- aggregationshemmern sind die Antikoagulantien gegenübergestellt. Zu diesen gehören die Heparine, die Faktor Xa-Hemmer, die subkutan (Fondaparinux [Arixtra]) oder oral verabreicht werden (Rivaroxaban [Xarelto], Apixaban [Eliiquis] und Edoxaban [Lixiana]) und der direkte Thrombininhibitor Dabigatran (Pradaxa).

Vitamin K-Antagonisten, das heißt die Cumarine, wie das Phenprocoumon (Marcumar) und Warfarin (Coumadin) gehören ebenfalls zu den Antikoagulantien, wie auch die direkten Thrombininhibitor Lepirudin und Argobatran, die bei Heparin induzierter Thrombozytopenie Typ 2 eingesetzt werden. Auf die beiden letzten soll an dieser Stelle nicht weiter eingegangen werden.

Die oral verabreichbaren Faktor Xa-Hemmer und die Thrombininhibitoren werden auch als neue orale Antikoagulantien (NOAK) bezeichnet.

Antikoagulantien und dentalchirurgische Eingriffe: Die Handhabung der einzelnen Antikoagulantien bei chirurgischen Eingriffen stellt sich inhomogen dar, so dass diese hier im Folgenden nochmals aufgeführt werden.

Die Heparine wirken, indem sie unter anderem die Wirkung von Antithrombin im Körper potenzieren. Bei der sekundären Gerinnung (siehe oben) führt Thrombin dazu, dass aus Fibrinogen lösliches Fibrin wird, das sich in einem weiteren Schritt durch Vernetzung stabilisiert. Dies wird in vivo durch Antithrombin unterbunden, so dass hier ein physiologisches Gleichgewicht herrscht.

Durch Heparingabe kann dieses Gleichgewicht in Richtung Antithrombin verschoben werden, um auf diesem Wege eine Gerinnungshemmung zu erzielen. Indikationen für Heparin sind zum Beispiel tiefe Beinvenenthrombosen, Lungenembolien oder auch die Thromboseprophylaxe.

Heparin und dentalchirurgische Eingriffe: Viele chirurgische Eingriffe werden unter Heparin durchgeführt. Die Halbwertzeiten liegen bei unfraktioniertem Heparin nach subkutaner Gabe bei ein bis zwei und bei fraktioniertem, niedermolekularem bei vier Stunden. Die Wirkung ist somit deutlich besser steuerbar als beispielsweise unter Marcumar, weshalb bei manchen Patienten unter Marcumartherapie eine präoperative Umstellung auf Heparin angestrebt wird. Die Indikation für eine solches „Bridging“ sollte allerdings immer genau geprüft werden und nur in Absprache mit dem behandelnden Hausarzt erfolgen. Zur Antagonisierung der Heparinwirkung steht mit Protamin im Notfall ein Antidot zur Verfügung.

Das subkutan zu spritzende Fondaparinux (Arixtra) ist ein Heparinanalogon mit einer Halbwertszeit von 17 Stunden und kann nicht durch Protamin antagonisiert werden. In kritischen Fällen kann zum Monitoring der Anti-Xa-Spiegel bestimmt werden, um Kumulationen durch Dosisanpassung wie bei Niereninsuffizienz zu vermeiden. Eingesetzt wird es bei der Thromboseprophylaxe und in der Therapie der tiefen Beinvenenthrombose und der Lungenembolie.

Zu den oral anzuwendenden Xa-Hemmern gehören Rivaroxaban (Xarelto), Apixaban (Eliquis), Edoxaban (Lixiana) sowie Betrixaban, das in Deutschland noch nicht zugelassen ist. Andexanet alfa ist ein in Zulassung befindliches Antidot für diese Stoffgruppe.

Direkter Thrombininhibitor: Dabigatran (Pradaxa) hat ähnliche Indikationen wie die Anti-Xa-Hemmer und Vorteile in der Vermeidung von Schlaganfällen gegenüber den Cumarinen (siehe unten). Bei Niereninsuffizienz kann es zur Kumulation und somit verstärkten Blutungen kommen. Mit Idarucizumab ist hier ein Antidot in Entwicklung.

NOAKs und dentalchirurgische Eingriffe: Eine Umstellung auf Heparin ist bei den NOAKs bei dentalchirurgischen Eingriffen nicht notwendig [ Bajkin BV, Popovic SL, Selakovic SD., 2009; Kämmerer PW et al., 2015]. Es kann jedoch sinnvoll sein, einzelne Gaben zu einem anderen Zeitpunkt einzunehmen oder auszusetzen. Beispielsweise können kleinere Eingriffe früh morgens durchgeführt werden und die NOAKs, die an diesem Tag eingenommen werden müssten, könnten dann nach der Operation verabreicht werden, um das Blutungsrisiko während der Operation zu minimieren. Bei größeren Eingriffen kann es sinnvoll sein, bei täglich einmaliger Gabe der Medikamente am Vortag der Operation als auch am Tag der Operation auf die Gabe zu verzichten. Werden die NOAKs zweimal täglich eingenommen, kann unter Umständen auf die Abendgabe am Vortag der Operation als auch die morgendliche Einnahme am Tag der Operation verzichtet werden. Dies sollte mit dem verordnenden Arzt abgesprochen werden. Dabigatran wird in manchen Fällen jedoch für ein bis vier Tage pausiert.

Ein Bridging mit Heparin zeigte in einer Studie vielmehr vermehrt Blutungskomplikationen bei den Patienten mit Umstellung im Vergleich zu den Patienten, die weiter ihre NOAK einnahmen, wohin es bezüglich Thrombosen keine Unterschiede gab [Feng L, Li Y, Li J, Yu B., 2012].

Zu den Cumarinen gehören das Phenprocoumon (Marcumar) mit einer Halbwertszeit von vier bis sechs Tagen und Warfarin (Coumadin) mit einer Halbwertszeit von 1,5 bis zwei Tagen.

Vitamin K wird unter anderem in der Synthese der Gerinnungsfaktoren II, VII, IX und X gebraucht. Durch die lange Halbwertszeit macht sich eine Umstellung der Medikation erst drei bis vier Tage später im INR-Wert sichtbar, und es dauert ein bis zwei Wochen, bis sich der INR-Wert wieder normalisiert hat.

Vitamin K-Antagonisten und dentalchirurgische Eingriffe: Vor Eingriff in die Antikoagulation muss das Blutungsrisiko gegen das Thromembolierisiko abgewogen werden.

Bei einem niedrigen Blutungsrisiko würde man den INR in den unteren Normbereich für die jeweilige Indikation einstellen und die Operation durchführen. Bei einem hohen Blutungsrisiko würde gegebenenfalls mit einem niedermolekularen Heparin gebridged (siehe oben) werden. Postoperativ wird Heparin dann solange während der Remarkumarisierung weitergegeben, bis der INR wieder im therapeutischen Bereich liegt. Interessant ist allerdings eine Meta- analyse, die aufzeigen konnte, dass durch ein Bridging die Thrombembolierate nicht beeinflusst wurde, jedoch das Blutungsrisiko im Vergleich zu einer Gruppe, die weiter Marcumar einnahm, anstieg [Eijgenraam P, ten Cate H, Ten Cate-Hoek, 2013].

Im Fall von Blutungen oder Notoperationen kann in entsprechenden Zentren PPSB, ein Prothrombinkonzentrat substituiert werden, d.h. die Vitamin K-abhängigen Faktoren II, VII, IX und X.


Maßnahmen zur Blutungsminderung

 

Nach Anamneseerhebung mit Erfassung der Grunderkrankung und Rücksprache mit dem Internisten beziehungsweise Hämatologen kann geklärt werden, wie mit der antikoagulatorischen Therapie bei einem geplanten Eingriff weiter verfahren werden soll. Das heißt, ist ein Eingriff unter laufender Therapie möglich, kann der INR gesenkt werden, sollte gegebenenfalls pausiert werden. Des Weiteren kann das aktuelle Gerinnungslabor erfragt werden.

 

Thrombozytenaggregationshemmer

Wirkstoffgruppe/ Wirkstoff

Präparat

Bemerkung

Cyclooxigenasehemmer

Acetylsalicylsäure

ASS

Wirkdauer 7d

ADP-Rezeptor Antagonisten

Clopidogrel

Plavix Iscover ...

Blutungsrisiko P > C Ind: ASS-Unverträglichkeit und duale Plättchenhemmung bei akutem Koronarsyndrom in Kombination mit ASS

Prasugrel

Efient

Ticagrelor

Brilique

ATP-Analogen

GPIIb/IIIa-Antagonist

Abciximab

ReoPro

Häufig temporärer Einsatz

Eptifibatid

Integrilin

Tirofiban

Aggrastat

Antikoagulantien

Heparin

Unfraktioniertes

HWZ: 1–2 h

Niedermolekulares

Mono-Embolex Fragmin Clexane Fraxiparin Clivarin Innohep

HWZ: 4 h

Faktor Xa-Hemmer s.c.

Fondaparinux

Arixtra

HWZ: 17 h d.h. Gabe 1 x tgl.

Faktor Xa-Hemmer oral

Rivaroxaban

Xarelto

Neue orale Antikoagulation (NOAK) oder auch Direkte orale Antikoagulantien (DOAK)

Apixaban

Eliquis

Edoxaban

Lixiana

Direkte Thrombin-inhibitoren

Dabigatran

Pradaxa

Vitamin K-Antagonisten

Phenprocoumon

Marcumar

HWZ: 4–6 Tage

Warfarin

Coumadin

HWZ: 1.5–2 Tage

Quelle: Walter et al.

 

Von oralchirurgischer Seite aus kann im Vorfeld des Eingriffes ein Abdruck zur Herstellung einer Verbandsplatte angefertigt werden, die unmittelbar nach dem Eingriff eingegliedert und für einen besseren Sitz sekundär noch unterfüttert werden kann (Abbildung 4). Durch den Verzicht auf eine Leitungsanästhesie im Unterkiefer zugunsten intraligamentärer oder Infiltrationsanästhesien kann auch hier das Blutungsrisiko gesenkt werden. Im Weiteren gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, das Risiko einer Blutung zu minimieren. Bei leichten oder fraglichen Gerinnungsstörungen kann eine dichte Wundnaht zur Prävention einer Blutung ausreichen. Bei mittelschweren Gerinnungsstörungen, zum Beispiel bei Patienten mit Marcumartherapie kann durch das Einlegen von Kollagen in die Wunde oder auch die Applikation von Tranexamsäure oder Thrombinpuder das Blutungsrisiko weiter minimiert werden. Bei Patienten mit schweren Gerinnungsstörungen wie zum Beispiel dem von-Willebrand-Syndrom kann es notwendig werden, bestimmte Gerinnungsfaktoren zu substituieren.

 

Zusammenfassung

In der Risikoabwägung eines thrombembolischen Ereignisses gegenüber einer Blutung ist die Gefahr eines Schlaganfalles oder Herzinfarktes als gravierender zu beurteilen. Daher sollten die meisten dentalchirurgischen Eingriffe unter laufender Thrombozytenaggregationshemmung oder antikoagulatorischer Therapie stattfinden, wobei hier geeignete Maßnahmen zur Blutungs- prävention ergriffen werden sollten. Bei Unsicherheit empfiehlt es sich, die Patienten in entsprechende Zentren zu überweisen.

Prof. Dr. Dr. Christian Walter, Dr. Tasso von Haussen
Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie – plastische Operationen, Mediplus Praxisklinik
Haifa-Allee 20, 55128 Mainz, walter@mainz-mkg.de

PD Dr. Christoph Renné, Fachärzte für Pathologie
Gemeinschaftspraxis Wiesbaden,
Ludwig-Erhard-Strasse 100, 65199 Wiesbaden

16686591648021164801516480161668661 1668662 1648019
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen