Myanmar Dental Charity Group

Wo die Betelnuss gekaut wird

Zahnbürsten nimmt sie nicht mehr mit - und das sind nicht die einzigen Fortschritte, bilanziert Dr. Juliane Frühbuss ihre Einsätze in den vergangenen neun Jahren. Doch es gibt immer noch große Baustellen: die geringen finanziellen Ressourcen im Gesundheitswesen, die Vorliebe für technische Innovationen statt Prävention und die ewige Versuchung Betelnuss.

Dr. Juliane Frühbuss weiß, dass Ihr Engagement in Myanmar nur eine punktuelle Hilfe ist. Weil aber die Finanzierung des staatlichen burmesischen Gesundheitswesens schleppend verläuft, bleibt sie vor Ort aktiv. © Frühbuss

„Wir sind seit 2008 in Myanmar und ich kann im eigenen Wirkungsfeld Fortschritte erkennen“, berichtet Dr. med. dent. Juliane Frühbuss, Zahnärztin und Public-Health-Expertin. Sie untersucht und behandelt im Rahmen ihrer Einsätze einmal pro Jahr zwei Monate lang mit ihrem Team vornehmlich Kinder in staatlichen burmesischen Schulen.

Zahnmedizinisch ist Myanmar unterversorgt. Die Zahl der Behandler beziffert Frühbuss auf etwa 4.000 bei rund 52 Millionen Einwohnern. Davon arbeiteten die meisten in den Großstädten Yangon und Mandalay sowie in kleineren Städten. Die Landbevölkerung komme nur selten zu einem Zahnarztbesuch – ein klassisches Stadt-Land-Gefälle. Durchschnittlich 108.000 Kyat (73 Euro) verdiene ein Burmese aus der Unterschicht im Monat, Tagelöhner 5.000 bis 6.000 Kyat (3 bis 4 Euro) pro Tag. Für beide Gruppen sei ein Zahnarztbesuch oft nicht bezahlbar.

Deutsche Zahnärzte spielten eine geringe Rolle im Land. Frühbuss: „Die burmesische Zahnärzteschaft ist eine fast geschlossene Gesellschaft, zu der nur wenige Ausländer Zutritt haben. Ich habe auf den Jahrestagungen von 2011und 2013 vor Ort unser deutsches System der Gruppenprophylaxe vorgestellt und einen möglichen Public-Health-Ansatz thematisiert.

Doch das Interesse der Zahnärzte richtet sich mehrheitlich auf neue Technologien, deutsche Zahntechnik ist sehr bekannt. 2014 wurde eines unserer Mitglieder, ein Zahntechnikermeister, zu einem Workshop ins Dental Council eingeladen und hat auf Wunsch des Präsidiums über keramische Veneers und deren Herstellungsprozess referiert.“

Myanmar orientiere sich sonst sehr viel eher an den USA, Großbritannien, Japan und den südostasiatischen Nachbarländern Thailand, Malaysia und Singapur, wo viele Exilburmesen arbeiten. Und japanische Zahnärzte hätten in Myanmar einen so hohen Stellenwert, weil sie Förderprogramme für Doktoranden zur Verfügung stellen.

Die bürokratischen Hürden sind streng und anstrengend, sagt Frühbuss: „Für alle in Myanmar tätigen Zahnärzte gibt es ein Dental Council Law, also ein Kammergesetz. Das ist auch für uns verbindlich und schreibt vor, dass wir uns mit einem Lebenslauf, der Approbation sowie einem ‚Certificate of good Standing‘ [ausgestellt von der jeweiligen Landeskammer in Deutschland, gültig für sechs Monate] beim ‚Ministry of Health‘, sprich dem Gesundheitsministerium, anmelden müssen. Dieses erteilt dann die Genehmigung, die durch das Dental Council ausgestellt wird. Das Genehmigungsverfahren durch die Regierung ist kostenlos.

Trotzdem erhebt das Dental Council auch für Charity-Organisationen pro Zahnarzt für einen limitierten Zeitraum und für fest definierte Orte 100 US-Dollar Gebühr. Die Regelung entspricht nicht den Vorgaben der Regierung und wird auch nicht gebilligt. Aber bisher konnte nichts dagegen unternommen werden.“ Und wer ohne Lizenz behandelt, kann zu einer Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren plus Bußgeld verurteilt werden.

Längst nimmt Frühbuss nicht mehr das komplette dentale Equipent mit auf die lange Reise: „In der Regel kaufen wir die Materialien vor Ort. Mittlerweile sind einige Geschäfte in Yangon so gut ausgerüstet, dass man problemlos an die meisten Produkte kommt. Wir haben lediglich Materialien bei uns, die als Sachspenden eingegangen sind. Und Produkte, mit denen wir aus persönlicher Präferenz arbeiten möchten.“ In den ersten Jahren habe das Team noch Zahnbürsten mitgenommen. Die Zeiten sind vorbei, große Läden bieten bekannte Sorten zu günstigen Preisen an.

Große Sorgen macht immer noch der in asiatischen Ländern sehr weit verbreitete Konsum der Betelnuss, er führt seit Jahren gehäuft zu Mundschleimhaut-Krebserkrankungen. Es handelt sich dabei um die Nuss der Arekapalme. Sie wird gehackt, mit Kalk, Gewürzen und Tabak vermischt und dann gekaut. Dass sie nicht, wie fälschlicherweise beschrieben wird, zu einer Unterdrückung des Hungergefühls führt, hätten jetzt Forschungsarbeiten belegt. Ein Verkaufsverbot soll erlassen werden. Zunächst sind, laut Frühbuss, umfangreiche Aufklärungskampagnen geplant.

Und woran krankt das Land selbst? „Nach meiner Beobachtung scheint das Hauptproblem in Myanmar die Finanzierung des staatlichen Gesundheitswesens und die wenig ausgebaute Kooperation und Vernetzung in allen Gesundheitssektoren zu sein.

Der neue Gesundheitsminister, Dr. Myint Htwe, Arzt und Public-Health-Experte, promoviert an der Johns Hopkins University in Baltimore/USA, legt seinen Schwerpunkt laut Veröffentlichungen des Gesundheitsministeriums auf die Kooperation zwischen allen Gesundheitssektoren“, ergänzt Frühbuss. Die geringen finanziellen Ressourcen sollen gebündelt und in Zusammenarbeit konzentriert auf die Gesundheitsprobleme verteilt werden.


22815242259770225977122597722281525 2281526 2259775
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare